Insider-Interview II: „Auch bei starken Marken in die Bilanzen schauen!“

Dienstag, 17. April 2012

Manuel Hölzle, Chefanalyst und Vorstandsvorsitzender der GBC AG, rät dazu, sich bei der Investition in Mittelstandsanleihen nicht von starken Markennamen blenden zu lassen.

Anleihen Finder: In letzter Zeit hat es immer wieder das Phänomen gegeben, dass eine Anleihe binnen weniger Stunden mehrfach überzeichnet war. So schön das für den Emittenten auch ist – weist dies nicht auf ein Ungleichgewicht zwischen Außen- und Inneneinschätzung des Unternehmens hin? Schließlich muss sich der Emittent doch fragen, ob ein deutlich niedriger Zinssatz nicht ebenfalls zur Vollplatzierung gereicht hätte?

Manuel Hölzle: Wenn eine Emission deutlich überzeichnet ist, so ist dies ein Zeichen, dass der Zinskupon niedriger angesetzt hätte werden können. Gerade bei Anleihen von Markenunternehmen war die Nachfrage zuletzt häufig irrational hoch, so dass auch niedrigere Kupons gereicht hätten.

Anleihen Finder: Wer setzt den Zinssatz für eine Anleihe fest und wie wird dieser Wert ermittelt? Welche Größen/Daten fließen in die Entscheidung ein?

Manuel Hölzle: Den Zinssatz setzt schließlich das Unternehmen fest und bedient sich dabei der Beratung eines Kapitalmarktpartners. Abhängig ist der Zinssatz natürlich von der Bonität des Unternehmens und den aktuellen Marktgegebenheiten, also dem Erfolg von vergleichbaren Emissionen. Derzeit fließt auch insbesondere die Unternehmensgröße und der Bekanntheitsgrad ein. Adjustiert (nach oben oder nach unten) wird der Zinssatz dann i.d.R. auf Basis des Market Soundings, also der Befragung repräsentativer Investoren und deren Feedback.

Anleihen Finder: Schafft ein bekannter Markenname Vertrauen bei privaten Investoren, auch wenn dieses mit Blick auf die finanzielle Situation des Unternehmens oft gar nicht gerechtfertigt ist?

Manuel Hölzle: Dies ist klar zu beobachten derzeit. Die Marke wird wichtiger wahrgenommen als die Bonität. Dies kann gefährlich sein gemäß dem Motto „Mehr Schein als sein.“. Investoren sollten immer in die Bilanzen schauen und sich nicht von großen Marken blenden lassen. Denn auch viele starke Marken der Vergangenheit gibt es heute nicht mehr. Im Rahmen unseres Credit Research prüfen unsere Analysten deshalb genau, ob Substanz hinter den Namen und Unternehmen steckt.

Anleihen Finder: Herr Hölzle, vielen Dank für das Gespräch!

Anleihen Finder Redaktion

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü