Insolvenz: ALNO erhält Massedarlehen in Höhe von 9,0 Millionen Euro – pino Küchen GmbH stellt ebenfalls Insolvenzantrag

Freitag, 21. Juli 2017


ALNO AG erhält Massedarlehen – d
ie sich im vorläufigen Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung befindliche ALNO Aktiengesellschaft und die Gustav Wellmann GmbH & Co. KG haben zusammen ein Massedarlehen in Höhe von insgesamt bis zu 9,0 Millionen Euro erhalten. Die Gläubigerausschüsse haben der Darlehensaufnahme zugestimmt. Das berichtet die ALNO AG heute via Adhoc-Mitteilung.

Hintergrund: Die ALNO-Geschäftsführung hat am 12. Juli 2017 Anträge betreffend der ALNO Aktiengesellschaft, Gustav Wellmann GmbH & Co. KG sowie ALNO Logistik & Service GmbH für ein vorläufiges Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung eingereicht. Das Amtsgericht Hechingen hatte den Anträgen am 13. Juli 2017 stattgegeben.

ANLEIHE CHECK: Die Unternehmensanleihe der ALNO AG (WKN A1R1BR) hat ein Gesamtvolumen von 45 Millionen Euro und wird jährlich mit 8,50 Prozent verzinst. Die Laufzeit der Anleihe endet im Mai 2018. Die ALNO-Anleihe notiert aktuell bei 9,5 Prozent (Stand: 21.07.2017).

Insolvenzantrag der pino Küchen GmbH

Auch die pino Küchen GmbH wird heute beim Amtsgericht Hechingen einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung stellen. Dieser Schritt sei notwendig geworden, da die Verhandlungen mit den Gläubigern der pino Küchen GmbH, unter anderem einer Liechtensteiner Gesellschaft, bisher zu keiner Einigung geführt haben, berichtet ALNO.

ABER: Sollte über das anstehende Wochenende dennoch eine Einigung erzielt werden, ist beabsichtigt, den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung am Montag zurückzunehmen.

TIPP: Alle KMU-Anleihen-News mit einem Klick – „Anleihen Finder“

Fotos: ALNO AG

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe der ALNO AG 2013/2018

Zum Thema

ALNO-Insolvenz: Eigenverwaltung zugestimmt – Rating fällt auf „D“ – Anleihe notiert bei 10%

Zahlungsunfähig! ALNO AG muss Insolvenzantrag stellen

ALNO AG veröffentlicht Jahres- und Konzernabschluss 2016 erst am 14. August 2017 – ALNO-Anleihe fällt auf 28 Prozent

ALNO AG: Max Müller scheidet als CEO aus – Christian Brenner wird neuer ALNO-Chef

ALNO AG: EBITDA von minus 14 Millionen Euro in 2016 – Konzerntöchter bereiten ALNO große Sorgen

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü