Karlie Group GmbH: Konzernverlust in 2014 von 13,8 Millionen Euro – Negatives Ergebnis auch für 2015 erwartet – Liquidität stark belastet, Finanzierung der Geschäftstätigkeit sei aber weiter gegeben

Dienstag, 11. August 2015


Die Karlie Group GmbH muss im Geschäftsjahr 2014 auf Konzernebene einen Verlust in Höhe von 13,8 Millionen Euro hinnehmen. Das geht aus dem offiziellen Konzernjahresabschluss des Produzenten von Heimtierbedarf hervor.

Das Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) sei in 2014 auf minus 8,9 Millionen Euro und ohne Einmalaufwendungen auf minus 4,0 Millionen Euro gesunken, berichtet die Karlie Group. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) belaufe sich nach Angaben des Unternehmens auf minus 12,8 Millionen Euro, nach minus 1,5 Millionen Euro im Vorjahr.

Der Umsatz sei im Geschäftsjahr 2014 um rund sieben Prozent von 106,9 auf 99,4 Millionen Euro zurückgegangen.

Liquidität stark belastet

Das Konzernergebnis sei durch eine Reihe einmaliger Sondereinflüsse erheblich belastet worden. Zudem seien die erforderlichen Restrukturierungsaufwendungen des Konzerns für das schlechte Ergebnis mitverantwortlich. Auch die Liquidität der Gesellschaft wurde stark belastet, allerdings sei die Finanzierung der Geschäftstätigkeit nicht in Frage gestellt, so die Karlie Group. Insgesamt liege die Geschäftsentwicklung im Rahmen der Erwartungen der Geschäftsführung.

Negatives Ergebnis auch in 2015 erwartet

Die Restrukturierung der Karlie Group laufe nach Plan, meldet das Unternehmen. Sie werde auch im Geschäftsjahr 2015 noch andauern, daher gehe das Karlie-Management auch für das Geschäftsjahr 2015 von einem negativen, jedoch besseren Konzernergebnis aus.

Unternehmensanleihe

ANLEIHE CHECK: Die Karlie-Unternehmensanleihe hat ein Gesamtvolumen von 30 Millionen Euro und ist mit einem jährlichen Zinskupon von 6,75 Prozent ausgestattet. Die Anleihe wird im Juni 2018 fällig.

Aktuell liegt der Kurswert des Karlie-Minibonds bei 64,50 Prozent (Stand: 11.08.2015). Seit Mitte Juni 2015 pendelt der Kurs stets um die 60-Prozent-Marke herum. Anfang des Jahres lag der Kurswert meist nur bei 50 Prozent.

Im Februar 2014 hatte die Scope Ratings AG nach der Bekanntgabe des von der Karlie Group GmbH für 2014 erwarteten Jahresfehlbetrags die Ratingbewertung des Unternehmens von „BB-“ auf „B+“ herabgestuft.

Personalabbau

Die Personalkosten des Konzerns (20,2 Millionen Euro) lagen im Geschäftsjahr 2014 knapp zwei Millionen Euro über dem Vorjahr. Die Steigerung der Personalkosten resultiere primär aus dem für die Karlie Flamingo GmbH vereinbarten Sozialplan.

Die Personalkosten sollen künftig sinken, dafür seien bereits die Doppelfunktionen in den verschiedensten Unternehmensbereichen nahezu vollständig abgebaut worden. Auch das Management und die Organisationsstruktur seien weiter verschlankt worden, so die Karlie Group. In Deutschland sei der Personalbestand (einschließlich Leiharbeiter) infolgedessen halbiert worden.

TIPP: Melden Sie sich JETZT auf unserer Homepage (rechts oben unter “Newsletter”) für unseren Newsletter an! Es entstehen Ihnen keine Kosten.

Anleihen Finder Redaktion. Timm Henecker.

Foto: Susanne Nilsson / flickr_Infomastern

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe der KARLIE Group GmbH 2013/2018

Zum Thema

Karlie Group GmbH: Scope stuft Unternehmens-Rating von „BB-“ auf „B+“ herab – Grund: Jahresfehlbetrag in 2014 – Ausblick stabil – Zinszahlung im Juni 2015 sei nicht gefährdet

Karlie Group GmbH: Jahresfehlbetrag von bis zu neun Millionen Euro erwartet – Operativer Verlust bei vier Millionen Euro – Stellenabbau bei Karlie-Tochter geplant – Anleihe-Kurs auf schwachem Niveau

Karlie Group GmbH: Konzernverlust im ersten Halbjahr 2014 von 3,3 Millionen Euro – Unternehmensrating mit „BB-“ bewertet – Kurs der Unternehmensanleihe liegt bei 79 Prozent

Karlie Group GmbH: Wechsel in der Geschäftsführung – „Keine Auswirkung auf Covenants“ – Gesellschafter Perusa kauft Karlie-Anleihen im Wert von drei Millionen Euro

Anleihen Finder News jetzt auch als APP (iOS7)

APP

Viele Wege führen zur Anleihen Finder-APP: Einfach den Button anklicken, den Itunes-Store aufsuchen oder über appster.de die Anleihen Finder-App aufs IPhone oder IPad laden

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

HAIG MB Flex Plus - Ein Kombination von Renten, Absolut- Return-Ansätzen und geldmarktnahmen CharakterMB Fund Advisory

Menü