KTG Agrar SE mit gutem Start in die Erntesaison 2015

Donnerstag, 20. August 2015

Pressemitteilung der KTG Agrar SE:

– Flächendiversifizierung zahlt sich aus

– Preise auf gutem Niveau

– Ausblick: Wachstumstreiber Energie und Nahrung mit starkem ersten Halbjahr

Die KTG Agrar SE (ISIN: DE000A0DN1J4) ist gut in die Erntesaison 2015 gestartet. Das Landwirtschaftsunternehmen hat in den vergangenen Wochen auf rund 15.000 Hektar in Deutschland unter anderem Weizen, Dinkel, Roggen, Gerste und Raps geerntet. Dabei hat KTG Agrar von der Flächendiversifizierung innerhalb Ostdeutschlands profitiert.

Siegfried Hofreiter, Vorstandsvorsitzender der KTG Agrar SE, zieht zur Halbzeit der Erntesaison ein positives Zwischenfazit: „Insgesamt war der Osten von Deutschland nicht so stark von der Trockenheit betroffen wie der Süden oder die Mitte des Landes. Zudem verteilen sich unsere Betriebe zwischen Erfurt im Süden und der Ostsee-Insel Usedom im Norden. Mit Blick auf den Mix aus Mengen, Qualitäten und Preise können wir mit der ersten Hälfte der Erntesaison zufrieden sein. Unsere Landwirtschaftsbetriebe haben teilweise sogar mehr als 10 Tonnen Weizen und 5 Tonnen Raps je Hektar eingefahren.“ Wie erwartet, werden die Erntemengen 10 bis 15 Prozent unter den Rekordwerten des Vorjahres liegen. Dies sollte von höheren Preisen jedoch kompensiert werden.

Insgesamt ackert KTG Agrar im Jahr 2015 auf über 52.000 Hektar Land in Ostdeutschland, Litauen und Rumänien. In den kommenden Wochen werden nicht nur Bio-Soja, Zuckerrüben und Mais geerntet, sondern auch Sonderkulturen wir Kartoffeln, Möhren und Zwiebeln. Dabei profitiert KTG von der Investition in Europas größte Beregnungsanlage in Nonnendorf. Beendet wird die Erntesaison 2015 im Spätherbst mit der Hirse als Zweitfrucht für die Biogasproduktion. KTG erzeugt die saubere Energie aus Biomasse inzwischen zu weit mehr als der Hälfte aus Zweitfrüchten, landwirtschaftlichen Reststoffen und Gräsern. Die Folge: Gesunde Nahrung und saubere Energie von einem Feld.

Ein steigender Anteil der Ernte 2015 wird KTG Agrar »Vom Feld auf den Teller« an den Standorten Anklam, Manschnow, Ringleben und Linthe selber verarbeiten und veredeln. Anschließend erfolgt die Vermarktung unter den Marken Frenzel Tiefkühlkost, biozentrale und Die Landwirte. Diese 2011 begonnene Strategie, Nahrungsmittel vom Feld bis auf den Teller aus einer Hand anzubieten, entwickelt sich erfolgreich. Die Nahrungsmittelsparte hatte in 2014 erstmals die Umsatzmarke von 100 Mio. Euro überschritten und soll 2015 mehr als 120 Mio. Euro erlösen. Auf der Weltleitmesse der Lebensmittelbranche ANUGA im Oktober werden die KTG-Marken wieder zahlreiche Produktinnovationen präsentieren.

Wie angekündigt, werden die Bereiche Nahrung und Energie im Jahr 2015 die Wachstumstreiber sein. Die Entwicklung im Segment Nahrungsmittel liegt nach den ersten sechs Monaten über Plan. Die KTG Energie hat bereits ein starkes Umsatz- und Ertragswachstum für ihr erstes Halbjahr veröffentlicht. Daher bekräftigt die KTG Agrar die Prognose für das Gesamtjahr: Stärkung des Eigenkapitals durch Wachstum von Umsatz und Ertrag. Beim Konzernumsatz wird KTG Agrar im laufenden Jahr erstmals die Marke von einer Viertelmilliarde Euro knacken. In den kommenden drei Jahren sollen die Erlöse dann bis auf 500 Mio. Euro zulegen. Die dafür nötigen Investitionen hat das Unternehmen in den vergangenen Jahren bereits ganz überwiegend getätigt.

KTG Agrar SE

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü