Hylea Group: Geschäftsbetrieb von politischer Lage in Bolivien nicht beeinflusst – Ertragreiche Erntesaison 2019/20 erwartet

Dienstag, 26. November 2019


Pressemitteilung der Hylea Group S.A.:

Boliviens Übergangsregierung bringt Gesetz für Neuwahlen auf den Weg

– Politische Situation hat keine Auswirkungen auf Geschäftsbetrieb der Hylea Group

– Fabrikstandort in Fortaleza bewährt sich

Positive Erntesaison 2019/20 mit bester Paranuss-Qualität erwartet

Die politischen Verhältnisse in Bolivien sind nach dem Rücktritt von Ex-Präsident Evo Morales immer noch ungeklärt. Die bolivianische Übergangspräsidentin Jeanine Áñez hat nun ein Gesetz für Neuwahlen auf den Weg gebracht, wodurch sich die politische Situation im Land zeitnah stabilisieren sollte. Ungeachtet dessen laufen bei der Hylea Group die Vorbereitungen zur neuen Erntesaison 2019/20 auf Hochtouren. Die Geschäftsführung der Hylea blickt dabei auch aufgrund der neuen Produktionsfabrik äußerst optimistisch auf die im Dezember beginnende neue Erntephase der Paranüsse.

Boliviens Übergangspräsidentin leitet Neuwahlen ein

Nach wie vor sind die politischen Verhältnisse in Bolivien ungeklärt. Die 14-jährige Amtszeit des bolivianischen Ex-Präsidenten Evo Morales ist mit seinem Rücktritt im Oktober 2019 zu Ende gegangen. Die bolivianische Übergangsregierung muss die politischen Verhältnisse nun wieder stabilisieren, damit die Demokratie in Bolivien weiter gefestigt und auch die internationale Ausrichtung des Landes wieder forciert wird.

Die bolivianische Übergangspräsidentin Jeanine Áñez hat dazu in der vergangenen Woche ein Gesetz für Neuwahlen vorgelegt, das mittlerweile in Kraft gesetzt wurde. Parteiübergreifend, also auch von Mitgliedern der MAS-Partei von Ex-Präsident Morales, wurde dieses Gesetz mit über einer zweidrittel Mehrheit durchgesetzt. Dies ist ein wesentlicher Schritt zur politischen Einigung im Land. Das Gesetz sieht zudem vor, die Mitglieder des obersten Wahlgerichts neu zu bestimmen, welche wiederum den Termin für die neue Parlaments- und Präsidentschaftswahl festlegen. Damit sind alle Voraussetzungen für Neuwahlen gegeben, welche zur nationalen Einigkeit in der Bevölkerung beitragen sollten.

Fabrik-Standort in Fortaleza bewährt sich

Die Entscheidung, die neue Paranussfabrik trotz erschwerter logistischer Bau-Bedingungen direkt im Paranussgebiet im Regenwald in Fortaleza zu errichten, erweist sich für die Hylea Group zunehmend als richtig. Neben den sozioökonomischen Vorteilen hat sich Fortaleza auch als stabiler Standort bewährt. Während in Bolivien aufgrund des Generalstreiks die Fabriken, Geschäfte und öffentliche Einrichtungen 3 Wochen geschlossen blieben und nicht gearbeitet wurde, lief und läuft der Geschäftsbetrieb in Fortaleza, das ca. 900 km vom Regierungssitz La Paz entfernt mitten im Regenwaldgebiet im Bundesland Pando liegt, normal weiter. Lediglich in der Logistik kam es teilweise zu Verzögerungen, die sich nach Einschätzung des Hylea-Managements in wenigen Wochen auflösen sollten.

Qualitäts-Testergebnisse übertreffen die Erwartungen

Die neue hochmoderne Paranussfabrik in Fortaleza kommt in der im Dezember beginnenden Ernte-Saison erstmals über eine gesamte Ernteperiode vollends zum Einsatz. Unlängst wurden die letzten Kalibrierungen an den neuen Maschinen abgeschlossen. Erste Testergebnisse aus den Produktions-Chargen der neuen Fabrik übertreffen bereits alle Erwartungen. In den Bereichen Geschmack und Gesamtqualität, auf die das Familienunternehmen Hylea besonderen Wert legt, wurde die Zielsetzung schon jetzt zu Beginn der Produktion nahezu vollständig erreicht.

„Auf die vor uns liegende Erntesaison freue ich mich besonders, denn mit der neuen Fabrik werden wir unsere ohnehin hohe Qualität noch einmal auf ein ganz neues Level heben. Wir werden unsere Kunden mit neuen Rezepturen und besonders leckeren Paranüssen begeistern,“ so Aimé Hecker, CEO der Hylea Group, der zurzeit in Bolivien die letzten Vorbereitungen für die neue Erntesaison trifft.

Paranuss-Sammler prognostizieren gute Erntesaison

Auch die Zusammenarbeit mit den indigenen Gemeinden, Corporativen und Verbänden im Umland von Fortaleza läuft normal weiter. Die Sammler haben ihre Lieferantenloyalität zu Hylea einmal mehr bekräftigt und ihrerseits ebenfalls eine positive Erntesaison prognostiziert.

Vor der bevorstehenden Paranuss-Ernte besuchte die Inhaberfamilie Hecker die Gemeinden im Umland, um mit den Sammlern die Abläufe der kommenden Erntesaison zu besprechen, aber selbstverständlich auch, um zu erfahren, welchen Einfluss die politischen Verhältnisse auf die Zusammenarbeit mit Hylea haben könnten. Hier zeigt sich in der über 100-jährigen Firmengeschichte einmal mehr, wie wertvoll das soziale Engagement von Hylea in den indigenen Gemeinden ist. Die Sammler sehen in Hylea weiterhin einen verlässlichen und vertrauensvollen Partner.

Hylea Group S.A.

Foto: Anleihen Finder GmbH

Zum Thema:

Hylea Group S.A.: Aktuelle politische Lage in Bolivien

Hylea Group: Horizontale Diversifikation soll Gewinnmarge steigern

Nachhaltigkeit und Umweltschutz: Hylea und der WWF schließen Lizenzvertrag ab

Hylea bringt neues Produkt (PidS) auf den Markt und veröffentlicht Jahresbericht 2018

Hylea Group feiert Jubiläum und überzeugt Investoren

Hylea stockt Anleihe bei institutionellen Investoren um 5 Mio. Euro auf – Gesamtvolumen wächst auf 25 Mio. Euro

Hylea beschließt Aufstockung ihrer 7,25%-Anleihe um bis zu 5,0 Mio. Euro

+++AUSPLATZIERT+++ Hylea Group platziert 7,25%-Anleihe (WKN A19S80) vollständig in Höhe von 20 Mio. Euro

Anleihen-Barometer: 4 Sterne für 7,25%-Hylea-Anleihe (WKN A19S80)

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter
Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü