„Können weitere Übernahmen aus unserem Cash-Flow tätigen“ – Interview mit Remco Westermann, Vorstand der gamigo AG

Donnerstag, 9. Februar 2017


Heimlich, still und leise hat sich die gamigo AG zu einem Big Player am Online-Gaming-Markt gemausert, nicht ohne in der Vergangenheit dabei die eine oder andere Hürde zu überspringen. Im Mai 2014 lag der Anleihe-Kurs beispielsweise gerade noch bei 50 Prozent, heute notiert die gamigo-Anleihe bei knapp 103 Prozent und zeigt sich als stabiles Investment am Markt. Auch im Anleihen Finder-Musterdepotspiel, das im schwierigen Jahr 2016 einige große Erschütterungen durchleben musste (die Fazits der Spieler lesen Sie hier) ist der gamigo-Bond der beste Performer. Grund genug für die Anleihen Finder Redaktion mit dem aktuellen gamigo-Vorstandschef Remco Westermann über die derzeitige Unternehmensentwicklung, die zukünftigen Ziele sowie die in 2018 anstehende Refinanzierung der Anleihe zu sprechen.

Anleihen Finder Redaktion: Herr Westermann, für mögliche Anleger die vom Gaming und gamigo nur wenig Ahnung haben: Wie genau verdient das Unternehmen sein Geld? Warum sind Zukäufe in dieser Branche nötig?

Remco Westermann: Kern unseres Geschäftsmodelles ist unsere Plattformstrategie. Wir publishen eine große Zahl etablierter Online-Spiele über unsere Plattform. Hierzu gehören zum Beispiel erfolgreiche Multiplayer-Online-Rollenspiele wie Aura Kingdom, Fiesta Online und Dragon’s Prophet. Mit unserer Plattform haben wir Zugang zu über 100 Millionen registrierten Nutzerkonten. Unsere Erlöse werden hauptsächlich erzielt durch Einnahmen aus dem Verkauf von virtuellen Items und Gegenständen. Diese können die Spieler erwerben, um schneller ein höheres Spielelevel zu erreichen oder zum Beispiel auch um ihre Spiel-Charaktere zu personalisieren. Die monatlich von zahlenden Spielern ausgegebenen Beträge unterscheiden sich je nach Spiel stark: von durchschnittlich 10 Euro im Monat für ein Casual Game bis zu 50 Euro und zum Teil weitaus mehr für ein komplexeres Strategie- oder Rollenspiel. Zusätzlich generieren wir auch Erlöse über den Verkauf von Werbung.

„Spielemarkt hat Volumen von 100 Milliarden US-Dollar“

Der stark wachsende Spielemarkt hat ein weltweites Volumen von über 100 Milliarden US-Dollar. Bis 2018 könnte der Markt nach aktuellen Schätzungen von Newzoo auf 113,3 Milliarden Dollar wachsen. Durch gestiegene technische Anforderungen, steigende Preise bei der Vermarktung sowie dem grundsätzlichen Hit-getriebenen Charakter des Marktes bei Spiele-Launches brauchen Unternehmen im Spielemarkt inzwischen eine gewisse Umsatzgröße und Reichweite, um langfristig erfolgreich in diesem Markt aktiv zu sein. Besonders für kleinere Spieleentwickler wird der Markt zunehmend schwierig, was für uns den Vorteil hat, dass viele interessante Targets für unsere Konsolidierungsstrategie verfügbar sind. Für diese Unternehmen ist es sinnvoll, sich einem größeren Player wie gamigo anzuschließen und von dessen Effizienz zu profitieren.

Anleihen Finder Redaktion: Wie sind Sie mit der Gesamt-Entwicklung im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016 zufrieden und wie soll die Buy & Build-Strategie in den kommenden Jahren fortgesetzt werden?

Remco Westermann: 2016 war für gamigo ein überaus erfreuliches Geschäftsjahr. Wir haben unsere Position als Online-Spiele Spezialist im schnell wachsenden Markt für Spiele in Europa und Nordamerika mit strategischen Zukäufen weiter ausgebaut und unsere Buy & Build-Strategie erfolgreich umgesetzt. Ein wichtiger Meilenstein war 2016 die Übernahme und die erfolgreiche Integration der ProSiebenSat.1-Töchter Aeria Games GmbH und SevenGames Network GmbH, welche jetzt als adspree media GmbH firmiert. Durch den Merger mit Aeria gehören wir mit insgesamt über 100 Millionen registrierten Nutzerkonten, über 500 Spieletiteln und über 300 Mitarbeitern zu einem der größten Anbieter im europäischen und nordamerikanischen Markt.

„15 Unternehmen und Spiele-Assets akquiriert“

Inzwischen verfügen wir bei Zukäufen über einen langjährigen und erfolgreichen Track Record. Seit 2013 ist es uns gelungen, über 15 Unternehmen und Spiele-Assets zu akquirieren und erfolgreich zu integrieren. Auf Grund der positiven Resultate werden wir unsere Buy & Build-Strategie in 2017 fortsetzen.

Die Geschäftszahlen für das Gesamtjahr 2016 werden zurzeit noch erstellt. Die Halbjahreszahlen für das erste Halbjahr 2016 haben bereits ein starkes Wachstum gezeigt – mit einem Umsatzanstieg um 59 Prozent auf 13,9 Millionen Euro und einem um 61 Prozent verbesserten EBITDA von 2,5 Millionen Euro. In den Halbjahreszahlen 2016 ist Aeria Games nicht enthalten. Die Restrukturierung und Integration der Aeria Games ist inzwischen erfolgreich abgeschlossen und führt im zweiten Halbjahr zu Einmalkosten ebenso wie zu einer weiteren starken Umsatzsteigerung und ist damit ein gutes Fundament für eine weitere positive Entwicklung in 2017. Unseren Geschäftsbericht werden wir spätestens Ende Juni veröffentlichen.

Anleihen Finder Redaktion: Wie will sich das Unternehmen gerade im Hinblick auf die Buy & Build-Strategie finanziell noch breiter aufstellen und welche finanziellen Meilensteine (Umsatz, EBITDA, Cash-Flow) werden 2017 angepeilt?

Remco Westermann: Unser klares Ziel ist es, 2017 an die positive Geschäftsentwicklung der vergangenen Jahre anzuknüpfen. Neben einem organischen Wachstum sollen dazu auch weitere Übernahmen beitragen. Wir interessieren uns besonders für den deutschen und europäischen sowie nordamerikanischen Markt.

„Gesundes EBITDA“

Für 2017 ist unser Ziel, den Umsatz und unsere Rendite klar weiter zu steigern. Wir generieren inzwischen ein gesundes EBITDA und damit auch einen Cash-Überschuss aus dem operativen Geschäft. Das erlaubt uns, weitere Übernahmen aus dem eigenen Cash-Flow zu tätigen bzw. auch unsere mit 8,5% relativ teure Anleihe – die noch bis Juni 2018 läuft – abzulösen. Alternativ prüfen wir aktuell auch eine Refinanzierung der Anleihe, was den Vorteil hätte, mehr frei verfügbare Mittel für unsere Buy & Build-Strategie zur Verfügung zu haben und so schneller wachsen zu können.

Anleihen Finder Redaktion: Herr Westermann, besten Dank für das aufschlussreiche Gespräch.


ANLEIHE CHECK: Die fünfjährige gamigo-Anleihe 2013/18 (WKN: A1TNJY) hat ein platziertes Volumen von 7,42 Millionen Euro und wird jährlich mit 8,50 Prozent verzinst. Die Anleihe läuft noch bis Juni 2018. Der Anleihe-Kurswert liegt aktuell bei 102,70 Prozent (Stand: 09.02.2017).

 

Anleihen Finder Redaktion.

Titelfoto: pixabay.com

Portrait-Foto: Remco Westermann, gamigo AG

Chart: Quelle: Deutsche Börse AG

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe der gamigo AG 2013/2018

Zum Thema

gamigo AG übernimmt Big-Data-Analytics-Lösung HoneyTracks – Anleihe-Kurs bei 102 Prozent

gamigo weiter auf Akquisitions-Tour: Übernahme von highdigit – Strategischer Merger mit Aeria Games vollzogen

gamigo AG: Fusion mit Aeria Games – ProSiebenSat.1 wird neuer Minderheitsgesellschafter

gamigo AG dreht Quartalszahlen ins Positive – Umsatz steigt in den ersten neun Monaten 2015 um 34 Prozent – Plattformbasierte Wachstumsstrategie trägt Früchte

gamigo AG – Wechsel im Vorstand: Co-CEO Theodor Niehues scheidet aus – Andreas Planer neuer Chief Operating Officer

Anleihen Finder News jetzt auch als APP (iOS7)

APP

Viele Wege führen zur Anleihen Finder-APP: Einfach den Button anklicken, den Itunes-Store aufsuchen oder über appster.de die Anleihen Finder-App aufs IPhone oder IPad laden

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

Kommentare

  1. Theodor

    Interessant. Die >300 Kündigung von Mitarbeitern, unbezahlten Rechnungen und insgesamt den Ruf der gamigo AG in der gaming Industrie im letzten Jahr werden mal gekonnten vom Bericht und von Herrn Westermann einfach ignoriert.

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

HAIG MB  Flex Plus - Ein Kombination von Renten, Absolut- Return-Ansätzen und geldmarktnahmen CharakterMB Fund Advisory

Menü