„Erwarten auch 2020 ein deutliches Wachstum bei Umsatz und EBITDA“ – Interview mit Frédéric Platini, CEO der R-LOGITECH S.A.M.

Donnerstag, 25. Juni 2020


Die R-LOGITECH S.A.M. hat unlängst ihre bestehende 8,50%-Unternehmensanleihe 2018/23 (ISIN: DE000A19WVN8) um 35 Millionen Euro auf ein Gesamtvolumen von nunmehr 160 Mio. Euro aufgestockt. Die Anleihen Finder Redaktion hat mit Frédéric Platini, CEO der R-LOGITECH S.A.M., über die Hintergründe der Aufstockung und die gegenwärtige Situation des Logistik-Dienstleisters gesprochen.

Anleihen Finder:  Sehr geehrter Herr Platini, die Anleihe 2018/23 der R-LOGITECH wurde in der vergangenen Woche um 35 Mio. Euro aufgestockt. Warum haben Sie sich für eine Aufstockung der bestehenden 8,50%-Anleihe entschieden und nicht etwa eine zinsgünstigere neue Anleihe begeben?

Frédéric Platini: Die Arctic Securities A. S., die unsere erfolgreiche Aufstockung als Sole Bookrunner durchführte, hatte uns über das Interesse ihrer institutionellen Kunden informiert. Da wir für die Mittel auch einen konkreten Bedarf haben, entschieden wir uns für diese Maßnahme.

ANLEIHE CHECK: Die im März 2018 emittierte Unternehmensanleihe der R-LOGITECH S.A.M. ist mit einem Zinskupon von 8,50% p.a. (Zinstermin jährlich am 29.03.) ausgestattet und hat eine fünfjährige Laufzeit bis zum 29.03.2023. Im Rahmen der Emission wurden zunächst 25 Mio. Euro platziert, die im März 2019 um 100 Mio. Euro und nun im Juni 2020 nochmals um 35 Mio. Euro auf ein Gesamtvolumen von 160 Mio. Euro aufgestockt wurden.

Anleihen Finder:  Wie sieht dieser konkrete Bedarf aus? In einer Pressemitteilung sprachen Sie diesbezüglich u.a. von der „Nutzung von Marktchancen“. Was meinen Sie damit?

„Interessante Opportunität in China“

Frédéric Platini

Frédéric Platini: Mit den zufließenden Mitteln werden wir einerseits laufende Projekte noch konsequenter vorantreiben. Das betrifft insbesondere ein Schüttgut-Terminal und ein Multi-Purpose-Terminal sowie den Ausbau unserer bestehenden Logistikdienstleistungen inklusive der Übernahme einer Rohstofflogistikgesellschaft in Westafrika, die sehr gut zu uns passt. In Bezug auf Marktchancen denken wir an unsere Aktivitäten im Mittelmeer-Raum, wo wir zwei Hafenprojekte weit vorangetrieben haben, sowie an eine interessante Opportunität in China.

Anleihen Finder: Planen Sie noch weitere Platzierungstranchen bei institutionellen Investoren?

Frédéric Platini: Nein, das ist derzeit nicht geplant, da kein darüber hinaus gehender Finanzierungsbedarf besteht. Zusätzlich zu den nun neu aufgenommenen Mitteln verfügen wir ohnehin über eine sehr auskömmliche Liquiditätsausstattung.

Anleihen Finder:  Seit der Euroports-Übernahme im vergangenen Jahr ist R-LOGITECH deutlich gewachsen. Können Sie uns die Ausmaße dieser Transaktion noch einmal näher erläutern? Was hat sich für R-LOGITECH dadurch verändert und wie verteilen sich die Unternehmensumsätze geographisch?

„Die größten Umsatzanteile erzielen wir derzeit in Belgien, Finnland, China und Deutschland“

Frédéric Platini: Durch die erfolgreiche Euroports-Übernahme wurde R-LOGITECH zu einem der führenden Anbieter von Infrastruktur- und Logistikdienstleistungen für die Rohstoffindustrie mit mehr als 40 Häfen und Terminals, einem Warenumschlag von über 70 Mio. Tonnen pro Jahr und mehr als 4.500 Mitarbeitern. Euroports brachte davon 26 Terminals, einen Warenumschlag von mehr als 60 Mio. Tonnen pro Jahr und über 3.000 Mitarbeiter ein. Die größten Umsatzanteile erzielen wir derzeit in Belgien, Finnland, China und Deutschland.

Anleihen Finder:  Wie manövriert sich R-LOGITECH bislang durch die Corona-Krise? In welchen Geschäftsbereichen sind die Auswirkungen besonders spürbar? Wie sehen die aktuellen Quartalszahlen aus?

„Unsere Logistikdienste bleiben weiterhin von entscheidender Bedeutung für die Aufrechterhaltung der Lieferketten während der COVID-19-Pandemie“

Frédéric Platini: Im 1. Quartal 2020 erzielten wir auf konsolidierter Basis einen Umsatz von 172 Mio. Euro (Q1 2019: 43 Mio. Euro) und ein EBITDA von 25,8 Mio. Euro (Q1 2019: 5,8 Mio. Euro). Das 2. Quartal 2020 entwickelte sich bislang stabil. Unsere Häfen und Terminals und die damit verbundenen Logistikdienste bleiben weiterhin von entscheidender Bedeutung für die Aufrechterhaltung der Lieferketten während der COVID-19-Pandemie. Unsere Liquiditätslage ist per 31. Mai 2020 solide mit einer Cash-Position von 51 Mio. Euro und verfügbaren, nicht genutzten, langfristig zugesagten Betriebsmittellinien von weiteren 30 Mio. Euro.

Anleihen Finder: Das Jahr 2019 verlief sehr gut. Inwieweit mussten oder müssen Sie Ihre Ziele für das Geschäftsjahr 2020 aufgrund der Corona-Pandemie korrigieren?

Frédéric Platini: Unser Geschäftsmodell erweist sich unter diesen extremen Rahmenbedingungen als äußerst widerstandsfähig. Dementsprechend verläuft unsere Geschäftsentwicklung bislang im Rahmen unserer Planung. Für 2020 erwarten wir daher unverändert ein deutliches Wachstum beim Umsatz und EBITDA.

Anleihen Finder: Herr Platini, besten Dank für das Gespräch.

Anleihen Finder Redaktion.

Foto: R-LOGITECH S.A.M.

Anleihen Finder Datenbank

R-LOGITECH S.A.M. 2018/23

Zum Thema

R-LOGITECH stockt bestehende 8,50%-Anleihe (A19WVN) auf Gesamtvolumen von 160 Mio. Euro auf

Anleihen-Barometer: 5 Sterne – Anleihe der R-LOGITECH S.A.M. (A19WVN) weiterhin mit Bestnote

R-LOGITECH legt im Geschäftsjahr 2019 deutlich zu

R-LOGITECH mit „zufriedenstellendem ersten Halbjahr 2019“ – Anleihe notiert bei 98%

R-LOGITECH: EU-Kommission genehmigt Euroports-Übernahme

++AUSPLATZIERT+++ R-LOGITECH stockt 8,50%-Anleihe auf Gesamtvolumen von 125 Mio. Euro auf

R-LOGITECH-Anleihe: Deutscher Mittelstandsanleihen FONDS zeichnet bei Aufstockung mit

„Mit der neuen Liquidität können wir einen größeren Investorenkreis ansprechen“ – Frédéric Platini, CEO von R-LOGITECH

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü