ETERNA spürt die Folgen des Corona-Lockdowns

Mittwoch, 24. Juni 2020


Pressemitteilung der ETERNA Mode Holding GmbH:

Folgen des Lockdowns wirken sich wesentlich auf die Geschäftsentwicklung aus

  • Umsatzerlöse in Q1 2020 um 9,5% auf 23,9 Mio. € gesunken
  • EBITDA-Marge verringert sich auf 6,9%
  • Finanz- und Liquiditätssituation weiterhin solide
  • Produktion von Schutzmasken trägt seit April zur Umsatzkompensation bei
  • Unverändert Fokus auf weiterer Internationalisierung und Digitalisierung des Geschäfts
  • Kauflaune nach Restart im Einzelhandel noch verhalten; endgültige wirtschaftliche Auswirkungen 2020 durch die Corona-Pandemie derzeit noch nicht abschließend quantifizierbar

Die ETERNA Mode Holding GmbH, traditionsreicher und innovativer Hemden- und Blusenhersteller mit einer der führenden Hemdenmarken in Deutschland, spürt wie der gesamte Einzelhandel in Deutschland und Europa seit März 2020 deutlich die Folgen des Corona-Lockdowns. Hiervon zeigte sich auch die Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2020 wesentlich beeinflusst: Die Umsatzerlöse beliefen sich auf 23,9 Mio. € und lagen damit um 9,5% unter dem Vorjahreswert (26,4 Mio. €). Auch das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verringerte sich in den ersten drei Monaten 2020 auf 1,7 Mio. € (Vorjahr: 3,0 Mio. €). Daraus resultierte eine im Vorjahresvergleich niedrigere EBITDA-Marge von 6,9% (Vorjahr: 11,5%).

Henning Gerbaulet, geschäftsführender Gesellschafter der ETERNA Mode Holding GmbH, erklärt: „Der Lockdown und die weiterhin geltenden Einschränkungen durch die Corona-Pandemie beeinträchtigen die Verkaufszahlen im gesamten stationären Einzelhandel schwer – so auch bei ETERNA. Unsere eigenen Retail-Stores und wichtigen Absatzkanäle im Wholesale waren mehrere Wochen geschlossen. Inzwischen sind unsere Stores wieder vollständig geöffnet. Jedoch beobachten wir noch eine verhaltene Nachfrage der Verbraucher. Einiges des stationären Geschäfts hat sich seither ins Online-Geschäft verlagert, in dem wir seit Inkrafttreten des Lockdowns entsprechend Zulauf verzeichnen. Hohe Nachfrage sehen wir insbesondere auch nach den im April neu ins Sortiment aufgenommenen Mund-Nasen-Masken.“

Zum 31. März 2020 kann ETERNA unverändert auf eine solide Finanz- und Liquiditätssituation bauen. Die liquiden Mittel beliefen sich auf 8,3 Mio. € (31.03.2019: 16,0 Mio. €). Die Veränderung zum Vorjahresstichtag ist wesentlich durch die Tilgungsleistung des Schuldscheindarlehens in Höhe von 8,0 Mio. € im Juni 2019 bedingt. Die Nettoverschuldung lag per 31. März 2020 bei 41,3 Mio. € und damit leicht unter dem Vorjahresniveau (Vorjahr: 41,7 Mio. €).

Um die Auswirkungen der Corona-Pandemie abzumildern, hat ETERNA eine Vielzahl an Initiativen umgesetzt. Neben Kurzarbeit in einzelnen Unternehmensbereichen und Optimierungen bspw. im Logistikbereich, wurde die Produktion an den europäischen Standorten im April auf Mund-Nasen-Masken umgestellt und trägt seither zur Kompensation von Umsatzausfällen im stationären Einzelhandel bei. „Indem wir unsere Prozesse sowie die Produktion frühzeitig und konsequent angepasst haben, können wir die negativen Folgen durch COVID-19 auf unser Geschäft etwas abfedern. Aufgrund der entsprechenden Nachfrage von Behörden, Unternehmen und Privatpersonen nach unseren Masken planen wir, auch in Zukunft weiterhin Schutzmasken herzustellen“, so Henning Gerbaulet.

Ungeachtet der derzeitigen Umstände infolge der Corona-Pandemie hält ETERNA im Sinne einer langfristig erfolgreichen Unternehmensentwicklung an der grundlegenden Strategie fest und führt die weitere Internationalisierung und Digitalisierung des Geschäftsaktivitäten fort. Zum aktuellen Zeitpunkt sind jedoch die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie in 2020 auf den Einzelhandel und die Modebranche insgesamt als auch auf das Geschäft von ETERNA selbst nach wie vor nicht abschließend quantifizierbar. Aus diesem Grund sieht die Geschäftsführung von ETERNA unverändert von einer neuen Prognose für das laufende Geschäftsjahr ab, bis wieder eine ausreichende Visibilität besteht und valide Aussagen zur weiteren Geschäftsentwicklung möglich sind.

Weitere Informationen zu den 3-Monatszahlen 2020 sind als Financial Factsheet auf der Unternehmenswebsite http://unternehmen.eterna.de im Bereich „Anleihe“ verfügbar.

Anleihen Finder Redaktion.

Foto: pixabay.com

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe der eterna Mode Holding GmbH 2017/2022

Zum Thema

Hemdenhersteller ETERNA wächst in 2019 erneut profitabel – Corona-Auswirkungen spürbar

Mundschutz statt Hemden: ETERNA produziert Gesichtsmasken

9-Monatszahlen: ETERNA verzeichnet EBITDA-Zuwachs von 17,1%

ETERNA steigert EBITDA im ersten Halbjahr 2019 auf 7,0 Mio. Euro (+16,3%)

ETERNA startet profitabel ins Geschäftsjahr 2019 – Anleihe hoch im Kurs

Hemdenhersteller ETERNA kann im Geschäftsjahr 2018 überzeugen – Anleihe notiert bei 106,5%

ETERNA liefert verbesserte 9-Monatszahlen trotz „herausforderndem Umfeld“ – ETERNA-Anleihe notiert bei 107%

Doppel-Analyse: Anleihen von ETERNA und EUROBODEN im Check

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter
Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü