ERWE Immobilien AG: Wertkorrekturen bei Bestandsobjekten lassen Gewinn schmelzen

Mittwoch, 17. März 2021


Adhoc-Mitteilung der ERWE Immobilien AG:

Niedrigeres Bewertungsergebnis drückt Jahresüberschuss

* Vorläufiges Konzernergebnis Corona-bedingt ausgeglichen (Vorjahr 8,706 Mio. Euro)
* NAV sinkt nur leicht auf 4,12 EUR je Aktie. EPRA NRV steigt auf 4,87 je Aktie
* Deutlich steigende Mieteinnahmen im laufenden Jahr erwartet

Die ERWE Immobilien AG (ISIN DE000A1X3WX6), Frankfurt/M., hat ihre Einnahmen im Geschäftsjahr 2020 deutlich gesteigert, während das noch nicht testierte Ergebnis von der Sondersituation der Pandemie bestimmt wurde. So erhöhten sich die Erträge aus der Immobilienbewirtschaftung nach vorläufigen Zahlen um 61 Prozent auf 5,6 Mio. EUR (Vorjahr: 3,5 Mio. EUR). Dazu trugen neben der neu akquirierten Kupferpassage Coesfeld Mietabschlüsse in den Bestandsimmobilien in Lübeck und Krefeld bei, wo die ERWE ihr Mischnutzungskonzept erfolgreich umsetzen konnte. In einem schwierigen Marktumfeld hat sich damit wiederum ERWE’s Diversifizierungsstrategie bei den Bestandsobjekten ausgezahlt.

Das vorläufige Konzernergebnis wurde pandemiebedingt durch nicht liquiditätswirksame Wertkorrekturen bei Bestandsobjekten geprägt, was im Vergleich zum Vorjahr zu einem um 5,8 Mio. EUR auf 6,8 Mio. EUR verringerten Bewertungsergebnis führte. Negativ betroffen waren Einzelhandels- und Hotelflächen, speziell am Standort in Speyer. Das Konzernergebnis nach Steuern erreichte 0,1 Mio. Euro nach 8,7 Mio. Euro im Vorjahr.

Der nur marginal gefallene NAV je Aktie von 4,12 EUR (4,22 EUR in 2019) belegt die stabile Substanz der Gesellschaft. Ab dem laufenden Geschäftsjahr wechselt ERWE in der Substanzwertberichterstattung gemäß der Empfehlung der EPRA vom NAV auf den NRV (Net Reinstatement Value). Diese Kennzahl hat sich bei ERWE von 4,77 EUR in 2019 auf 4,87 EUR je Aktie verbessert.

Die ERWE wies zum Jahresende eine Eigenkapitalquote von 27,1% aus bei liquiden Mitteln von 8,0 Mio. EUR.

Für 2021 erwartet die ERWE Erträge aus der Immobilienbewirtschaftung von 7,8 Mio. EUR – 8,5 Mio. EUR (+ 40%-50%).

Die Veröffentlichung des testierten Jahresabschlusses für 2020 ist für den 30. März 2021 vorgesehen.

ERWE Immobilien AG

ANLEIHE CHECK: Die unbesicherte erste Unternehmensanleihe 2019/24 der ERWE Immobilien AG (ISIN: DE000A255D05) ist mit einem Zinskupon von 7,50% p.a. ausgestattet (Zinszahlung halbjährlich am 10.06. und 10.12.) und hat eine vierjährige Laufzeit bis zum 10.12.2023. Die Anleihe hat ein platziertes Gesamtvolumen in Höhe von 40 Mio. Euro.

Foto: pixabay.com

Zum Thema

ERWE Immobilien AG rückt in den Prime Standard auf

ERWE Immobilien AG: 9-Monatsergebnis steigt auf 3,8 Mio. Euro

ERWE Immobilien AG erwirbt Immobilie in Darmstädter Innenstadt

ERWE Immobilien AG gründet Investment-Tochter ERWE Invest GmbH

ERWE Immobilien AG erzielt Halbjahres-Gewinn von rd. 5,56 Mio Euro

ERWE Immobilien AG vermietet Bürofläche an die Stadt Krefeld

ERWE Immobilien AG: Gewinn in Q1 2020 – Corona-Auswirkungen gering

ERWE Immobilien AG erzielt einen Gewinn von 8,86 Mio. Euro in 2019

ERWE Immobilien AG stockt Anleihe um weitere bis zu 10 Mio. Euro auf +++ UPDATE: Aufstockung abgeschlossen

Anleihen-Barometer: 3,5 Sterne für ERWE-Anleihe (A255D0)

ERWE stockt Debüt-Anleihe 2019/23 um 17,5 Mio. Euro auf

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü