„Der Wandel der Automobilindustrie spielt uns in die Karten“ – Interview mit NZWL-CEO Dr. Hubertus Bartsch

Dienstag, 27. Oktober 2020


Die Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH (NZWL) hat eine zweijährige Kurzläufer-Anleihe (ISIN: DE000A289EX3) aufgelegt, die ein Volumen von bis zu 15 Mio. Euro aufweist und mit 6,50% p.a. verzinst wird. Derzeit läuft ein Umtauschangebot an Alt-Gläubiger, bevor in der kommenden Woche die öffentliche Zeichnungsphase startet. Wir haben mit dem NZWL-Vorstandsvorsitzenden Dr. Hubertus Bartsch über die aktuelle Unternehmenssituation und die Kurzläufer-Anleihe gesprochen. 

Anleihen Finder: Sehr geehrter Herr Dr. Bartsch, wie kommt die Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH in diesem Jahr durch die Corona-Krise? Wenden Sie nach wie vor das Instrument der Kurzarbeit an?

Dr. Hubertus Bartsch: Kurzarbeit spielt bei uns nur noch eine deutlich untergeordnete Rolle und wird in viel geringerem Maße genutzt als in den Monaten März bis Mai 2020. Insgesamt haben wir im 1. Halbjahr 2020 rund 68 % des Vorjahresumsatzes erzielt und uns damit im Branchenvergleich ganz gut behaupten können, denn dort lag der Durchschnitt bei rund 60 %. Im 3. Quartal war ein deutlicher Aufwärtstrend zu verzeichnen, da wir den Umsatz sogar schon wieder auf ca. 93 % des Vorjahresquartals hochfahren konnten. Für Oktober zeichnet sich sogar ab, dass wir auf Monatsbasis unseren ursprünglichen Vor-Corona-Planumsatz erreichen können.

Anleihen Finder: Wie ist es um die aktuelle finanzielle Ausstattung der NZWL-Gruppe bestellt, ist ausreichend Liquidität vorhanden?

„Die Rückzahlung der Anleihe 2015/2021 ist gesichert“

Dr. Hubertus Bartsch: Ja, wir verfügen über ausreichend Liquidität. Das belegen auch die flüssigen Mittel in Höhe von 11,5 Mio. Euro zum 30. Juni 2020. Vor diesem Hintergrund haben wir bei der Mittelverwendung ja auch ganz bewusst darauf verzichtet, die Rückzahlung der Anleihe 2015/2021 aufzunehmen, denn dies ist für uns kein Muss. Vielmehr ist die Rückführung aufgrund der frühzeitig ergriffenen Maßnahmen sowie der zunehmend positiveren und der weiter zu erwartenden Geschäftsentwicklung bereits gesichert.

Anleihen Finder: 2020 wird für die NZWL dennoch ein Verlustjahr werden – wie weit wirft Sie das „Corona-Jahr 2020“ in Ihrer mittelfristgien Planung zurück?

Dr. Hubertus Bartsch: Das lässt sich schwer sagen, da die Corona-Effekte nicht ohne Weiteres von dem parallel stattfindendem Transformationsprozess in der Automobilindustrie und der damit verbundenen allgemeinen Marktentwicklung abgegrenzt werden können. Positiv wirkt sich die bereits seit Juni 2020 zu beobachtende spürbar zunehmende Erholung aus. Dieser Aufwärtstrend fließt seit September 2020 auch in unsere Mehrjahresplanung ein. Grundsätzlich haben wir uns das Ziel gesetzt, möglichst bald wieder auf den alten Wachstumskurs zurückzukehren. Daran werden wir konsequent weiterarbeiten.

Anleihen Finder: Ihr China-Geschäft hat sich verhältnismäßig schnell wieder erholt. Welche Schlüsse können Sie daraus für das Europa-Geschäft ziehen?

Dr. Hubertus Bartsch: Die Erfahrungen in China haben uns in besonderem Maße dabei geholfen, uns in Europa frühzeitig mit den möglichen Auswirkungen auseinander zu setzen, als der Lockdown hier noch gar nicht absehbar war. Entsprechend kurzfristig konnten wir alle erforderlichen Maßnahmen umsetzen. Allerdings muss man auch ganz klar sagen, dass China nur eine Orientierung sein kann, denn in Europa verlief die Erholung ja letztlich nicht im gleichen Tempo. Trotzdem werden wir diesen Vorteil selbstverständlich weiterhin nutzen und daraus nach Möglichkeit adäquate Schlüsse für unser Europa-Geschäft ziehen.

Anleihen Finder: Wo liegen aktuell sowohl unternehmensintern als auch extern die größten Herausforderungen?

Dr. Hubertus Bartsch: Intern haben wir uns gut auf die unverändert herausfordernden Umstände eingestellt – insbesondere dank des großen Einsatzes unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Extern bestehen die größten Herausforderungen sicherlich in der nicht absehbaren weiteren Entwicklung der Pandemie und der damit verbundenen Auswirkungen.

Anleihen Finder: …und wo sehen Sie demgegenüber Chancen/Potenziale in der aktuellen Entwicklung?

„Erleben im Bereich E-Mobilität eine überproportionale Nachfrage nach unseren Produkten“

Dr. Hubertus Bartsch: Auf die aktuelle Entwicklung hin zur E-Mobilität haben wir uns ja schon frühzeitig seit 2012 eingestellt. Hier konnten wir uns erfolgreich etablieren, was dazu führte, dass wir in diesem Bereich derzeit eine überproportionale Nachfrage nach unseren Produkten erleben. Unsere Projekte entwickeln sich dabei trotz der Pandemie im geplanten Zeitrahmen. Diese sehr positiven Entwicklungen tragen maßgeblich zu unserem Wachstum im Segment Elektro-/Hybridantrieb bei. Der entsprechende Anteil bei den Neuaufträgen steigt ebenfalls weiter an.

Anleihen Finder: Die Automobilbranche befindet sich im Wandel. Wird sich die zukünftige Ausrichtung der NZWL verändern?

Dr. Hubertus Bartsch: Nein, es sind keine Anpassungen mehr erforderlich. Vielmehr spielt der Wandel der Automobilindustrie uns sehr erfreulich in die Karten, da wir uns sowohl im Pkw- als auch im Nutzfahrzeug-Bereich bereits frühzeitig darauf eingestellt haben. Dank unserer aktuellen Aufstellung sowie unseres bestehenden Produktportfolios und Know-hows sind wir bereits jetzt jederzeit voll leistungsfähig, um die aktuellen Bedarfe und Entwicklungen vollumfänglich bedienen zu können. Das gilt sowohl für Bestands- als auch für Neuaufträge.

Anleihen Finder: Aktuell haben Sie erneut eine Unternehmensanleihe aufgelegt, allerdings erstmals mit einer sehr kurzen Laufzeit von nur zwei Jahren. Was sind die Gründe für den „Kurzläufer“ und wofür sollen die Anleihemittel verwendet werden?

Dr. Hubertus Bartsch: Die Laufzeit ist das Ergebnis des Investoren-Feedbacks aus dem Sounding und fand ebenso großen Anklang wie der Kupon von 6,50% p.a. Die Konditionen und die Anleihebedingungen passen optimal zu unseren anderen ausstehenden Anleihen. Zudem fügt sich eine Laufzeit bis 2022 auch sehr gut in das Fälligkeitenprofil unserer anderen FK-Komponenten ein, da 2022 sonst nichts weiter fällig wird.

Die zufließenden Anleihemittel wollen wir in zusätzliches Wachstum sowie in weitere neue Produkte bei Hybrid- und alternativen Antrieben und in Produkte der E-Mobilität investieren.

Anleihen Finder: Die Anleihe 2020/22 ist bereits die sechste Unternehmensanleihe der NZWL. Wie hoch ist aktuell die Verschuldung bzw. das gesamte ausstehende Anleihe-Volumen?

Dr. Hubertus Bartsch: Das ausstehende Gesamtvolumen unserer vier Anleihen beträgt aktuell rund 59 Mio. Euro. Damit liegen wir innerhalb unseres gewünschten Zielkorridors von 50 bis 65 Mio. Euro.

Anleihen Finder: Was stimmt Sie derzeit besonders optimistisch für die weitere Geschäftsentwicklung? Warum wird die NZWL auch in Zukunft ein konkurrenzfähiger Wettbewerber sein?

„Können uns in herausforderndem Umfeld behaupten“

Dr. Hubertus Bartsch: Optimistisch stimmt uns, dass wir uns im aktuellen, weiterhin herausfordernden Umfeld derart erfolgreich behaupten können. Das ist keine Selbstverständlichkeit, sondern vielmehr ein eindrucksvoller Beleg für die wirtschaftliche Stärke unseres Unternehmens und das langjährig gewachsene Vertrauensverhältnis mit unseren Kunden. In Verbindung mit unserer frühzeitigen Ausrichtung auf die E-Mobilität und Hybrid-Antriebe sind wir sehr zuversichtlich, dass wir auch in Zukunft ein sehr zuverlässiger, bevorzugter Partner der Automobilhersteller bleiben werden und dadurch wie geplant möglichst bald wieder auf unseren alten Wachstumskurs zurückkehren können.

Anleihen Finder: Ihr Schlussplädoyer: Warum sollten Anleihe-Inhaber der 2015er Anleihe Ihr Tauschangebot annehmen?

Dr. Hubertus Bartsch: Seit 2014 haben wir uns als sehr zuverlässiger und transparenter Wertpapier-Emittent erwiesen. Ich glaube, das wissen unsere Investoren zu schätzen. Die Bedingungen unserer neuen Anleihe sind identisch geblieben und bieten daher aus unserer Sicht eine attraktive Möglichkeit, unser Unternehmen weiterhin zu begleiten – gerade in diesen für alle weiterhin herausfordernden Zeiten.

Anleihen Finder: Besten Dank für das Gespräch, Herr Dr. Bartsch.

Anleihen Finder Redaktion.

Fotos: Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH

Anleihen Finder Datenbank

Anleihe der Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH 2014/19 (getilgt)

Anleihe der Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH 2015/21

Anleihe der Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH 2017/23

Anleihe der Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH 2018/24

Anleihe der Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH 2019/25

Zum Thema

Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH: Deutlicher Aufwärts- und Erholungstrend im 3. Quartal 2020

Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH prüft weitere Anleihe-Emission – Rating auf „B-“ angepasst

Neue ZWL Zahn

Neue ZWL Zahnradwerk Leipzig GmbH: Verlust von 2,5 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2020 – Prognose für Gesamtjahr bestätigt

NZWL: Corona-bedingter Verlust von rd. 2 Mio. Euro in 2020 erwartet

NZWL: Kurzarbeit in Europa, Neustart in China

Aufstockung: NZWL platziert Anleihen-Volumen in Höhe von 4,0 Mio. Euro bei institutionellen Investoren

Anleihen-Barometer: Drei NZWL-Unternehmensanleihen im Analysten-Check

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü