HPI AG einigt sich mit Gläubigern auf Prolongationen

Montag, 20. Januar 2020


Adhoc-Mitteilung der HPI AG:

Die HPI AG hat in Bezug auf ein Darlehen mit einem ursprünglichen Nominalbetrag von EUR 1,3 Mio. sowie eine Wandelschuldverschreibung mit einem ursprünglich emittierten Volumen im Nominalbetrag von TEUR 750 eine Einigung mit den Gläubigern erzielt, wonach für beide Verbindlichkeiten die bis 31.12.2019 aufgelaufenen Zinsen kapitalisiert, der Zinssatz auf 5% p.a. reduziert und die Laufzeit bis 31.12.2022 verlängert wurde. Im Gegenzug wurde eine Tilgung von 5% p.a. sowie die vierteljährliche Zahlweise für Zins und Tilgung vereinbart.

Für eine Unternehmensschuldverschreibung mit einem Nominalbetrag von TEUR 700 wurde ebenfalls eine Einigung mit den Gläubigern erzielt, wonach die bis 01.12.2019 aufgelaufenen Zinsen – soweit nicht bereits verfallen – kapitalisiert, der Zinssatz auf 5% p.a. reduziert und die Laufzeit bis 15. Juni 2020 verlängert wurde. Zudem haben sich die Gläubiger dieser Unternehmensschuldverschreibung unter bestimmten Voraussetzungen verpflichtet, die Unternehmensschuldverschreibung in Eigenkapital zu wandeln.

HPI AG

Foto: pixabay.com

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter
Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü