DEAG mit „prall gefüllter Veranstaltungspipeline“ – EBITDA steigt nach 9 Monaten auf 20,3 Mio. Euro

Freitag, 25. November 2022


Pressemitteilung der DEAG Deutsche Entertainment AG:

DEAG setzt starke Geschäftsentwicklung 2022 im 3. Quartal fort

  • Neun-Monats-Umsatz gegenüber Vorjahr plus 874 % auf 235,1 Mio. Euro – EBITDA plus 52 % auf 20,3 Mio. Euro
  • Umsatz allein im 3. Quartal gegenüber 2019 plus 72 % auf 101,7 Mio. Euro und EBITDA plus 110 % auf 10,2 Mio. Euro 
  • Ticket-Verkäufe auf sehr hohem Niveau und prall gefüllte Veranstaltungspipeline

Die DEAG Deutsche Entertainment Aktiengesellschaft („DEAG“) hat ihre sehr gute Geschäftsentwicklung im Verlauf des Jahres 2022 auch im 3. Quartal fortgesetzt. Dabei wurden der Umsatz und der operative Gewinn sowohl gegenüber dem Vorjahr als auch gegenüber dem Vorkrisenjahr 2019 massiv gesteigert. Der Umsatz stieg in Q3 auf 101,7 Mio. Euro. Dies bedeutet einen Anstieg um 72 % gegenüber dem Vergleichszeitraum 2019 und eine Versechsfachung gegenüber dem Umsatz in Höhe von 16,7 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen, EBITDA, erhöhte sich im 3. Quartal 2022 deutlich auf 10,2 Mio. Euro. Dies entspricht einem Anstieg um 110 % gegenüber dem 2019er-Wert bzw. einem Anstieg um 134 % gegenüber dem EBITDA im Vorjahreszeitraum mit 4,3 Mio. Euro. 

Auch auf Neun-Monats-Sicht ist die Geschäftsentwicklung 2022 sehr positiv: Der Umsatz stieg auf 235,1 Mio. Euro. Dies bedeutet eine Steigerung von 91 % gegenüber der Vergleichsperiode im Jahr 2019 bzw. einer Vervielfachung gegenüber dem Umsatz in der Neun-Monatsperiode im Vorjahr in Höhe von 24,1 Mio. Euro. Das EBITDA erhöhte sich auf 20,3 Mio. Euro und ist somit deutlich um 155 % gegenüber dem Vergleichswert im Jahr 2019 bzw. gegenüber dem EBITDA in der entsprechenden Vorjahresperiode mit 13,3 Mio. Euro gestiegen. 

Ursächlich für die gute Entwicklung der Finanzkennzahlen war zuvorderst die deutliche Belebung der operativen Geschäftstätigkeit nach dem weitgehenden Wegfall sämtlicher Corona-Restriktionen in den Ländermärkten der DEAG. Zudem haben auch die von der DEAG seit 2019 übernommenen Gesellschaften erstmals ganzjährig signifikant zur guten Entwicklung beigetragen. Ferner haben sich die von der DEAG in den vergangenen Jahren konsequent fortgeführte strategische Ausrichtung auf eigene margenstarke Veranstaltungsformate, insbesondere im Bereich Family-Entertainment, sowie der Ausbau der konzerneigenen Ticketing-Plattformen myticket und Gigantic Tickets für eigenen und Dritt-Content, über die ein Großteil der Ticket-Verkäufe abgewickelt wird, bezahlt gemacht. Vor dem Hintergrund des bisherigen positiven Geschäftsverlaufs und der starken operativen Entwicklung im 4. Quartal bestätigt die DEAG ihre Erwartung für ein Umsatzwachstum auf über 300 Mio. Euro bei einem weiter verbesserten EBITDA im Gesamtjahr 2022.

Die DEAG hat in der Berichtsperiode erfolgreich ihre M&A-Strategie fortgesetzt und unter anderem das Elektro-Music-Festival „Airbeat One“ sowie das „Classic Open Air am Gendarmenmarkt“, eine der renommiertesten Klassik- und Crossover-Veranstaltungen in Deutschland, übernommen. Mit diesen Akquisitionen baut die DEAG das Angebot in den Geschäftsbereichen Rock/Pop und Classics & Jazz signifikant weiter aus und erwartet ab dem kommenden Jahr Synergieeffekte im Live-Entertainment- und Ticketing-Geschäft.

In der Berichtsperiode hat die DEAG eine Vielzahl von Events und Konzerten durchgeführt, darunter die ausverkauften Open-Air-Events „Belladrum Tartan Heart Festival“ in Großbritannien und „Sion sous les étoiles“ in der Schweiz. In Deutschland waren die Elektro-Music-Festivals „NATURE ONE“, „Ruhr-in-Love“ und „MAYDAY“ mit rund 100.000 Besuchern volle Erfolge. Aktuell verfügt die DEAG über ein vielfältiges Event-Portfolio mit insgesamt über 30 mehr- und eintägigen, jährlich wiederkehrenden Festivals mit über 580.000 Besuchern in Deutschland, UK, der Schweiz und Irland.

Das laufende 4. Quartal ist geprägt durch das Weihnachtsgeschäft mit Veranstaltungsformaten wie den Weihnachts-Circussen in Hannover und Regensburg und den Weihnachtsmärkten in Wuppertal und Kiel. Zudem hat die DEAG das Erfolgsformat „Christmas Garden“ in der Saison 2022/2023 auf 19 Standorte erweitert, davon zehn in Deutschland und neun im europäischen Ausland.

Prof. Peter L.H. Schwenkow, CEO der DEAG: „Wir sind mit der Entwicklung im 3. Quartal überaus zufrieden. Trotz eines insgesamt herausfordernden wirtschaftlichen Umfelds hat sich die hervorragende Entwicklung in den ersten sechs Monaten 2022 auch im 3. Quartal mit hoher Dynamik fortgesetzt. Wir haben unzählige Konzerte und Events erfolgreich veranstaltet und verzeichneten im Ticketing mit 3 Mio. verkauften Tickets allein zwischen Juni und August einen Rekordsommer. Wir verzeichnen eine ungebrochen hohe Nachfrage nach Tickets für Veranstaltungen und Konzerte. 2022 wird ein Rekordjahr für die DEAG. Das 1. Quartal 2023 ist bereits von einer hohen Visibilität gekennzeichnet. Wir erwarten eine Fortsetzung unserer dynamischen Entwicklung auch über 2022 hinaus.“

Die vollständige Konzern-Quartalsmitteilung wird am 30.11.2022 auf der Unternehmenswebsite im Bereich „Investor Relations“ veröffentlicht. 

DEAG Deutsche Entertainment AG

Foto: pixabay.com

Anleihen Finder Datenbank

DEAG Deutsche Entertainment AG 2018/23

Zum Thema

DEAG übernimmt 85% am „Classic Open Air“ auf dem Gendarmenmarkt

DEAG mit „hervorragendem“ 1. Halbjahr 2022 – EBITDA steigt auf 10,1 Mio. Euro

DEAG übernimmt Mehrheit an elektronischem Festival “Airbeat One”

DEAG: Moritz Schwenkow ab sofort neuer Chief Ticketing and Technology Officer (CTTO)

DEAG legt wieder los: Starkes erstes Quartal 2022 – Umsatz auf Vor-Corona-Niveau

Anleihen-Barometer: DEAG-Anleihe 2018/23 (A2NBF2) auf 4 KFM-Sterne heraufgestuft

DEAG: Eigenkapitalquote in 2021 wohl unter 15% – Erhöhung des Anleihe-Kupons um 0,5% möglich

9-Monatszahlen: DEAG erwirtschaftet Konzerngewinn von 1,7 Mio. Euro

DEAG erzielt EBITDA von 9,0 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2021

DEAG entgeht Zinserhöhung für Anleihe – Eigenkapitalquote wohl wieder über 15%

DEAG startet solide ins Geschäftsjahr 2021 – Geschäfts-Normalisierung spätestens 2022 erwartet

DEAG sammelt 6,06 Mio. Euro mit Kapitalerhöhung ein

DEAG: Anleihe-Kupon könnte sich um 0,5% erhöhen

DEAG mit Umsatz von 50 Mio. Euro im Rahmen der Prognose – Coronahilfen beantragt

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü