Anleihen Finder-Interview: Willi Balz, Windreich AG, über die aktuelle Unternehmensanleihe

Freitag, 8. Juli 2011

Mit der neusten Emission der Windreich AG bietet das Unternehmen eine Verzinsung von 6,5 Prozent bei 5 Jahren Laufzeit. Dipl.-Wirt-Ing. (FH) Willi Balz, Vorstandsvorsitzender der Windreich AG, erläutert im Interview mit Anleihen Finder das Konzept hinter der Anleihe.

Anleihen Finder: Sehr geehrter Herr Balz, nachdem die Windreich AG schon in den letzten 12 Monaten Anleihen von rund 74 Millionen Euro. erfolgreich platziert hat, begann am 04.07.2011 die Zeichnungsfrist für Ihr nächstes Wertpapier, eine Anleihe über 75 Millionen Euro. Gibt es schon konkrete Investitionen, die aus den eingeworbenen Mitteln finanziert werden sollen und was wird die Investitions- bzw. Geschäftsstrategie von Windreich in den kommenden Jahren sein?

Willi Balz: Wir wollen unsere einzigartige Pipeline für Wind-Offshoreprojekte in der Deutschen Nordsee beschleunigt ausbauen und weitere Projekte rasch zur Genehmigungsreife führen. Die drei bereits genehmigten Projekte Global Tech I, MEG 1 und Deutsche Bucht können wir mit Hilfe unserer Anleihezeichner länger im Eigenbestand halten und somit von diesen sicheren Wertsteigerungspotenzialen profitieren. Auch bietet es sich an, mit Hilfe der zusätzlichen Anleiheliquidität zu einem bedeutenden Stromerzeuger für sicheren und sauberen Windstrom aufzusteigen.
Nach der Grundsatzentscheidung der Bundesregierung zur energiepolitischen Wende spielt Windenergie die entscheidende Rolle. Die Windreich AG ist besser als alle anderen Marktteilnehmer in diesem aufstrebenden Markt positioniert und wir wollen deshalb die Zuflüsse aus der Anleihe dazu nutzen, durch Investitionen in der Erschließung der Pipeline diese Führungsposition langfristig zu festigen.

Anleihen Finder: Wie schätzen Sie die Chancen ein, die sich konkret für die Windreich Gruppe aus der „Energiewende“ ergeben?

Willi Balz: Für uns ändert sich grundsätzlich wenig, alles geschieht vielmehr schneller und unkomplizierter. Erfreulich ist allerdings, dass das Ansehen der Branche in der Wirtschaft zunimmt. Es ist ja noch nicht lange her, dass man – zumindest in Baden-Württemberg –  als Windmüller belächelt wurde.

Anleihen Finder: Die Ratingagentur Creditreform hat das Unternehmensrating der Emittentin – der Windreich AG – Anfang Mai um eine Stufe von BBB auf BBB+ aufgewertet. Was waren hierfür die wesentlichen Gründe?

Willi Balz: Die positiven Geschäftsaussichten, die schon in das letzt-jährige Rating eingeflossen waren, haben sich mehr als bestätigt und das aussichtsreiche Geschäftsmodell der Windreich AG weiter verfestigt. Und natürlich haben wir konsequent Schwachstellen, die in dem letztjährigen Rating angesprochen wurden, eliminiert. Unter anderem wurde die Abhängigkeit von meiner Person moniert. Jetzt haben wir die Creme de la Creme der deutschen Offshore-Expertise an Bord. Unseren technischen Vorstand, Heiko Ross, konnten wir vom einzigen ernsthaften Mitbewerber BARD übernehmen, ebenso haben wir den Vorstand der WKU AG (schlüsselfertige Errichtung von Offshore Windparks) verstärkt. Vorstandsvorsitzender der WKU AG ist Herr Tim Kittelhake, der maßgeblich verantwortlich für den Erfolg bei der Projektfinanzierung von Global Tech I war.
Nicht zuletzt haben wir Herrn Matthias Hassels, langjährig in der Geschäfts-leitung der Bank Sarasin, als Finanzvorstand bei der Windreich AG gewonnen. Ein anderer wichtiger Punkt waren die an mich ausgereichten Gesellschafterdarlehen. Auch die haben wir in 2010 um rund 60 Millionen Euro reduziert. Meinem privaten Darlehen stehen persönliche Sicherheiten in gut 3-facher Höhe entgegen. Auch wurden die letzten Rennsportwagen veräußert.

Anleihen Finder: In der letzten Konzernbilanz der Windreich Gruppe zum 31.12.2010 wiesen Sie  mit EUR 2,3 Mio. einen deutlich verringerten Jahresüberschuss im Vergleich zum Geschäftsjahr 2009 aus (EUR 13,6 Mio.) – trotz gestiegener Umsätze. Die Verringerung ist insbesondere der Erhöhung der sonstigen betrieblichen Aufwendungen von rund EUR 12 Mio. auf etwa EUR 43 Mio. geschuldet sowie Abschreibungen auf Finanzanlagen in Höhe von EUR 13 Mio. Was steht hinter diesen Vorgängen und können die Anleger davon ausgehen, dass es sich hierbei um nicht wiederkehrende Effekte handelt?

Willi Balz: Erst einmal lege ich Wert auf die Feststellung, dass wir unsere Ziele in 2010 vor allem auf den Ausbau unserer Projektpipeline fokussiert haben. Nennenswerte Verkäufe –  Onshore wie Offshore – sind erst für das 2. Halbjahr 2011 geplant. Durch die Energiewende hat sich diese Strategie als Volltreffer herausgestellt, wir verfügen jetzt über mehr Volumen und können dieses zu besseren Margen platzieren. Insofern ist das Ergebnis in 2010 beachtlich, wobei es in Zukunft durch das Heben der in 2010 gebildeten stillen Reserven signifikant besser werden wird.
Die Abschreibungen auf die Finanzanlagen sind einmaliger Natur und stehen in Zusammenhang mit meiner früheren Beteiligung am französischen Energiekonzern Theolia. Nach dem Verkauf der Tochtergesellschaft Natenco an die Theolia und meiner daraus resultierenden Beteiligung hat sich die Erfolgsgeschichte der Natenco unter der französischen Führung leider nicht mehr so positiv entwickelt. Dies hat sich auch im Aktienkurs ausgedrückt. Im vergangenen Jahr habe ich daher alle Aktien verkauft, so dass aus dieser Beteiligung keine weiteren Belastungen mehr zu erwarten sind.
Die Zunahme bei den betrieblichen Aufwendungen steht in Zusammenhang mit den vorbereitenden Maßnahmen zur Entwicklung und Errichtung der Offshore-Windparks in der deutschen Nordsee. Unsere Anteile an Global Tech I wurden von acht auf 16 Prozent erhöht sowie zwei weitere Projekte von unserem einzigen starken Kontrahenten BARD übernommen. Weiterhin haben wir den Onshore-Markt in Kanada erschlossen.

Anleihen Finder: Im Abschluss der Windreich Gruppe findet sich eine Darstellung der Fristigkeiten der Konzernverbindlichkeiten, aus der hervorgeht, dass per Ende 2010 Kredite und sonstige Verbindlichkeiten EUR 120 Mio. bis Ende 2011 fällig sind. Ist es geplant hierbei auch Teile der Emissionserlöse aus der laufenden Anleihe für die Restrukturierung der Passivseite zu nutzen?

Willi Balz: Nein, die Zuflüsse aus der Anleihe werden in die Erschließung der Projekt-Pipeline in der deutschen Nordsee, also mittelfristig, investiert. Mit den erwarteten hohen Rückflüssen aus dem Offshore-Geschäft im 2. Halbjahr 2011 beabsichtigen wir, die verbleibenden kurzfristigen Kreditlinien teilweise zurückzufahren, alternativ ist eine Verlängerung mit unseren Banken vorbesprochen.

Anleihen Finder: Die Windreich Gruppe sieht sich natürlich auch einigen unternehmerischen Risiken gegenüber. Sie erwähnen im Prospekt unter anderem technische Risiken oder Fehlkalkulationen bei Investitionen in On- und Offshore-Windpark-Projekte. Wie minimieren Sie diese Risiken? Sichert sich die Gruppe – z.B. durch Sicherungsgeschäfte auf Rohstoffe etc. – ab?

Willi Balz: Unsere Strategie und unsere Vertragswerke sind konsequent auf Risikominimierung ausgerichtet, sonst hätten wir weder ein Versicherungskonzept noch die Projektfinanzierung über eine Milliarde für Global Tech I erhalten. Die Auflistung der Risiken im Prospekt stellt lediglich eine Liste denkbarer Risiken auf, ohne jedoch eine Bewertung oder Gewichtung vorzunehmen.
Die Windreich AG ist fokussiert auf die Flächensicherung, Projektierung und Finanzierung von Windparks an Land wie in der Nordsee. Da wir nicht selbst produzieren, arbeiten wir mit großen kompetenz- und  bonitätsstarken Zulieferern zusammen.
Ganz aktuell ist in diesem Zusammenhang die Kooperation mit der Tilke GmbH & Co. KG zu nennen. Der renommierte Formel 1 Rennstreckendesigner übernimmt die Projektsteuerung und das Projektcontrolling bei der Erstellung der Windparks. Mit ihrer immensen Erfahrung wird die Tilke GmbH neue Maßstäbe bei der pünktlichen schlüsselfertigen Errichtung von Offshore-Windparks setzen und alle Schnittstellen und Risiken beherrschen. Trotz dieses hohen Maßes an Risikotransfer an Konzerne und Profis ist eine komplexe Projektstruktur auch für die Windreich AG nie ganz frei von Risiken. Aber für mich wichtiger als die beherrschbaren Risiken sind die Perspektiven der Windreich AG. Kein anderer Marktteilnehmer kann mit vergleichbaren On- und Offshore-Erfahrungen aufwarten und somit die hervorragenden Wachstumsperspektiven im Offshore-Geschäft umsetzen.

Anleihen Finder: Während Ihrer ersten Emission wurde in der Presse Kritik darüber laut, dass die Windreich AG Ihnen private Kredite gewährt hatte, die nicht zuletzt in Oldtimer investiert wurde. Was haben Sie in diesem Sachverhalt zwischenzeitlich unternommen und wie treten Sie diesen Kritikern heute gegenüber?

Willi Balz: Wenn ich geahnt hätte, zu welchen Missverständnissen meine historischen Rennfahrzeuge Anlass geben, hätte ich die bilanzielle Handhabung von Beginn an anders gewählt. Oldtimer sind Gold auf Rädern und damit ein solides Investment. Ich bin seit vielen Jahren begeisterter Motorsportler und habe lange vor der Zusammenfassung meiner unternehmerischen Aktivitäten in der Windreich AG in 2010 erfolgreich in Rennsportfahrzeuge investiert. Mit der Verschmelzung und Umwandlung zur Windreich AG sind auch Aktivitäten und Investitionen in den Konsolidierungskreis eingeflossen, die nicht in direktem Zusammenhang zum Windgeschäft stehen. Wir haben verstanden, dass der Kapitalmarkt das nicht schätzt und haben mit dem Konzernabschluss 2010 alle Rennsportfahrzeuge veräußert.

Anleihen Finder: Zum Abschluss unseres Interviews hätten wir noch einige kurze Fragen zu den erwarteten Kosten Ihrer Emission von 5% des platzierten Nominalvolumens bzw. von bis zu EUR 4 Mio. Damit liegen Sie eher am oberen Ende der Spannbreite. Sind darin bereits die Aufwendungen für die Platzierung enthalten und wenn ja, setzen Sie dafür einen externen Platzierungsagenten ein? Welchen Anteil werden diese Platzierungskosten voraussichtlich ausmachen?

Willi Balz: Die Platzierungskosten von 5% sind bewusst konservativ angesetzt und stellen auch für uns die absolute Obergrenze dar. Wir kommen mit 4% aus. Die auf die Vertriebspartner entfallenden Provisionen liegen bei ca. einem Drittel.

Anleihen Finder: Sehr geehrter Herr Balz, wir danken Ihnen für Ihre offenen Worte und wünschen Ihnen viel Erfolg bei der Platzierung Ihrer Anleihe.

Anleihen Finder Redaktion

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü