Anleihe-Kolumne: Bonds for future – Nachhaltigkeit am Anleihenmarkt

Mittwoch, 11. Dezember 2019


Kolumne des Asset Management Teams der Steubing AG:

Das Thema Nachhaltigkeit spielte im Anleihenmarkt in den vergangenen Jahren keine große Rolle. Doch das ändert sich gerade. Auch das Anleihensegment wird immer grüner. ESG (Environmental, Social and Governance)-Kriterien haben und werden zukünftig stärker in die Auswahlsystematik der Investoren Einzug halten. Begonnen hat das schon vor dem Greta-Phänomen – aber erst jetzt wird dies in der breiten Öffentlichkeit bewusst wahrgenommen. Deutlich möchte man sich von Bertolt Brechts Dreigroschenoper distanzieren: „Erst kommt das Fressen, dann die Moral.“

Die EU hat in den letzten Jahren um verbindliche Regularien gerungen, die sicherstellen sollen, dass ESG eine größere Rolle bei den Investoren spielt, indem insbesondere Vorschriften für staatliche Anleger (z.B. staatliche Pensionsfonds und EU Zentralbanken), betriebliche, VAG-regulierte Altersvorsorgewerke und Versicherungen beschlossen werden – spätestens bis Mitte des Jahres 2020. Weiterhin werden Transparenz und Langfristigkeit von institutionellen Investoren eingefordert werden. Dazu gehören z.B. die Berichterstattung über Klimarisiken in den einzelnen Anlagen der Portfolios oder die Einbeziehung von Nachhaltigkeitsrisiken in das Risikomanagement von Pensions- und Versicherungsgesellschaften.

Das Nischenprodukt Nachhaltigkeitsanleihe wird zukünftig deutlich an Bedeutung gewinnen. Fondsgesellschaften haben und werden ihre Prozesse ESG-konform umgestalten müssen. Die Relevanz von ESG-Faktoren ist schon jetzt nachweisbar. Universitätsuntersuchungen weisen relevante Korrelationen zwischen der Höhe des ESG-Scores und den Spreads von OECD Staatsanleihen nach. Noch ist der finanzielle Einfluss von Governance Einflüssen höher als der von Umwelt und Soziales. Auch die DVFA Kommission Sustainable Investing bestätigt in einer Umfrage unter Investment Professionals eine verstärkte Relevanz des Themas. Fast 60% der Befragten gaben an, dass ihre Kunden verstärkt nach nachhaltigen Anlagen fragen. Annähernd die Hälfte der befragten Investment Professionals halten es für richtig, dass Finanzsystem so zu revolutionieren, dass privates Kapital in nachhaltiges Wachstum umgelenkt wird und das Finanzsystem so Teil der Lösung für umweltverträglichere und nachhaltigere Wirtschaft wird.

Sprechen wir nur über die großen Unternehmensanleihen oder gibt es diese Entwicklung vielleicht auch bald im Segment der KMU-Anleihen? Generell ist davon auszugehen, dass auch KMU-Anleihen in naher Zukunft versuchen werden ESG-konform zu emittieren. Neben der dokumentierten Nachhaltigkeit eines somit voraussichtlich erfolgreicheren Geschäftsmodells, befinden sich KMU-Anleihen auch im ständigen Wettbewerb um die Anleger. Es gibt viele KMU, die im Bereich von Green Energy, ggf. auch als Zulieferer, tätig sind. Nicht nur große Versicherungen, Pensionsfonds oder auch Staatsbanken, die aufgrund ihrer Bestimmungen nicht in Minibonds investieren dürfen, sondern auch kleinere institutionelle Anleger und Privatinvestoren sind zunehmend sensibilisiert und wollen nachhaltig investieren – eben davon ausgehend, dass dies nicht ein höheres Verlustrisiko schafft.

Asset Management Team der Steubing AG

Foto: pixabay.com

Zum Thema:

Anleihen-Kolumne: Eine gewagte Prognose – Anleihen-Trends 2020

Anleihen-Kolumne: Das Karussell dreht sich immer schneller

Anleihe-Kolumne: „Die linke Hand weiß nicht, was die rechte tut“

Anleihen-Kolumne: Kommt die Rezession oder kommt sie doch nicht?

Anleihe-Kolumne: Die alternative Bond-Währung

Anleihe-Kolumne: „Mittelstandsanleihen auf dem Weg zum Erwachsen werden“

Anleihen-Kolumne zur Europawahl: Politische Börsen und das rechte Spielbein

Anleihen-Kolumne: „Der Anleihemarkt leckt“

Anleihen-Kolumne: Populistisches Europa

Anleihen-Kolumne: Wie hängt die Entwicklung europäischer Staatsanleihen mit Minibonds zusammen?

Anleihen-Kolumne: Kommen am Rentenmarkt die Optimisten zurück?

Anleihen-Kolumne: Warten auf die EZB – Veränderung der Zinspolitik in 2019?

Anleihen-Kolumne: Hochzinsanleihen – wenn Wunsch auf Wirklichkeit trifft

Anleihen-Kolumne: Sehr vorsichtiger Paradigmenwechsel der EZB

Anleihen-Kolumne: Wirtschaftskriege machen eine radikale Zinswende möglich

Anleihen-Kolumne: „Der Wackelkandidat Steinhoff“

Die Anleihen-Kolumne: „Neue Regeln bringen keine absolute Sicherheit“

Die Anleihen-Kolumne: „Bauboom auch bei Anleihen“

Anleihe-Kolumne: „Ohne Netz und doppelten Boden“ – Fokus auf Wandelanleihen

Mini-Hochzinsanleihen: Auf der Suche nach…

Mittelstandsanleihen: Dieser Weg wird kein leichter sein

Mittelstandsanleihen – „Sommer in der Stadt“

Mittelstandsanleihen: Heile, Heile Gänschen, es ist bald wieder gut

Mittelstandsanleihen: Den Letzten beißen die Hunde

Mittelstandsanleihen: Eigentümer-geführte Unternehmen sind auch keine Garantie

Mittelstandsanleihen: Prolongierung und Kredit

Mittelstandsanleihen: Wer traut sich?

Mittelstandsanleihen: Das Jahr 2016 – Standpunkt German Mittelstand

Mittelstandsanleihen: Grauer Oktober mit vielen Gläubigerversammlungen

Mittelstandsanleihen: Stürmisches Frühjahr – Heißer Spätsommer – Fallen im Herbst die nächsten Unternehmen?

„EU-Marktmissbrauchsverordnung: Emittenten und Anleger profitieren von strengeren Transparenzvorschriften“ – Kolumne von Stephan Däschler

BaFin will etablierte Anlageklasse für Privatanleger verbieten

Mittelstandsanleihen – Unterschiedliche Anforderungen der Börsenplätze und Auswirkungen

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter
Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü