Berentzen-Gruppe AG: Positives Konzern-Betriebsergebnis und Marktanteilsgewinne bei Markenspirituosen im Inland

Mittwoch, 30. Oktober 2013

Pressemitteilung der Berentzen-Gruppe AG:

Konzernumsatz ohne Branntweinsteuer legt in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2013 um 5,2 % auf 72,5 Mio. Euro zu / Hohe Rohstoffpreise und Kosten für Auslandsexpansion belasten Ertragsentwicklung / Neuprodukte beleben das Geschäft

Die Berentzen-Gruppe konnte in den ersten drei Quartalen 2013 ihren Umsatz um 5,2 % auf 72,5 Mio. Euro (Vorjahr 68,9 Mio. Euro) steigern. Der Absatz von Spirituosenprodukten verbesserte sich um über 9 % auf 56,3 Mio. 0,7-l-Flaschen, das Absatzvolumen von alkoholfreien Getränken stieg um 2,1 %. Der Inlandsabsatz profitierte unter anderen von dem erfolgreichen Launch der Neuprodukte „Berentzen Korner“, „Berentzen White Apple“ und „Puschkin Whipped Cream“ sowie verstärkten Marketingaktivitäten. Das Konzernbetriebsergebnis fiel positiv aus, wurde jedoch von hohen Rohstoffpreisen und Anlaufkosten für den Aufbau von Vertriebsstrukturen in internationalen Potenzialmärkten belastet. Frank Schübel, Sprecher des Vorstands der Berentzen-Gruppe AG: „In einem schwierigen Marktumfeld ist es uns gelungen, bei Umsatz und Absatz zuzulegen. Besonders positiv sind die ersten Erfolge unserer Neuprodukte. Rückkopplungen von Handelspartnern, Distributeuren und von Verbrauchern zeigen, dass wir als kompetenter Markenartikler „wieder da“ sind. Freilich sind die hohen Rohstoffpreise eine Herausforderung, der wir uns stellen müssen. Ich bin überzeugt, dass uns dies aufgrund unserer tragfähigen Strukturen auch künftig gelingen wird.“

Positive Absatz- und Umsatzentwicklung: Spirituosen

Berentzen hat im Berichtszeitraum den Absatz von Spirituosenprodukten auf 56,3 Mio. 0,7-l-Flaschen (Vorjahr 51,6 Mio.) erhöht, der Umsatz ohne Branntweinsteuer betrug 72,5 Mio. Euro (Vorjahr 68,9 Mio. Euro), was einem Zuwachs von 5,2 % entspricht. Im Inland konnten Vodka und Vodkamix-Varianten der Marke Puschkin gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,1 % zulegen. Gegen den allgemeinen Markttrend konnte Berentzen seinen Marktanteil bei Wodka auf 3,3 % (Vorjahr 3,2 %) und bei Fruchtspirituosen im Inland sogar auf 11,3 % (Vorjahr 10,1 %) ausbauen. Der Umfang des Geschäfts mit Markenspirituosen verringerte sich gleichwohl gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,3% auf 19,1 Mio. 0,7-l-Flaschen (Vorjahr 19,8 Mio.). Grund hierfür ist das schrumpfende Marktsegment. Bei einer leicht rückläufigen Marktentwicklung in dieser Produktkategorie konnte die Berentzen-Gruppe somit Marktanteile hinzugewinnen. Sehr erfreulich entwickelte sich das Geschäft mit Handels- und Zweitmarken dank des erfolgreichen Auslandsgeschäfts, aber auch infolge neuer Produkt- und Vermarktungskonzepte in Deutschland, wo Berentzen in diesem Segment um 16,8 % zugelegt hat. Die Absatzzahlen des internationalen Spirituosenmarkengeschäfts gingen gegenüber dem letztjährigen Berichtszeitraum um 5,5 % zurück. Der Anteil des Exports am Gesamtabsatz von Markenspirituosen lag bei 23,1 % (Vorjahr 23,6 %).

Leichtes Plus bei Absatz und Umsatz: Alkoholfreie Getränke

Das Absatzvolumen im Geschäftsbereich Alkoholfreie Getränke, das von der Konzerngesellschaft Vivaris Getränke GmbH & Co.KG betrieben wird, lag in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2013 um 2,1 % höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Umsatz des gesamten Geschäftsbereichs Alkoholfreie Getränke belief sich auf 38,1 Mio. Euro (Vorjahr 37,3 Mio. Euro) und konnte somit ebenfalls zulegen. Der Ausstoß von Limonaden und Lohnfüllungen wurde um 2,1 % und respektive 7,4 % gesteigert. Das Geschäft mit regionalen Mineralwässern blieb weitgehend stabil, während der Absatz von Konzessionsmarken sowie Wellness-, Sport- und Energydrinks um 3,1 % bzw. 5,5 % zurückging.

Finanz- und Vermögenslage

Die langfristige Finanzierung der Unternehmensgruppe erfolgt seit Oktober 2012 unter anderem über eine nicht besicherte Anleihe mit einem Emissionsvolumen von 50 Mio. Euro und einer Laufzeit von fünf Jahren, die im Open Market der Deutsche Börse AG (Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse) im Segment Entry Standard für Anleihen notiert ist. Bislang wurde der Emissionserlös erst in geringem Umfang verwendet. Die Anleihe soll der Finanzierung des Working Capitals von Konzernunternehmen dienen, steht aber auch für mögliche strategische Zukäufe zur Verfügung. Die Eigenkapitalquote des Konzerns betrug zum 30. September 2013 26,6 % (Vorjahr 45,7 %).

Ausblick

Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Geschäftsbereiche Spirituosen und Alkoholfreie Getränke bleiben nach Einschätzung der Berentzen-Gruppe bis Ende des Jahres 2013 konstant. Der Absatz von Spirituosen dürfte vom traditionell starken Jahresendgeschäft im Handel und in der Gastronomie profitieren. Ein positives Signal ist die fortschreitende Listungsumsetzung der erfolgreich gestarteten Produktinnovationen „Berentzen Korner“ und „White Apple“ sowie „Puschkin Whipped Cream“. Die wachsenden Marktanteile der Dachmarken Berentzen und Puschkin in Deutschland bestätigen die stärkere Fokussierung von Werbung und Vertriebsunterstützung auf den Heimatmarkt des Unternehmens. Auch der kontinuierliche Ausbau der Präsenz in Fokusmärkten wie den USA und der Türkei bildet einen Schwerpunkt  kommender Aktivitäten. Auf Basis der Erfahrungen des ersten rollierenden Jahres stehen in China die regionalen Vertriebsschwerpunkte und Distributionspartner vor einer Neustrukturierung. Unverändert werden hohe Bezugspreise für Rohstoffe und Energie das Betriebsergebnis in den kommenden Monaten belasten. Ferner werden sich die notwendigen Aufbau- und fortlaufenden Umbaukosten in den jungen Auslandsmärkten im Ergebnis des laufenden Geschäftsjahres niederschlagen. Ausgehend von einer organischen Entwicklung des Konzerns geht die Berentzen-Gruppe für das Geschäftsjahr 2013 weiterhin von einem positiven Konzernbetriebsergebnis aus.

Berentzen-Gruppe AG

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü