Dürr AG erneuert Prognose für Corona-Jahr 2020

Mittwoch, 29. Juli 2020


Adhoc-Mitteilung der Dürr AG:

Dürr AG veröffentlicht neue Prognose für 2020, Einsparungen von rund 60 Mio. € ab 2021

Der Dürr-Konzern verzeichnet eine langsame Aufhellung des Geschäftsklimas und erneuert seine Prognose für das Geschäftsjahr 2020. Der Auftragseingang soll aus heutiger Sicht 3.100 bis 3.400 Mio. € erreichen, beim Umsatz wird eine Bandbreite von 3.200 bis 3.400 Mio. € angestrebt. Der operative Cashflow soll nach starken Zuwächsen im ersten Halbjahr auch im Gesamtjahr klar positiv ausfallen. Der Zielkorridor für die operative EBIT-Marge beträgt 2,5 bis 2,8 %, was eine spürbare Performance-Verbesserung im zweiten Halbjahr impliziert. Der Marktschwäche im europäischen Automotive-Geschäft begegnet der Konzern mit einem Effizienzprogramm. Trotz des dafür veranschlagten Aufwands von 35 bis 45 Mio. € wird für 2020 ein leicht positives EBIT nach Sondereffekten erwartet. Zusammen mit positiven Effekten aus bereits bestehenden Effizienzmaßnahmen erwartet der Konzern ab 2021 jährliche Einsparungen von insgesamt rund 60 Mio. €.

Im ersten Halbjahr 2020 hat die Corona-Krise das Geschäft des Dürr-Konzerns im erwarteten Rahmen beeinträchtigt. Der Auftragseingang verringerte sich nach vorläufigen Zahlen um 22,8 % auf 1.483,0 Mio. €. Betroffen waren vor allem die Monate März bis Mai sowie die Märkte in Europa und Amerika. Dagegen stieg der Auftragseingang in China im ersten Halbjahr um 60,6 %. Maßgeblich dafür waren eine hohe Nachfrage nach Produktionstechnik für Elektroautos sowie Zuwächse in der Umwelttechnik und im Geschäft mit der Möbelindustrie. Neben China war zuletzt auch in anderen Märkten wieder eine allmähliche Nachfragebelebung zu beobachten. Daher ist im zweiten Halbjahr ein höherer Auftragseingang zu erwarten als in der ersten Jahreshälfte.

Der Umsatz sank im ersten Halbjahr um 14,1 % auf 1.615,2 Mio. €. Das operative EBIT erreichte 23,7 Mio. €; auch nach Sondereffekten in Höhe von -17,1 Mio. € war das EBIT mit 6,6 Mio. € positiv (EBIT-Margen: 1,5 % und 0,4 %). Im zweiten Quartal lag das EBIT operativ bei -8,9 Mio. € und nach Sondereffekten bei -16,4 Mio. €. Es wurde beeinträchtigt durch Unterauslastung, überproportionale Einbußen im Service sowie Corona-bedingte Probleme bei Auslieferungen und in der Auftragsabwicklung.

Der operative Cashflow stieg im ersten Halbjahr auf 106,0 Mio. € (H1 2019: -112,9 Mio. €). Basis dafür war eine Reduktion des Net Working Capitals (NWC) auf 410,1 Mio. € (30.06 2019: 603,4 Mio. €). Für die zweite Jahreshälfte rechnet der Dürr-Konzern mit einem moderaten NWC-Aufbau im Zuge der erwarteten Geschäftsbelebung. Die Gesamtliquidität (inkl. Termingelder) erreichte zum 30. Juni 2020 mit 904,1 Mio. € einen neuen Höchststand.

Kostenbasis soll 2021 um 60 Mio. € sinken
Die stärksten Rückgänge verzeichnete das Geschäft mit der Automobilindustrie. Während in Asien und Amerika eine Normalisierung des Automotive-Geschäfts absehbar ist, rechnet der Vorstand im gesättigten europäischen Markt mit einer längeren Nachfrageschwäche. Um gegenzusteuern, wird der Dürr-Konzern ein Effizienzprogramm umsetzen, das ab 2021 zu Einsparungen von rund 30 Mio. € führen soll. Es umfasst unter anderem den Abbau von rund 600 Stellen im Automotive-Geschäft in Deutschland und anderen europäischen Ländern. Der Sonderaufwand hierfür beträgt 35 bis 45 Mio. € und wird im zweiten Halbjahr gebucht.

Bereits am Jahresbeginn 2020 hat der Dürr-Konzern weitere Optimierungsmaßnahmen eingeleitet, die ab 2021 Einsparungen von rund 10 Mio. € erbringen sollen. Unter anderem wurden der defizitäre Standort Karlstein (Application Technology) und die Fertigung in Goldkronach (Clean Technology Systems) geschlossen, wofür im ersten Halbjahr 2020 Sonderaufwendungen von 6,1 Mio. € anfielen.

Insgesamt werden die Sonderaufwendungen im Jahr 2020 voraussichtlich 75 bis 85 Mio. € betragen. Der Großteil davon entfällt auf die oben genannten Maßnahmen, zudem sind Kaufpreisallokationseffekte enthalten. Trotz der Sonderaufwendungen wird für 2020 eine EBIT-Marge von 0 bis 0,5 % angestrebt.

Zu den Einsparungen im europäischen Automotive-Geschäft (30 Mio. €) und aus den weiteren seit Jahresbeginn laufenden Maßnahmen (10 Mio. €) sollen im Jahr 2021 weitere Einsparungen von rund 20 Mio. € hinzukommen. Sie resultieren aus den im November 2019 angekündigten Effizienzmaßnahmen bei HOMAG in Deutschland. In Summe soll die Kostenbasis dadurch ab 2021 um rund 60 Mio. € sinken, wodurch die Gewinnschwelle des Konzerns deutlich abgesenkt wird.

Aufgrund der noch ausstehenden Detailplanung der Effizienzmaßnahmen wird die Jahresprognose für die Divisions auf die Vorlage der Geschäftszahlen für die ersten neun Monate am 5. November 2020 verschoben. Der vollständige Finanzbericht für das erste Halbjahr 2020 wird wie angekündigt am 6. August 2020 veröffentlicht. Ein Conference Call für Investoren und Pressevertreter mit dem Vorstand findet am 30. Juli um 14:30 Uhr statt.


Prognose Dürr-Konzern 2020

  Ist 2019Ursprüngliche Prognose 2020,
ausgesetzt am
30. März 2020
Neue Prognose 2020
AuftragseingangMio.€4.076,53.800 bis 4.1003.100 bis 3.400
UmsatzMio.€3.921,53.900 bis 4.1003.200 bis 3.400
EBIT-Marge%5,05,2 bis 5,70 bis 0,5
EBIT-Marge vor Sondereffekten%6,76,2 bis 6,72,5 bis 2,8
ROCE%16,917 bis 220 bis 1,5
Ergebnis nach SteuernMio.€129,8135 bis 150-40 bis -10
Operativer CashflowMio.€171,9180 bis 23070 bis 120
Free CashflowMio.€44,970 bis 120-40 bis 10
Nettofinanzstatus (31.12.)Mio.€-99,3-80 bis -30-230 bis -180
Investitionen (ohne Akquisitionen)Mio.€102,695 bis 10575 bis 85


1. Halbjahr und 2. Quartal 2020 (vorläufig)

Dürr-Konzern
in Mio. €H1 2020H1
2019
DQ2 2020Q2
2019
D
Auftragseingang1.483,01.921,0-22,8%644,8815,1-20,9%
Auftragsbestand (30.6.)2.478,82.622,2-5,5%2.478,82.622,2-5,5%
Umsatz1.615,21.880,4-14,1%772,6930,5-17,0%
Bruttoergebnis303,0414,1-26,8%125,8207,7-39,4%
F&E-Kosten54,758,3-6,1%26,629,2-8,8%
EBITDA63,4150,4-57,9%11,674,7-84,4%
EBIT6,695,2-93,1%-16,446,6-135,1%
EBIT vor Sondereffekten123,7106,9-77,8%-8,952,3-117,0%
Ergebnis nach Steuern-3,063,6-104,8%-16,330,6-153,1%
Bruttomarge in %18,822,0-3,2 %-Pkte.16,322,3-6,0 %-Pkte.
EBIT-Marge in %0,45,1-4,7 %-Pkte.-2,15,0-7,1 %-Pkte.
EBIT-Marge vor Sondereffekten1 in %1,55,7-4,2 %-Pkte.-1,25,6-6,8 %-Pkte.
Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit106,0-112,9193,8%37,3-69,9153,3%
Free Cashflow44,3-181,4124,4%-1,5-115,498,7%
Investitionen (ohne Akquisitionen)37,247,5-21,6%17,625,4-30,8%
Bilanzsumme (30.6.)3.811,13.510,68,6%3.811,13.510,68,6%
Eigenkapital (einschl. nicht beherrschende Anteile) (30.6.)956,1985,4-3,0%956,1985,4-3,0%
Eigenkapitalquote (30.6.) (in %)25,128,1-3,0%-Pkte.25,128,1-3,0 %-Pkte.
ROCE2 (in %)1,214,5-13,3 %-Pkte.-6,014,2-20,2 %-Pkte.
Nettofinanzstatus (30.6.)-120,9-318,362,0%-120,9-318,362,0%
Net Working Capital (30.6.)410,1603,4-32,0%410,1603,4-32,0%
Mitarbeiter (30.6.)16.28316.384-0,6%16.28316.384-0,6%

Paint and Final Assembly Systems
in Mio. €H1 2020H1 20193DQ2 2020Q2 20193D
Auftragseingang490,2685,3-28,5%240,3249,3-3,6%
Umsatz574,6683,6-16,0%277,4334,7-17,1%
EBIT14,230,6-53,6%3,714,5-74,3%
Mitarbeiter (30.6.)4.4284.3042,9%4.4284.3042,9%
Application Technology
in Mio. €H1 2020H1
2019
DQ2 2020Q2
2019
D
Auftragseingang193,7305,0-36,5%77,0145,5-47,1%
Umsatz218,6271,7-19,5%97,2132,3-26,5%
EBIT-1,127,8-103,9%-6,713,2-151,3%
Mitarbeiter (30.6.)2.2282.251-1,0%2.2282.251-1,0%
Clean Technology Systems
in Mio. €H1 2020H1
2019
DQ2 2020Q2
2019
D
Auftragseingang215,9208,03,8%107,195,512,2%
Umsatz178,1180,3-1,2%95,892,14,1%
EBIT-1,10,7-262,0%0,21,4-88,0%
Mitarbeiter (30.6.)1.3751.427-3,6%1.3751.427-3,6%
Measuring and Process Systems
in Mio. €H1 2020H1 20193DQ2 2020Q2 20193D
Auftragseingang90,0131,8-31,7%28,968,7-57,9%
Umsatz92,5108,0-14,3%40,453,9-25,1%
EBIT-4,66,8-168,1%-3,13,4-189,1%
Mitarbeiter (30.6.)1.4761.547-4,6%1.4761.547-4,6%
Woodworking Machinery and Systems
in Mio. €H1 2020H1
2019
DQ2 2020Q2
2019
D
Auftragseingang493,2590,8-16,5%191,5256,2-25,3%
Umsatz551,5636,8-13,4%261,9317,5-17,5%
EBIT3,535,0-90,1%-9,016,7-154,3%
Mitarbeiter (30.6.)6.4986.592-1,4%6.4986.592-1,4%

1 Sondereffekte H1 2020: -17,1 Mio. € (davon Kaufpreisallokationseffekte -9,2 Mio. €), H1 2019: -11,7 Mio. €
2 Annualisiert
3 Die Bereiche Prüftechnik, Montageprodukte und Automotive-Befülltechnik wurden zum 1. Januar 2020 von Measuring and Process Systems zu Paint and Final Assembly Systems transferiert. Die Angaben für 2019 wurden entsprechend angepasst und weichen daher vom ursprünglichen Ausweis ab.

Dürr AG

Foto: pixabay.com

Zum Thema

Anleihen-Barometer: 2,875%-Dürr-Anleihe (A1YC44) mit 3 von 5 Sternen bewertet

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter
Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü