Herr Misera, welche Gründe sprechen für eine Zeichnung der MBB-Anleihe? – Interview mit dem MBB Clean Energy-Vorstand

Dienstag, 30. April 2013


Die Anleihen Finder Redaktion sprach mit Herr Eckhart Misera, dem alleinigen Vorstand der MBB Clean Energy AG, Ottobrunn, über die neue mittelständische Unternehmensanleihe (ISIN DE000A1TM7P0/ WKN A1TM7P) des Stromproduzenten. Die Zeichnungsfrist läuft noch bis zum 03.05.2013.

Anleihen Finder Redaktion: Sehr geehrter Herr Misera, MBB – Messerschmitt-Bölkow-Blohm ist einer der schillerndsten Namen der deutschen Industriegeschichte. Welche Teile des einstmals größten deutschen Luft- und Raumfahrtkonzerns finden sich heute in der MBB Projects Gruppe mit Sitz in Zürich wieder und welche Werte repräsentiert die heutige MBB?

Eckhart Misera: Aus der Sparte MBB Umwelttechnik des Luft- und Raumfahrtkonzerns hervorgegangen, führt die MBB Gruppe auf der Technologie-Ebene die seit den 1980er Jahren bestehende Tradition im Bereich Erneuerbare Energien weiter. Seit 2003 realisiert die MBB Projects Kraftwerksprojekte im Bereich Wasserkraft, seit 2006 im Bereich Geothermie. Zur Bündelung der Konzernkompetenzen im Bereich Wind- und Solarenergie entstand 2012 die MBB Clean Energy AG. Zusammengeführt wurden dabei das Technologie-Know-how und die Erfahrungen der MBB Gruppe im Bereich Finanzierung.

Anleihen Finder Redaktion: Könnten Sie uns bitte einen Einblick in das Geschäftsmodell, die Strategie und die finanzielle Situation der MBB Projects Gruppe geben?

Eckhart Misera: Die heutige MBB Group investiert in innovative Projekte und Technologien sowie in Beteiligungen an führenden Unternehmen mit erneuerbaren Energien und Speichersystemen. Wir greifen auf Erfahrungen und Forschungsergebnisse in diesen Bereichen zurück, welche bereits von verschiedenen MBB Konzerntöchtern in den letzten 30 Jahren gesammelt wurden. Die MBB Projects AG mit Sitz in Zürich wurde 2008 als zentrale Dachgesellschaft der Unternehmen der MBB Group gegründet. Sie verantwortet die Koordination des Investitions- und Finanzbereichs sowie aller internationalen Aktivitäten der zur Gruppe gehörenden Gesellschaften. Die MBB Projects GmbH mit Sitz in Ottobrunn (München) fungiert als zentrales Verwaltungsorgan und verantwortet die Projektentwicklung der MBB Group.

Anleihen Finder Redaktion: Die MBB Clean Energy AG, Emittentin der Unternehmensanleihe, wurde 2012 als mittelbare Tochter der MBB Projects AG gemeinsam mit dem 25 Prozent-Minderheitsgesellschafter Flinspach Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG gegründet. Wie kam es zu der Minderheitsbeteiligung und welche Rolle spielt der Partner für den Unternehmenserfolg?

Eckhart Misera: Ein besonderer Fokus der Flinspach Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG liegt im Bereich Unternehmensbeteiligungen. Hier versteht sich das Unternehmen als Geldgeber, Ideengeber und Ratgeber, ohne in die operative Steuerung einzugreifen. Nach dem Grundsatz „Mehr als Kapital“ fiel die Wahl unter anderem auch auf die MBB Clean Energy AG.

Anleihen Finder Redaktion: Nun werben Sie über die MBB Clean Energy AG-Unternehmensanleihe insgesamt EUR 300 Mio. Fremdkapital mit einer Laufzeit von sechs Jahren und einem Kupon von 6,25 Prozent p.a. auf das Nominal ein. Nach Abzug der Emissions- und Versicherungskosten planen Sie, angabegemäß rund EUR 274 Mio. in den Kauf fertiggestellter Wind- und Solarparks zu investieren. Könnten Sie uns bitte die Geschäftsstrategie der MBB Clean Energy AG etwas genauer erläutern?

Eckhart Misera: Als Energieproduzent investieren wir im Bereich erneuerbare Energien ausschließlich in bereits bestehende Wind- und Solarparks mit gesichertem Netzanschluss. Es handelt sich also um Kraftwerke, die über die jeweils national gewährten Einspeisevergütungen oder langfristige Stromlieferverträge bereits Erträge erbringen. So generieren wir gesicherte Cashflows. Gleichzeitig schließen wir das Risiko aus, das mit der Projektierung solcher Energieparks üblicherweise verbunden ist.

Anleihen Finder Redaktion: Vermutlich haben Sie bereits eine Reihe von konkreten Wind- und Solarprojekten auf der „Einkaufsliste“. Wie kurzfristig können Sie das eingeworbene Kapital produktiv investieren und wie genau sieht die Projekt-Pipeline – Technologie, geographischer Fokus, garantierte Einspeisevergütungen etc. – aus?

Eckhart Misera: Wir haben im Rahmen unserer umfangreichen internen Due Diligence bis heute über 400 potenzielle Kaufobjekte identifiziert mit einem Projektwert von zusammen mehr als zehn Milliarden Euro. Rund 40 Projekte haben unsere hohen Ansprüche erfüllt. In rund 20 mit einer kumulierten Nennleistung von 400 bis 500 Megawatt wollen wir jetzt investieren.

Im Bereich Windkraft konzentrieren wir uns auf Standorte innerhalb der EU und bevorzugen hier vor allem Deutschland, Italien, Österreich, Polen und Spanien. Darüber hinaus befinden sich auch in Kanada überaus interessante Windparks in unserer aktuellen Investment-Pipeline. Auch im Solar-Bereich liegt unser Investmentfokus ganz klar in Europa. Neben Spanien und Italien – den klassischen Sonnen-Ländern – liegen uns auch aus Deutschland, Österreich und Polen sehr interessante Kaufangebote vor.

Anleihen Finder Redaktion: Auf welche erfolgreichen Referenzprojekte können Sie und Ihr Team zurückblicken?

Eckhart Misera: Die MBB Clean Energy AG wurde 2012 mit dem Zweck gegründet, die geplanten Aktivitäten im Bereich Wind- und Solar zu bündeln. Unser Mutterunternehmen, die MBB Projects GmbH, verfügt über langjährige erfolgreiche Projekterfahrung im Bereich der erneuerbaren Energien. Dazu zählen diverse Biogasanlagen und Fermenter mit einer Kapazität von bis zu einer Million Kubikmeter Jahrestonnage und Wasserkraftwerke sowie Infrastrukturprojekte mit einer Größenordnung von ca. zwei Gigawatt (GW).

Anleihen Finder Redaktion: Nach welchen Kriterien entscheiden Sie über den Ankauf eines Wind- oder Solarparks, wer führt die Due Diligence durch und wie ist Ihr interner Entscheidungsprozess strukturiert?

Eckhart Misera: Anhand eines definierten Auswahlprozesses werden von der MBB Clean Energy AG nur solche Investitionsprojekte weiterverfolgt, die bestimmte Mindestanforderungen erfüllen. Wir investieren beispielsweise ausschließlich in bereits bestehende und mit gesichertem Netzanschluss versehene Wind- und Solarkraftwerke, die vor Zinsen, Abschreibungen und Abschreibungen auf Firmenwerte eine Mindestrendite von zehn Prozent auf das eingesetzte Kapital bieten. Insoweit das Investitionsprojekt unsere Mindestkriterien erfüllt, schließt sich eine umfangreiche interne Due Diligence an, die nach einem festgelegten Kriterienkatalog durchgeführt wird. Sofern diese interne Due Diligence ohne Beanstandungen durchlaufen wird, wird das jeweilige Wind- bzw. Photovoltaikkraftwerk zum konkreten Investitionsprojekt innerhalb des Investitionspools der MBB Clean Energy AG. Anhand ausgewählter Eckdaten, Kennziffern etc. wird eine Rankingskala erstellt.

Vor dem finalen Erwerb einer Projektgesellschaft wird zudem eine technische, wirtschaftliche, steuerliche und rechtliche Prüfung der Projekte durch externe Berater vorgenommen. Hier verfügen wir durch unsere langjährige Tätigkeit über enge Kontakte zu äußerst renommierten Beratungs- und Projektmanagementunternehmen. Diese Verbindung aus Technik- und Finanzkompetenz ist bei Investoren eher selten anzutreffen.

Anleihen Finder Redaktion: Gemäß Prospekt sollen die Anleihemittel eingesetzt werden, um das notwendige Eigenkapital der Projektgesellschaften von rund 20-30 Prozent zu stellen. Auf Ebene der Projektgesellschaften sollen 70-80 Prozent der Investitionskosten über erstrangig besicherte Kredite finanziert  werden. Damit werden die Anleihegläubiger faktisch zu Eigenkapitalgebern, die nur dann bezahlt werden können, wenn die Bankkredite bedient werden. Ist dafür die in Aussicht gestellte Rendite nicht ein wenig niedrig? Welche Rolle für die Risikominderung der Anleihegläubiger spielt hier die mit einem Risikoträger vereinbarte Versicherungslösung?

Eckhart Misera: Da die Wind- und Solarkraftwerke als Sicherheit für die finanzierenden Banken dienen und wir über das Anleihekapital 20-30 Prozent Eigenkapital in die Projekte einbringen, erhalten wir Kreditkonditionen, die deutlich unterhalb der Anleihezinsen liegen. Das wirkt sich positiv auf den Cashflow aus, mit dem wir die Zinszahlungen bedienen und die Rückzahlungsfähigkeit für die Anleihe sicherstellen.

Zusätzlich beinhaltet der MBB Clean Energy Bond die erstrangige Absicherung der Cashflows aus den Wind- und Solarparks (Projektgesellschaften) der Emittentin durch eine zusätzliche Finanzierungsrückversicherung. Abgesichert sind damit unter anderem Risiken, die sich beispielsweise aus dem Wetter, politischen Entscheidungen oder Änderungen der Einspeisetarife ergeben können. Zentraler Bestandteil des Covered-Security-Konzepts ist zudem ein Treuhandvertrag für die Bereiche Mittelverwendung, Sicherheiten und Thesaurierung.

Anleihen Finder Redaktion: Sind die zur Realisierung der Gesamtfinanzierungsstrategie notwendigen Kreditfinanzierungen auf Ebene der Projektgesellschaften bereits weitgehend gesichert und wenn ja, können Sie schon die Namen der Kreditfinanciers nennen?

Eckhart Misera: Wir kennen eine ganze Reihe von Banken, die speziell für derartige Projekte Finanzierungen anbieten. Auf welches der Kreditinstitute letztlich die Wahl fallen wird, können wir erst nach erfolgreicher Emission und im Rahmen des konkreten Investitionsobjekts sagen.

Anleihen Finder Redaktion: Aus dem im Prospekt veröffentlichten Businessplan geht hervor, dass Sie zur Refinanzierung der Anleiherückzahlung im Jahr 2019 die Aufnahme kurzfristiger Überziehungskredite von rund EUR 148 Mio. planen. Warum haben Sie keine fristenkongruente Finanzierungsstruktur gewählt und wie hoch schätzen Sie das Anschlussfinanzierungsrisiko ein?

Eckhart Misera: Für das Jahr 2019 wird der MBB Clean Energy AG testiert, dass die Anleihe zurückbezahlt werden kann. Es besteht eine Unterdeckung von rund 38 Mio. EUR, welche wir bei einem Umsatzvolumen von rund 30 Mio. EUR durch kurzfristige Überbrückungskredite ohne Anstrengung heben können. Da die Planbilanz auf Basis von realen Projekten kalkuliert wurde und bereits mit diversen Sicherungsabschlägen versehen wurde, handelt es sich um belastbare Zahlen. Die Rückzahlung ist somit sichergestellt. Sie finden die komplette Planbilanz in dem gebilligten Wertpapierprospekt.

Anleihen Finder Redaktion: Darüber hinaus sieht der Businessplan vor, dass das Geschäftsjahr 2013/2014 wegen der Anlaufkosten mit einem Verlust von rund EUR neun Mio. und einem negativen Eigenkapital von rund EUR acht Mio. beendet wird. Auch wenn mit Beschluss des Bundestages vom 09.11.2012 die Überschuldung kein zwingender Grund mehr zur Insolvenzanmeldung ist, so muss durch einen Sachverständigen – i.d.R. einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Rechtsanwalt – im Überschuldungsfall eine positive Fortführungsprognose erstellt werden. Wie hoch schätzen Sie das Risiko ein, dass ein Sachverständiger z.B. durch Verzögerungen beim Erwerb der Investitionsobjekte nicht zu einem positiven Befund kommt? Stehen die Gesellschafter in diesem Fall  mit frischem Eigen- oder Nachrangkapital zur Verfügung?

Eckhart Misera: Wir haben eine äußerst konservative Planung vorgenommen. Alle Zahlen sind von unabhängigen Wirtschaftsprüfern über Monate hinweg analysiert und testiert worden. Im kommenden Jahr wollen wir voll investiert sein, das bedeutet, dass wir im Geschäftsjahr 2014/15 bereits einen Jahresüberschuss von rund 10,7 Millionen Euro erwirtschaften. Wir können bei Vollplatzierung der Anleihe direkt in rund 20 Kraftwerke mit einer kumulierten Nennleistung von 400 bis 500 Megawatt investieren und die Cashflows daraus sind abgesichert. Risiken in Bezug auf die testierte Planung der MBB Clean Energy AG sind somit sehr gut abgefedert. Im Übrigen weisen wir bereits im ersten Jahr einen positiven Cashflow aus und bezogen auf Ihre Frage: die MBB Clean Energy AG wurde aus der MBB Gruppe ausgegründet und ist eingebettet in diese. Dass die Aktionäre für die Dauer der Laufzeit der Anleihe auf jegliche Ausschüttung von Dividenden verzichten dokumentiert die starke Zugehörigkeit.

Anleihen Finder Redaktion: Die Creditreform Rating AG hat ein Emissionsrating durchgeführt und der Anleihe die Investmentgrade-Note BBB attestiert. Was waren die wesentlichen Faktoren, die zu dieser guten Bonitätseinstufung der Anleihe geführt haben?

Eckhart Misera: Unser Geschäftsmodell, die vorgelegten Geschäftsplanungen, vor allem aber auch das geschaffene Sicherungspaket sowie die Gesamtkonstruktion der Anleihe haben zum BBB-Rating der Creditreform AG geführt, ebenso die Bewertung der FINITE Versicherung zur Absicherung des Cashflows als Eigenkapitalsurrogat von bis zu 160 Mio. EUR.

Anleihen Finder Redaktion: Sehr geehrter Herr Misera, interessierte Anleger können die MBB-Anleihe ab dem 24.04.2013 in einer Stückelung von EUR 1.000 über die Zeichnungsfunktionalität der Deutschen Börse AG im Handelssystem XETRA oder direkt bei der MBB (www.mbb-cleanenergy.com) erwerben. Im Mai 2013 soll dann die Einbeziehung der Schuldverschreibungen zum Handel im Freiverkehr an der Deutschen Börse AG im Handelssegment Entry Standard erfolgen. Welche guten Gründe möchten Sie den Anlegern zum Schluss zusammenfassend ans Herz legen, die für eine Zeichnung der MBB-Anleihe sprechen?

Eckhart Misera: Wir haben mit der Struktur unserer Anleihe ein Investment geschaffen, das den Wunsch der Kapitalgeber nach Rendite und Sicherheit miteinander verbindet. Die Mittelverwendung unterliegt den strikten Regelungen eines Treuhandmodells: Die Anleihemittel werden also bis zur Investition an den Treuhänder verpfändet, der zudem die Einhaltung der vorgegebenen Investment- und Due Diligence-Kriterien überwacht.

Zudem haben wir ein Versicherungspaket geschnürt, das neben politischen auch wetterbedingten Risiken und Risiken aus Änderungen bei den Einspeisevergütungen absichert. Darüber hinaus greift die Versicherung, wenn die Versicherungsstandards in einem Land, in dem wir in Anlagen investieren, unterhalb des in Deutschland üblichen Niveaus liegen. Diese Finanzierungsrückversicherung (FINITE) übernimmt also, wenn die Zahlungsströme aus den erworbenen Wind- und Solarparks aufgrund des Eintretens eines dieser Risiken ausbleiben oder geringer ausfallen, als vorgesehen. Die Versicherungserlöse gehen ebenfalls direkt an den Treuhänder und unterliegen somit erneut der Mittelverwendungskontrolle. Ab dem 30.04.2017 werden unsere Erlöse nicht mehr neu investiert, sondern beim Treuhänder zugunsten der Anleihegläubiger einbehalten. Mit diesen Komponenten bieten wir den Anlegern ein Sicherheitsniveau, das weit über die Bedingungen herkömmlicher Anleihen hinausgeht.

Unsere Anleihe ist das erste besicherte und versicherte Produkt, dass zu dem ausschließlich in bestehende Kraftwerke mit erneuerbarer Energie investiert – es gibt derzeit kein sichereres Produkt am Markt!

Anleihen Finder Redaktion: Vielen Dank für das sehr offene Gespräch.

Anleihen Finder Redaktion

Foto: MBB Clean Energy AG

Anleihen Finder Datenbank

MBB Clean Energy AG 2013/2019

Zum Thema:

Neuemission: MBB Clean Energy AG begibt eine 6,25 Prozent-Mittelstandsanleihe – Zeichnungsfrist beginnt am 24.04.2013

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü