BARINGS Leitgedanken: Im Juni droht die zweite Welle

Mittwoch, 3. Juni 2020


Kommentar von Christopher Smart:

Christopher Smart, Chefstratege und Leiter des Barings Investment Institute, befasst sich in seinen aktuellen Leitgedanken mit einem Ausblick auf den Juni, in dem er Antworten auf die Entwicklung von Volkswirtschaften und Unternehmen ebenso erwartet wie auf das drohende Fortschreiten des Coronavirus:

„Wir sind dabei herauszufinden, ob unsere geschädigte Weltwirtschaft in eine kräftige Erholung übergehen wird oder ob eine lange und unerbittliche Rezession bevorsteht. Der Juni wird Antworten liefern. Da ein Großteil der Angebotsseite rasch wieder in Betrieb genommen wird, stehen die größten Fragen im Zusammenhang damit, wie schnell die Nachfrage zurückkehren wird. Die wahrscheinlichsten Antworten werden ein sehr differenziertes Bild über Regionen, Branchen und Unternehmen hinweg zeichnen. So sind gegenwärtig die Aussichten in Asien viel besser als in Europa und den Vereinigten Staaten und für Branchen wie Gesundheitswesen und Technologie besser als für Einzelhandel und Freizeit. Der Juni wird diese Erwartungen bestätigen – oder enttäuschen. Wir sollten nicht überrascht sein, überrascht zu werden.

Das gilt auch für das Virus: Die zweite Infektionswelle wird eindeutig die wichtigste sein. Einerseits könnte eine Lockerung der staatlichen Bewegungsbeschränkungen zu vereinzelten, aber überschaubaren Ausbrüchen führen. Stark steigende Fallzahlen könnten andererseits den frühen Optimismus, der bereits tief in den Finanzmärkten verwurzelt ist, erschüttern. 

Was die Wirtschaft angeht war China das erste Land, das in die Krise geriet und das als erstes wieder aus ihr herauskam. Daher ist es ermutigend zu sehen, dass Fabriken und Büros ihre Tätigkeit schnell wieder aufnehmen. Die europäischen Zahlen werden unterschiedliche Wege der Erholung aufzeigen, wobei Deutschland unter den großen Volkswirtschaften am wenigsten betroffen sein wird und am ehesten eine Erholung im verarbeitenden Gewerbe erwarten lässt.

Der Juni wird auch eine zweite Welle von Unternehmensnachrichten, Rating-Herabstufungen, Konkursmeldungen und Entlassungen bringen. Dennoch strahlt die Entwicklung der risikobehafteten Investments eindeutig die Zuversicht aus, dass die Welt auf dem Weg der Genesung ist, insbesondere mit all dem Geld, das Regierungen und Zentralbanken für die Erholung aufwenden. Im Juni wird sich zeigen, welchen Fortschritt die Entwicklung nimmt.“

Christopher Smart, PhD CFA, 

Chief Global Strategist & Head of the Barings Investment Institute

Titelfoto: pixabay.com

Zum Thema:

Die Zeit drängt: Attraktive Finanzierungsalternativen für KMU

KMU-Anleihen: Warum der Markt mehr zu bieten hat

Refinanzierung bei KMUs: Herausforderndes Umfeld

KMU-Anleihemarkt: Zeichen der Zeit erkennen

Kolumne: Warum Alternativen zum Bankkredit so notwendig sind

Anleihe-Kolumne: „Mittelstandsanleihen auf dem Weg zum Erwachsen werden“

Anleihen-Kolumne zur Europawahl: Politische Börsen und das rechte Spielbein

Anleihen-Kolumne: Wie hängt die Entwicklung europäischer Staatsanleihen mit Minibonds zusammen?

Anleihen-Kolumne: Kommen am Rentenmarkt die Optimisten zurück?

Anleihen-Kolumne: Warten auf die EZB – Veränderung der Zinspolitik in 2019?

Anleihen-Kolumne: Hochzinsanleihen – wenn Wunsch auf Wirklichkeit trifft

Anleihen-Kolumne: Sehr vorsichtiger Paradigmenwechsel der EZB

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter
Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü