Karlie Group GmbH: Langfristige Finanzierung vorerst gescheitert – „Enttäuschender“ Geschäftsverlauf in 2015 – Gewinne erst wieder in 2017?

Dienstag, 1. März 2016


Keine guten Nachrichten von der Karlie Group GmbH. Dem Produzenten und Vertreiber von Heimtierbedarf ist es nach eigenen Angaben noch nicht gelungen ein umfassendes Refinanzierungskonzept abzuschließen. Deshalb werde die Karlie-Geschäftsführung im Jahresverlauf 2016 intensive Gespräche mit Investoren zur langfristigen Finanzierungssicherung des Unternehmens führen müssen. Zudem sei die Umsatz- und Ergebnisentwicklung im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015 „enttäuschend“ verlaufen, so Karlie.

Schwache Geschäftsentwicklung in 2015

Die Karlie Group GmbH wird auch das Geschäftsjahr 2015 in roten Zahlen beenden. Nach einer ersten Abschätzung rechnet das Karlie-Management mit einem negativen EBITDA zwischen minus 1,5 und minus 2,0 Millionen Euro. Der Umsatz werde in 2015 in etwa bei 85 Millionen Euro liegen, nachdem er im Vorjahr noch bei 99,4 Millionen Euro gelegen hatte. Die schlechte Geschäftsentwicklung in 2015 behindere zudem eine schnellere Umsetzung des Restrukturierungskonzepts.

Die Karlie Group erwartet, für das laufende Geschäftsjahr 2016 den Umsatzrückgang stoppen zu können. Die Rückkehr in die Gewinnzone werde aber erst 2017 möglich sein, so das Unternehmen.

Verhandlungen mit bestehenden Banken erfolgreich

Neben den gescheiterten Verhandlungen zur langfristigen Finanzierung, konnten immerhin Vereinbarungen mit den finanzierenden Banken getroffen werden. Demnach gebe es eine Kreditvereinbarung unter Auflagen, mit der die zum Jahresende 2015 bei der Karlie Flamingo GmbH auslaufenden Bankkredite vollständig bis Ende 2017 verlängert und um einen Sanierungskredit in Höhe von 0,5 Millionen Euro aufgestockt werden sollen, berichtet die Karlie Group. Einer diesbezüglich noch offenen Auflage soll kurzfristig nachgekommen werden.

Die belgischen Banken haben die Kredite laut Karlie um 1,0 Millionen Euro erhöht. Die Beteiligungsgesellschaft Perusa wird der Karlie Group GmbH zudem über eine Barkapitalerhöhung 2,8 Millionen Euro an liquiden Mitteln bereitstellen.

Anleihe-Kurs weiterhin im Keller

Die Karlie-Unternehmensanleihe notiert aktuell bei gerade einmal 19 Prozent (Schlusskurs: 29. Februar 2016). Zuletzt lag der Kurswert des Minibonds im September 2015 über der 50-Prozent-Marke.

ANLEIHE CHECK: Die Karlie-Unternehmensanleihe 2013/18 (WKN A1TNG9) hat ein Gesamtvolumen von 30 Millionen Euro und wird jährlich mit 6,75 Prozent verzinst. Die Anleihe muss im Juni 2018 zurückgezahlt werden.

Mitte Februar 2016  hatte die Scope Ratings AG hat das Unternehmensrating der Karlie Group GmbH von „B+“ auf „B“ herabgestuft. Begründet wurde die Rating-Herabstufung mit der schwierigen wirtschaftlichen Gesamtsituation der Karlie Group GmbH. Belastend seien laut Scope dabei vor allem die finanziellen Risiken aus der hohen Verschuldung und der nahende Rückzahlungstermin Unternehmensanleihe in 2018.

 

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü