KMU-Anleihemarkt: Die Tops & Flops des ersten Halbjahres 2018

Donnerstag, 5. Juli 2018


Kolumne von Florian Kirchmann, IR.on AG
. Der Abschluss des ersten Halbjahres bietet eine gute Gelegenheit, eine Zwischenbilanz zum bisherigen Verlauf des KMU-Anleihemarkts im Jahr 2018 zu ziehen. Im Dezember 2017 hatten wir bereits die Marktentwicklung des vergangenen Jahres Revue passieren lassen. Die dort veröffentlichten Schlussfolgerungen, aber vor allem der Ausblick für 2018 können nun einem ersten Realitätscheck unterzogen werden.

Hinweis: Als KMU-Anleihen definiert die IR.on AG  börsennotierte, festverzinsliche Anleihen mit 1.000er Stückelung und einem Maximalvolumen von 150 Mio. Euro. Dabei haben wir uns auf eigene Recherchen öffentlich verfügbarer Angaben sowie die Daten vom Anleihen Finder www.anleihen-finder.de gestützt.

Stärkere Emissionstätigkeit als erwartet

Demnach wurden im ersten Halbjahr 2018 insgesamt 14 KMU-Anleihen von 13 Unternehmen mit einem geplanten Volumen von rund 652 Mio. Euro emittiert. Dieser Wert ist grundsätzlich erfreulich, hatten doch einige der wichtigsten Emissionsbanken in unserer Umfrage von Dezember 2017 im Durchschnitt mit 15 Emissionen für das Gesamtjahr 2018 gerechnet (ggü. 23 in 2017[1]). Allerdings gilt es zu berücksichtigen, dass darin zwei Anleihen der börsennotierten österreichischen Immobiliengesellschaft S Immo enthalten sind, die zwar unserer oben genannten Definition entsprechen. Bei einer Markkapitalisierung von über 1 Mrd. Euro ist die Gesellschaft jedoch mit einem klassischen KMU-Emittenten schwerlich vergleichbar. Doch auch ohne S Immo: die Emissionstätigkeit dürfte am Ende des Jahres deutlich höher liegen als ursprünglich angenommen.

(Zu) Starker Fokus auf Anleihen aus der Immobilienbranche

Die derzeit hohe Immobilienaffinität des Kapitalmarkts setzte sich im ersten Halbjahr 2018 auch am KMU-Markt fort. Von den 14 platzierten Anleihen stammen über die Hälfte (8) von Emittenten (7) aus dem Immobiliensektor. Hinzu kommt ein Finanzdienstleister, der Investitionen in Energie- und Immobilienprojekte vermittelt. Der Fokus auf Immobilien ist angesichts der guten konjunkturellen wie makroökonomischen Rahmenbedingungen und des branchenüblich höheren Fremdkapitaleinsatzes wenig verwunderlich. Doch der KMU-Anleihemarkt hat in der Vergangenheit schon einmal unter einem wenig ausgewogenen Branchemix gelitten. So war die erste Ausfallwelle geprägt von Unternehmen aus der Solar- und Energie-Branche, die von kurzfristigen Änderungen der globalwirtschaftlichen und rahmenpolitischen Bedingungen erfasst wurden. Mit dem starken Fokus auf Immobilien manifestiert sich erneut eine einseitige Risikoexposition, die sich später als nachteilig erweisen könnte.

Eigenemissionen können nicht überzeugen

Ein weiterer Trend des Jahres 2017 setzt sich ebenfalls fort. Weiterhin wagen Unternehmen mit geringem Bekanntheitsgrad in Eigenemissionen den Gang an den Bondmarkt, d.h. ohne professionelle Unterstützung einer Bank oder eines Kommunikationsspezialisten. Genau lässt sich der Erfolg der zwei im ersten Halbjahr 2018 gestarteten Eigenemissionen nicht belegen. Die Tatsache, dass auch nach Handelsaufnahme an einem Börsenplatz nicht das platzierte Volumen kommuniziert wurde, spricht jedoch für sich. Auch eine im Dezember 2017 gestartete Emission zweier Anleihen schloss kürzlich ohne Nennung des abschließenden Platzierungsvolumens. Diese Vorgehensweise ist ein Widerspruch zu den (ungeschriebenen) Gesetzen des Kapitalmarkts und für Außenstehende eine Bestätigung für das Menetekel des grauen Kapitalmarkts, der Eigenemissionen anhaftet. Ob zu Recht oder zu Unrecht, fest steht: Wer langfristig den Kapitalmarkt überzeugen möchte, der sollte bei einem Debüt besser nicht den Weg einer Eigenemission wählen, da damit erhebliche Reputations- aber v.a. auch Platzierungsrisiken verbunden sind.

Umtauschangebote: Erfolg dank positivem Track Record am Kapitalmarkt

Zu den erfolgreichen Emittenten gehörten im ersten Halbjahr 2018 primär die Unternehmen, die sich am Kapitalmarkt bereits einen Namen gemacht hatten. Von den 14 Anleihemissionen kam die Hälfte (7) von bestehenden Emittenten, die mit vorgeschaltetem Umtauschangebot eine bestehende Anleihe refinanzieren wollten. Hinzu kommt die Anleiheemission der Accentro Real Estate (vormals Estavis), mit der die nachträgliche Ablösung einer ausstehenden Wandelanleihe verbunden war. Von den genannten Emissionen bediente sich nur die Eyemaxx Real Estate eines öffentlichen Angebots im Anschluss an den Umtausch. Die übrigen Emittenten kombinierten den Umtausch mit einer Privatplatzierung. Dabei konnte bei sieben der acht Refinanzierungs-Emissionen der Zinssatz gegenüber dem Vorgänger-Bond gesenkt werden – bei der Mehrzahl sogar deutlich. Hier zeigt sich, dass mit einem erfolgreichen Track Record der KMU-Anleihemarkt weiterhin aufnahmefähig ist und Unternehmen ihre Finanzierungskosten dadurch deutlich senken können.

Insgesamt konnten acht der 14 Anleihen voll platziert werden, darunter auch fünf der acht Umtausch- bzw. Refinanzierungsanleihen. Sechs Anleihen erzielten (bisher) nicht den gewünschten Erfolg. Dass sechs der acht börsengelisteten Unternehmen eine Vollplatzierung erzielen konnten, ist ein zusätzlicher Beleg dafür, dass Kapitalmarktfähigkeit und Transparenz ein wichtiges Erfolgskriterium gerade am viel gescholtenen KMU-Markt sind.

Börsensegment spielt keine Rolle

Insofern ist es auch kein Widerspruch, dass bei den Emissionen die Wahl des Börsensegments zunehmend an Bedeutung verliert. Jedenfalls wurden bis auf die Anleihen der börsennotierten Emittenten Ferratum und S Immo, die in den Prime-Segmenten der Börsen Frankfurt respektive Wien notieren, alle Anleihen in den allgemeinen Freiverkehrssegmenten, bevorzugt in Frankfurt, gelistet. Das Scale-Segment, das Qualitätssegment für KMU-Anleihen der Börse Frankfurt, verzeichnete keinen Neuzugang. Angesichts der vorher genannten Ergebnisse ist die Schlussfolgerung jedoch keineswegs, dass weniger Transparenz von Seiten der Investoren erwartet wird. Denn die Mehrzahl der Emittenten waren wie erwähnt Unternehmen mit vorhandenem Track Record am Kapitalmarkt.

Nur drei Neuemittenten ‑ Privatplatzierungen und Öffentliche Angebote halten sich die Waage

Die Zahl der „echten“ Neuemittenten war im ersten Halbjahr 2018 hingegen ernüchternd. Unter den 13 Emittenten finden sich nur drei Kapitalmarktneulinge. Und nur eine der drei Debüt-Anleihen wurde voll platziert. Dabei handelt es sich um die R-Logitech-Anleihe. Hier war sicherlich ein Erfolgsfaktor das Vertrauen der Investoren in das Schwesterunternehmen Metalcorp, das bereits in den Vorjahren mehrere Anleihen am KMU-Markt platziert hatte. Die beiden nicht vollplatzierten Debütanleihen waren Eigenemissionen aus der Immobilien- bzw. Energie-Branche.

Insgesamt waren sieben der 14 Emissionen reine Privatplatzierungen, die übrigen sieben Emissionen umfassten auch ein öffentliches Angebot.

Resümee: Kapitalmarkt aus Überzeugung vs. Pflichtprogramm

Das erste Halbjahr 2018 ist ein erneuter Beleg für den Wert guter Kommunikation am KMU-Bondmarkt. Als Unternehmen, das an einen Markt geht, der unter vielen Ausfällen gelitten hat, ist es unabdingbar, Informationsdefizite auf Seite der Investoren auszugleichen, Kapitalmarktfähigkeit herzustellen und Vertrauen durch eine glaubwürdige Story und ein überzeugendes Auftreten zu schaffen. Wer sich dabei – unabhängig von der Wahl des Börsensegments – stets nur auf das Pflichtprogramm beschränkt, wird langfristig – insbes. in schlechten Zeiten – nicht auf das Vertrauen der Investoren zählen können. Umgekehrt gibt es eine Vielzahl von Erfolgsbeispielen, wie Unternehmen durch eine KMU-Anleihe sich am Markt beweisen und im Anschluss mit dem Kapitalmarkt weiterwachsen konnten. Dazu gehören auch mehrere Refinanzierungen des ersten Halbjahres, bei denen einige Emittenten bestehende Anleihen durch neue Bonds erfolgreich refinanziert und dabei den Kupon deutlich gesenkt haben.

Ist einmal eine breite Investorenbasis geschaffen oder besitzt ein Unternehmen große Platzierungskraft dank Marke und Bekanntheit, kann eine Eigenemission durchaus ein gangbarer Weg sein. Aber als Neuemittent sollte dies grundsätzlich nicht das Mittel der Wahl sein. Insofern empfehlen wir KMU-Unternehmen, die einen Gang an den Bondmarkt erwägen, sich von Negativbeispielen abzugrenzen, Kapitalmarktfähigkeit herzustellen und so den Grundstein für eine erfolgreiche Emission zu legen.

Über den Erfolg einer Emission und damit auch des KMU-Anleihe-Segments insgesamt entscheiden am Ende natürlich immer die Investoren, aber je größer die Zahl guter Emittenten, desto höher das Interesse an diesem Marktsegment.

Florian Kirchmann
IR.on AG, Beratungsgesellschaft für Investor Relations und Finanzkommunikation

Florian Kirchmann arbeitet seit Anfang 2012 bei der IR.on AG und hat an zahlreichen Kapitalmaßnahmen sowie Krisenkommunikations- und Investor Relations Projekten mitgewirkt. Zudem betreut Florian börsennotierte Kunden in ihrer täglichen Unternehmenskommunikation und Investor Relations Arbeit, ist Ansprechpartner in regulatorischen und Compliance Fragen sowie Experte für Kommunikationscontrolling und Monitoring.

[1] Im Nachgang unserer Analyse „KMU-Anleihen: Jahresrückblick 2017 und Ausblick 2018“ waren bis Ende Dezember noch drei weitere Emissionen gestartet worden, wodurch sich die Gesamtzahl in 2017 auf 23 erhöhte; siehe auch: https://ir-on.com/blickpunkt/kmu-anleihen-jahresrueckblick-2017-und-ausblick-2018-der-iron-ag/

Foto: pixabay.com

Kolumne: Warum Alternativen zum Bankkredit so notwendig sind

Digitalisierung bei KMUs: Knackpunkt Finanzierung

Mittelstandsfinanzierung: Vier Alternativen zum Bankkredit

Deutscher Mittelstand: Starke Momentaufnahme – doch dann?

„Vorbereitung der Anleihegläubigerversammlung – eine schwierige Herausforderung“ – Kolumne von Dr. Konrad Bösl

„Zweite Chance für den KMU-Anleihe-Markt“ – Kolumne von Anna-Lena Mayer, IR.on AG

Bondmärkte und Mittelstandssegment – Kolumne von Manuela Tränkel

Schuldscheinboom im Mittelstand

„MiFID II – Anlegerschutz tötet Wertpapieranalyse“ – Kolumne von Peter Thilo Hasler

„Totgesagte leben länger“ – Kolumne von Marius Hoerner

Unternehmensfinanzierung: Chancen nutzen, Risiken reduzieren

Mario wird trotzig: Die „Goldilocks“ haben die Notenbanken im Griff – wann kommt der Exit aus QE?

„Hochverzinsliche Unternehmensanleihen sind die letzten Zinsoasen gegen die verordnete EZB-Zinsarmut“ – Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich

Sanierungskonzepte bei Mittelstandsanleihen – ein Überblick

„Das Umfeld für Wandelanleihen stimmt“ – Kolumne von Jasper van Ingen, NN Global Convertible Opportunities Fonds

Die Welt ist eine Scheibe – und die Mittelstandsanleihe ist tot? – Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich

Zur Gläubigerversammlung der GEWA-Anleihe – Kommentar von Rechtsanwalt Tibet Neusel

Mittelstandsanleihen – Das Licht am Ende des Tunnels kann der entgegenkommende Schnellzug sein

„Keine Angst, Mario!“ – Von großen Trends und großen Sünden

„Insolvenz aus heiterem Himmel? Offenbar nur für die Gläubiger“ – Kolumne von Peter Thilo Hasler

„EU-Marktmissbrauchsverordnung: Emittenten und Anleger profitieren von strengeren Transparenzvorschriften“ – Kolumne von Stephan Däschler

BaFin will etablierte Anlageklasse für Privatanleger verbieten

Mittelstandsanleihen – Unterschiedliche Anforderungen der Börsenplätze und Auswirkungen

KTG – Kanz Tief Gefallen – Kolumne von Marius Hoerner

„Windreich – vom Winde verweht“ – Kolumne von Gläubigervertreterin Manuela Tränkel

Erfolgreiche Prolongation der Anleihen: „Entscheidend sind ein tragfähiges Konzept und eine schlüssige Argumentation“ – Kolumne von Fabian Kirchmann (IR.on) und Wolfgang Bläsi (Ekosem-Agrar)

Fußball-Anleihen: „Fans als Anleger“ – Kolumne von Markus Stillger, Geschäftsführer MB Fund Advisory GmbH

Der Fall German Pellets – was bisher geschah und was Anleger beachten sollten!

Gläubigerversammlungen – ein Trauerspiel! – Kolumne von Manuela Tränkel

Billi(g)ch will ich – Kolumne von Marius Hoerner, Hinkel & Cie. Vermögensverwaltung AG

Über den Zusammenhang von Insolvenz und Platzierungsquote – Peter Thilo Hasler, Gründer und Analyst von Sphene Capital

Weiterhin hohe Volatilität am Rentenmarkt – Kolumne von Manuela Tränkel, Mandura Asset Management AG – Gewinnerin der Anleihen Finder Musterdepots 2014

Ist es moralisch vertretbar, Griechenland zu retten? – Kolumne von Marius Hoerner, Hinkel & Cie. Vermögensverwaltung AG

Mittelstandsanleihen trotzen den Kursturbulenzen an den Anleihenmärkten – Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich, Vorstand der KFM Deutsche Mittelstand AG

So schlecht ist das Platzierungsergebnis von Enterprise Holdings nicht – Kolumne von Peter Thilo Hasler, Gründer und Analyst der Sphene Capital GmbH

Ja zum Finanzierungsmix … eine breite Finanzierungsstruktur wird für KMUs immer bedeutender – Kolumne von Michael Bulgrin, biallas communication & consulting GmbH

Totgesagte leben länger: Das Emissionsjahr 2014 in der Rückschau – Kolumne von Peter Thilo Hasler, Analyst bei Sphene Capital GmbH

„Seid nicht feige – lasst mich hinter den Baum“ – Kolumne von Marius Hoerner, ARTUS Asset Management AG

Der Mittelstandsmarkt ist tot – Abgesang auf ein Marktsegment? Kolumne von Florian Weber, CEO der SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG

Zinsgeschenke zu Weihnachten? – Vom Geben und vom Nehmen – Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich, Vorstand de

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

HAIG MB Flex Plus - Ein Kombination von Renten, Absolut- Return-Ansätzen und geldmarktnahmen CharakterMB Fund Advisory

Menü