DEAG: Eigenkapitalquote in 2021 wohl unter 15% – Erhöhung des Anleihe-Kupons um 0,5% möglich

Donnerstag, 24. März 2022


Mögliche Kuponerhöhung aufgrund von zu geringer Eigenkapitalquote – die DEAG Deutsche Entertainment AG geht nach vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2021 davon aus, dass die Eigenkapitalquote in der Konzernbilanz zum 31. Dezember 2021 voraussichtlich unterhalb der 15%-Grenze liegen wird. Gemäß Anleihebedingungen der DEAG-Anleihe 2018/23 würde sich damit die Bond-Verzinsung ab dem 1. November 2022 um 0,5 Prozentpunkte auf dann 6,5 % p.a. erhöhen, sofern die Eigenkapitalquote auch im Halbjahresfinanzbericht 2022 unter 15% bleibt.

ANLEIHE CHECK: Die im Oktober 2018 emittierte Unternehmensanleihe der DEAG Deutsche Entertainment AG (WKN A2NBF2) mit einer Laufzeit von fünf Jahren (Laufzeit bis 31.10.2023) ist mit einem Zinskupon in Höhe von 6,00% p.a. (Zinstermin jährlich am 31.10.) ausgestattet. Die Anleihe hat ein platziertes Volumen von 25 Mio. Euro.

Eigenkapital bei ca. 30 Mio. Euro

Hintergrund der voraussichtlich unter 15 % liegenden Eigenkapitalquote sei vor allem die Erhöhung der Bilanzsumme durch bereits erhaltene, überdurchschnittlich hohe Anzahlungen für geplante, aber in Folge der COVID-19-Pandemie noch nicht durchgeführte Veranstaltungen, die korrespondierend zu einem überdurchschnittlich hohem Barmittelbestand geführt haben, berichtet das Unternehmen.

Das Konzern-Eigenkapital wird bei einer relativen Verringerung der Eigenkapitalquote voraussichtlich auf ca. 30 Mio. Euro steigen und damit rd. 8,5 Mio. Euro über dem Vorjahr liegen (2020: 21,5 Mio. Euro). Das Eigenkapital wird absehbar zusätzlich gestärkt, da die DEAG für die kommenden Monate eine deutliche Normalisierung und Belebung der operativen Tätigkeit erwartet.

Hinweis: Im vergangenen Jahr war das Entertainment-Unternehmen schon einmal in dieser Situation, konnte einer möglichen Kupon-Erhöhung aber entgehen, weil es im Halbjahresbericht die 15%-Eigenkapital-Grenze wieder überschreiten konnte, nach dem zuvor der Vorjahresbericht ebenfalls unter 15% lag.

Umsatzsteigerung um 82%

Die Umsatzerlöse der DEAG beliefen sich nach vorläufigen Zahlen in 2021 auf rd. 91 Mio. Euro nach zuvor 49,9 Mio. Euro (rd. +82 %). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um ca. 144 % von 9,0 Mio. Euro auf 22,1 Mio. Euro. Maßgeblich für die Ergebnis- und Umsatzsteigerungen war unter anderem eine deutliche Belebung der operativen Geschäftstätigkeit in der zweiten Jahreshälfte, nachdem das erste Halbjahr in weiten Teilen geprägt war von der COVID-19-Pandemie sowie damit verbundenen Konzertabsagen und -verschiebungen.

„Die DEAG ist in den vergangenen zwei Jahren, die für die gesamte Live-Entertainment-Branche aufgrund von COVID-19 nicht einfach waren, vergleichsweise gut durch die Pandemie gekommen. Wir stehen auf starken Beinen, haben unseren Expansionskurs in Deutschland und Europa erfolgreich fortgesetzt und verspüren aktuell eine zunehmende Normalisierung unserer Geschäftsaktivitäten in allen unseren Kernmärkten und eine hohe Nachfrage nach Tickets für Konzerte und Events. Wir sind für kommendes Wachstum mit unserem breiten Veranstaltungsportfolio und unserer robusten Finanzausstattung hervorragend aufgestellt. Unsere Ticketverkäufe bewegen sich auf überdurchschnittlich hohem Niveau und wir sind mit reichlich Rückenwind in das laufende Jahr gestartet. In Großbritannien liegt das Buchungsverhalten bereits wieder auf Vor-Krisen-Niveau und in unseren weiteren Kernmärkten nähert sich das Buchungsverhalten wieder dem Jahr 2019, dem Jahr vor Ausbruch der Corona-Pandemie, an. Wir werden Besuchern in den nächsten Monaten hunderte Veranstaltungen bieten und ein Event-Feuerwerk abbrennen“, so DEAG-CEO Prof. Peter L.H. Schwenkow.

INFO: Die DEAG plant die Veröffentlichung ihres Jahresfinanzberichts für das Jahr 2021 bis spätestens Ende März 2022.

Anleihen Finder Redaktion.

Foto: pixabay.com

Anleihen Finder Datenbank

DEAG Deutsche Entertainment AG 2018/23

Zum Thema

9-Monatszahlen: DEAG erwirtschaftet Konzerngewinn von 1,7 Mio. Euro

DEAG erzielt EBITDA von 9,0 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2021

DEAG entgeht Zinserhöhung für Anleihe – Eigenkapitalquote wohl wieder über 15%

DEAG startet solide ins Geschäftsjahr 2021 – Geschäfts-Normalisierung spätestens 2022 erwartet

DEAG sammelt 6,06 Mio. Euro mit Kapitalerhöhung ein

DEAG: Anleihe-Kupon könnte sich um 0,5% erhöhen

DEAG mit Umsatz von 50 Mio. Euro im Rahmen der Prognose – Coronahilfen beantragt

DEAG übernimmt 75 % an CSB Island Entertainment ApS

DEAG plant Börsen-Delisting – Anleihe 2018/23 (A2NBF2) soll weiter notiert bleiben

DEAG widerstandsfähig im Corona-Jahr 2020 – Vorbereitung auf Neustart des Entertainment-Marktes

Anleihen-Barometer: DEAG überzeugt mit „exzellentem Risikomanagement in der Corona-Krise“ – Anleihe (A2NBF2) weiterhin bei 3,5 Sternen

DEAG: Umsatz im ersten Halbjahr 2020 halbiert – Robuste Finanzausstattung

Anleihen-Barometer: DEAG-Anleihe 2018/23 (A2NBF2) auf 3,5 Sterne eingestuft

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü