„Beim Einkauf zählt die Geschwindigkeit“ – Interview mit Martin Moll, Geschäftsführer der Euroboden GmbH

Donnerstag, 31. Januar 2019


Die Euroboden GmbH aus München, die sich auf architektonisch wertvolle Projekte fokussiert, ist momentan mit ihrer zweiten Unternehmensanleihe am Kapitalmarkt vertreten. Die Anleihen Finder Redaktion hat mit dem Geschäftsführer Martin Moll, der unlängst 10% der Anteile am Unternehmen erworben hat, über die weitere Ausrichtung der Emittentin gesprochen.

Anleihen Finder Redaktion: Hallo Herr Moll, das Leitbild der Euroboden GmbH ist „Architekturkultur“. Was verstehen Sie darunter?

Martin Moll – Euroboden GmbH

Martin Moll: Euroboden versteht Architektur als gebaute Kultur. Seit seiner Gründung 1999 hat sich das inhabergeführte Unternehmen als einer der führenden Entwickler von städtebaulich sowie architektonisch anspruchsvollen und qualitativ hochwertigen Immobilien im deutschsprachigen Raum etabliert. Die gesellschaftliche und architektonische Vision jedes Projekts gestaltet Euroboden im engen Dialog mit renommierten Architekten. Das Team arbeitet dabei im kreativen Austausch mit allen Projektbeteiligten. So entstehen unter höchsten Maßstäben an Qualität, Individualität, Nachhaltigkeit und Ästhetik unverwechselbare Unikate im Stadtbild.

 Anleihen Finder Redaktion: Welche Schulnote geben Sie dem letzten Geschäftsjahr 2017/18 des Unternehmens? Wie verlief das Jahr aus Ihrer Sicht und welche Pläne/Ziele haben Sie mit Euroboden für 2018/19?

„Wir hoffen auf ein Rekordergebnis für das Geschäftsjahr 2017/18“

Martin Moll: Wir denken nicht in Schulnoten. Unbestritten ist aber, dass wir mit dem Verlauf des Geschäftsjahres 2017/2018 hoch zufrieden sind. Wir hoffen auf ein Rekordergebnis. Wir konnten verschiedene Projekte weiterentwickeln, haben zwei entwickelte Projekte werthaltig dem Markt zugeführt und haben unsere Projekt-Pipeline mit hochwertigen Immobilien weiter gefüllt. Euroboden wird auch im Geschäftsjahr 2018/2019 den eingeschlagenen erfolgreichen Weg weiter fortsetzen.

Anleihen Finder Redaktion: Da Sie es gerade ansprechen, wie sieht denn die aktuelle Projekt-Pipeline der Euroboden GmbH aus?

Martin Moll:Unsere Pipeline umfasst ein Projektvolumen von rund EUR 500 Mio. und 14 Projekte.

Anleihen Finder Redaktion: Ende letzten Jahres wurden zwei Grundstücke der Euroboden GmbH in München veräußert. Die Verkäufe haben zu einer deutlichen Stärkung des Eigenkapitals beigetragen. Warum ist das wichtig für Ihr Unternehmen? Skizzieren Sie uns dabei doch noch einmal kurz Ihre Unternehmensstrategie und Ihr Geschäftsmodell.

„Durch eine hohe Liquidität können wir schnell und unabhängig agieren“

Martin Moll: Durchdie Verkäufe wird Euroboden gute Gewinne realisieren. Wir haben damit unsere schon sehr gute Liquiditätsbasis weiter ausgebaut. Eine hohe Liquidität schafft uns als Projektentwickler noch einmal einen zusätzlichen Vorteil, um im Einkauf schnell und unabhängig agieren zu können. Wir sind Projektentwickler und Bauträger für Wohn- und Gewerbeimmobilien in gesamt Deutschland. Über unsere Projekte lässt sich die große Klammer Architektur setzen. Unser Anspruch ist es ästhetisch anerkannte Projekte zu entwickeln, die in Harmonie mit der jeweiligen Stadtgesellschaft funktionieren.

Anleihen Finder Redaktion: Bleibt die weitere Ausrichtung auf Immobilien und Grundstücke in den Innenstädten der Hotspots München und Berlin beschränkt oder erweitern Sie Ihr Blickfeld?

Martin Moll: Wir haben schon seit mehr als einem Jahr auch ein Büro in Frankfurt am Main. Neben München, Berlin und Frankfurt können wir uns perspektivisch vorstellen, in weiteren deutschen Ballungsräumen tätig zu sein, u.a. in Hamburg oder Stuttgart. Es muss nicht München oder Berlin Innenstadt sein. Ästhetische Architektur und eine hohe bauliche Qualität sind unser Anspruch. Dies ist nicht nur auf Innenstadtlagen beschränkt; ca. ein Drittel unserer Projekte befinden sich in Stadtrandlagen oder Umlandgemeinden.

Anleihen Finder Redaktion: Bis Ende 2018 war Stefan Höglmaier, der Gründer des Unternehmens, alleiniger Eigentümer der Gesellschaft. Nun haben Sie sich mit 10 Prozent an Euroboden beteiligt. Welche Überlegung steckt hinter dieser Entscheidung?

„Aus Investorensicht gut, wenn das Eigentumsverhältnis breiter ist“

Martin Moll: Ich bin seit mehreren Jahren für Euroboden als Geschäftsführer tätig und voll und ganz von der Strategie des Unternehmens überzeugt. Insofern lag es auf der Hand, dass wenn ich das Angebot bekomme, ich die Chance ergreife und mich an Euroboden beteilige. Aus Investorensicht ist es sicherlich auch gut, wenn das Eigentumsverhältnis des Unternehmens breiter aufgestellt ist.

Projekt Hammerschmidt, München – Euroboden GmbH

Anleihen Finder Redaktion: Die Euroboden GmbH hatte für das Geschäftsjahr 2016/2017 erstmals den Konzernabschluss nach IFRS erstellt. Warum haben Sie sich für die Umstellung entschieden und wie sehen die aktuellen Geschäftszahlen aus?

Martin Moll: Mit dem IFRS-Abschluss schaffen wir aus Sicht der Euroboden eine noch höhereTransparenz. Im Gegensatz zu einem HGB-Abschluss sind unsere Tätigkeiten noch direkter ablesbar. Euroboden veröffentlicht gemäß dem Finanzkalender die Geschäftszahlen 2017/2018 im kommenden März und wird auch wieder entsprechend der Transparenzverpflichtung eine Investorenkonferenz im Anschluss durchführen.

ANLEIHE CHECK: Die fünfjährige Unternehmensanleihe 2017/22 (WKN A2GSL6) der Euroboden GmbH ist mit einem Zinskupon von 6,0% und einem Volumen von 25 Millionen Euro ausgestattet. Die Anleihe konnte am ersten Tag der Zeichnungsfrist, am 23.10.2017, vollständig platziert werden. Euroboden verpflichtet sich bei Verstößen gegen  freiwillige Transparenzkriterien den nachfolgenden halbjährlichen Zins-Kupon um 0,5% p.a. zu erhöhen.

Anleihen Finder Redaktion: Kommen wir zum Bond. Die Anleihen-Platzierung im Oktober 2017 war ein ausgesprochener Erfolg: Ausplatzierung der 25 Mio. Euro-Anleihe (Zinskupon von 6,0% p.a.) am ersten Zeichnungstag. Was sind Ihrer Einschätzung nach die wesentlichen Erfolgsfaktoren dafür gewesen?

Martin Moll: Unser Unternehmen verfügt über eine klare Strategie und Vision. Das ist von Anfang an von den Investoren gut aufgenommen worden. Zusätzlich konnten wir mit unserer 1. Anleihe eine belastbare Finanzhistorie darstellen. Euroboden legt Wert darauf, dass sie nicht nur durch Anleihen finanziert ist, sondern dass es einen soliden Finanzmix gibt. Die Investoren waren auch von der guten Projektpipeline mit den hohen stillen Reserven überzeugt.

Anleihen Finder Redaktion:  In welche konkreten Projekte sind die Anleihenmittel neben der Refinanzierung der Alt-Anleihe 2013/18 geflossen?

„Liquidität von mehr als EUR 25 Mio.“

Martin Moll: Die Strategie von Euroboden ist, die Projekte mit einem aus unserer Sicht richtigen Mix zu finanzieren. Dazu gehört auch immer ein Anteil an Eigenmittel. Insofern sind die Anleihemittel in mehrere unterschiedliche Projektentwicklungen geflossen. Aktuell verfügen wir über eine freie jederzeit verfügbare Liquidität von mehr als EUR 25 Mio.

Anleihen Finder Redaktion:  Mit der Kupon-Erhöhung bei Verstößen gegen die freiwilligen Transparenzkriterien ist die Euroboden GmbH ein Vorreiter und „Trendsetter“ am KMU-Anleihen-Markt. Wie kam es dazu?

Martin Moll: Im Vorfeld der Anleiheemission haben wir Kontakt mit Investoren aufgenommen. In den Vorgesprächen ist das allgemein sehr hohe Bedürfnis nach Neuerungen hinsichtlich der Transparenz für KMU-Anleihen klar geworden. Deswegen haben wir uns als Euroboden entschieden, Maßstäbe zu setzen.

„Generell ist auch eine neue Anleihe im Finanzierungsmix ein Thema“

Anleihen Finder Redaktion:  In Ihrem Geschäftsfeld ist Flexibilität bei der Finanzierung von neuen Projekte äußerst wichtig. Warum ist eine Anleihe dazu besonders geeignet? Ist für Sie die Begebung eines weiteren Bonds für einzelne Projekte generell denkbar oder kommt dieses Thema erst wieder mit der Refinanzierung der aktuellen Anleihe 2017/22 auf den Tisch?

Martin Moll: In unserem Geschäftsbereich zählt insbesondere im Einkauf die Geschwindigkeit. Durch die Mittel aus der Anleihe können wir jederzeit unabhängig von Dritten agieren und entscheiden. Generell ist auch eine neue Anleihe im Sinne von Finanzierungsmix für uns ein Thema.

Anleihen Finder Redaktion:  Abschließend noch die Frage: welche Headline würden Sie gerne in naher Zukunft über die Euroboden GmbH lesen?

Martin Moll: Unser Unternehmen ist so breit aufgestellt und so vielfältig, dass es mir schwer fällt mich durch eine Headline zu begrenzen. Definitiv würde ich mich freuen, wenn die Kombination von architektonischer bezahlbarer Ästhetik und der Wirtschaftlichkeit von Euroboden eine noch stärkere positive Resonanz in den Medien finden würde.

Anleihen Finder Redaktion: Herr Moll, besten Dank für das Gespräch.

Das Interview führte Timm Henecker.

Anleihen Finder Redaktion.

Titelfoto: Projekt Kolbergerstrasse, München – Euroboden GmbH

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe der Euroboden GmbH 2013/2018 (getilgt)

Unternehmensanleihe der Euroboden GmbH 2017/2022

Zum Thema

Euroboden GmbH stärkt Eigentümerstruktur – Martin Moll übernimmt 10% des Unternehmens

Rating: Scope stuft EUROBODEN GmbH von „B“ auf „B+“ herauf – Anleihe 2017/22 erhält „BB“-Rating

EUROBODEN kauft Immobilie in München und Grundstück am Starnberger See

Doppel-Analyse: Anleihen von ETERNA und EUROBODEN im Check

Euroboden GmbH: Groß-Projekt am Lützowufer in Berlin im Soll

EUROBODEN kündigt Anleihe 2013/18 vorzeitig – Rückzahlung zu 101% am 22. Dezember 2017

+++AUSVERKAUFT+++ Neue EUROBODEN-Anleihe 2017/22 bereits ausplatziert!

Zeichnungsstart der neuen EUROBODEN-Anleihe 2017/22 – Umtauschangebot zu 81,4% angenommen

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter
Facebook

 

Kommentare

  1. Benjamin Wiesner

    Das ist immer richtig und wichtig, wenn man, vor allem als Investor, aufgeklärt wird, bei einer Anleihe oder Direktinvestition, wie die Einnahmen denn transparent genutzt wurden und wie langfristig das Unternehmen aufgestellt ist. Je nachdem ist ja auch die Frage, ob man sich gleich wieder in ein Nachfolgeangebot „stürzt“ oder lieber skeptisch die Tilgung abwartet, eine ganz anders geführte. Gleichzeitig halt wie immer – von nichts, kommts nichts. Sagen wir mal, es erfüllt generell mit einem gewissen Vertrauen, wenn die betroffenen Manager selbst signifikante Anteil an der eigenen Firma besitzen, erhöht zweifellos die Verantwortlichkeit.

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü