„Am Nordic Bond Market ist der Emissionsprozess schlanker als in Deutschland“ – Interview mit blockescence-CFO Paul Echt

Montag, 11. Februar 2019


Die am deutschen KMU-Anleihen-Markt bekannte gamigo AG, mittlerweile zum Unternehmens-Portfolio der maltesischen blockescence plc. gehörend, hat im Oktober 2018 eine neue Unternehmensanleihe mit einem Volumen von 32 Millionen Euro am Nordic Bond Market platziert. Wir haben mit dem CFO der blockescene plc., Paul Echt, über die Emission und die Ziele des Gaming-Konzerns gesprochen.

Anleihen Finder Redaktion: Hallo Herr Echt, mit der blockescence kommt zwar ein neuer Name, aber dennoch ein alter Bekannter auf den KMU-Anleihen-Markt. Wie und warum kam es zur „Übernahme“ der gamigo AG? Und welche Rolle spielt CEO Remco Westermann dabei?

Paul Echt: Die gamigo AG ist das erste große Plattform-Investment von blockescence. Das Unternehmen an sich ist eine Investmentgesellschaft, die sich auf Telekommunikation, Medien und neue Technologien spezialisiert hat, insbesondere auch auf den Gaming-Bereich. Die gamigoAG ist eine effiziente Marktkonsolidierungsplattform, welche aktiv M&Abetreibt. So hat das Portfoliounternehmen seit der Übernahme in 2012 bereitsmehr als 20 Akquisitionen und Integrationen im Gaming-Bereich durchgeführt. Das Produktportfolio der gamigo AG umfasst mehr als 30 Massively Multiplayer Online-Spiele aus verschiedenen Genres und mehr als 500 Casual Games, welche das organische Wachstum vorantreiben.  Mit Herrn Westermann, der langjährige Management- und Investmenterfahrung besitzt, ist die Position des CEO der blockescence optimal besetzt. Die stark wachsende Gesellschaft gamigo und der Kapitalmarktzugang von blockescence sind eine starke Kombination.

Anleihen Finder Redaktion: Seit wann gibt es die blockescence plc., warum ist der Hauptsitz in Malta gewählt und wie viele Mitarbeiter hat die Unternehmensgruppe?

Paul Echt: Uns gibt es seit 2011. Wir beschäftigen momentan knapp 350 Mitarbeiter über die Tochtergesellschaften, vor allem die gamigo AG, und befinden uns weiter auf Wachstumskurs. Malta ist das einzige Land innerhalb Europas, das Englisch als Amtssprache für börsennotierte Unternehmen festgelegt hat. Dieser Punkt war ausschlaggebend für unsere Standortwahl.

„Der Gaming-Markt ist ein stark wachsender Markt“

Anleihen Finder Redaktion: Für viele unserer Leser ist der Gaming-Bereich eine komplett neue Welt: wie verdient Ihr Unternehmen mit „Online-Spielen“ Geld, welche Geschäftsbereiche gibt es und wie groß ist der Markt dafür?

Paul Echt, CFO blockescence plc.

Paul Echt: Der Gaming-Markt ist ein stark wachsender Markt, der sich in Konsolenspiele, PC-Spiele und Smartphone-Spiele gliedert. Im Jahr 2017 war die globale Marktgröße auf 121,7 Milliarden Euro bemessen, größer als Spielfilme, Musik und Bücher zusammen. Das umfasst nicht nur den Verkauf von Spielen, d.h. einmalig Software gegen Geld, sondern auch monatliche Abo-Kosten oder den Markt für zusätzliche, kostenpflichtige Spielinhalte. Unsere Spiele sind „Free-to-Play“, das bedeutet man kann die Spiele kostenlos herunterladen und in einer Basisversion spielen. Umsätze generieren wir hauptsächlich durch den Verkauf zusätzlicher Gegenstände innerhalb der Spiele oder exklusive Inhalte und Fähigkeiten. Die können die Spieler in unseren eigenen Online-Shops gegen Echtgeld kaufen. Unsere Spiele verfügen über sehr treue Spielergemeinschaften, die sich innerhalb der Spiele häufig in sozialen Gemeinschaften organisieren – ein bisschen wie ein virtueller Fußballverein, nur dass man eben zusammen ein bestimmtes Computerspiel spielt. Bei unseren Zukäufen legen wir auch Wert darauf, Spiele ins Portfolio zu nehmen, die bereits profitabel sind.

Anleihen Finder Redaktion: Im Prinzip wird also die alte Buy & Build-Strategie von gamigo weitergeführt. Wie viele potenzielle Gaming-Unternehmen stehen derzeitauf Ihrer „Watchlist“?

„Aktuell 27 Targets unter Beobachtung für mögliche Akquisitionen“

Paul Echt: Im Grunde ist für uns alles interessant, was das Portfolio sinnvoll erweitert und zu unserer intern festgelegten M&A-Strategie passt. Momentan haben wir um die 27 Targets unter Beobachtung für mögliche Akquisitionen. Wir setzen uns hierbei aber nicht unter Druck und werden keine überhasteten Entscheidungen treffen. Zur Vorbereitung des Trion Deals beispielsweise, bei dem gamigo im Oktober 2018 die Assets des US-Publishers und Spieleentwicklers Trion Worlds erworben hat, haben wir das Unternehmen zuvor mehrere Jahre beobachtet.

Anleihen Finder Redaktion: Sie haben unlängst mit gamigo eine Unternehmensanleihe im Volumen von 32 Mio. Euro via Privatplatzierung bei institutionellen Investoren platziert. Es handelt sich dabei um eine Anleihe im sog. Nordic-Bond-Format. Warum haben Sie sich dafür entschieden?

Paul Echt: Wir haben uns bewusst für den Nordic Bond Market entschieden, ein aus unserer Sicht sehr attraktiver Markt. Unter anderem liefert dieser Markt einen ausgezeichneten Zugang zu potenziellen Investoren. Außerdem ist der Emissionsprozess schlanker und schneller als wir es aus Deutschland kennen. Dies spart enorm viel Zeit und natürlich auch Geld, da die Kosten der Transaktion im Vergleich zu anderen europäischen Bond-Märkten eher niedrig sind. Außerdem sind die Skandinavier deutlich Gaming-affiner als die Deutschen, weshalb Werte aus dieser Branche dort sehr gut ankommen.

AnleihenFinder Redaktion: Gaming-Unternehmen haben es auf dem skandinavischen Markt also durchaus leichter – woran liegt das? Warum hinkt Deutschland diesbezüglich noch hinterher?

Paul Echt: Die Skandinavier sind internetaffiner als die Deutschen. Skandinavien profitiert von stabilen politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, einem hohen Bildungsniveau und dem Zugang zu neuen Technologien. Es sind in Stockholm viele Spieleunternehmen börsennotiert, wobei die Börsennotiz das Wachstum dieser Firmen gestärkt hat.

AnleihenFinder Redaktion: Zur besseren Einordnung: wie groß ist Ihr Marktanteil im Gaming-Universum?

Paul Echt:
In einem Gesamtmarkt von über 121 Milliarden Dollar ist gamigo ein kleiner Spieler, der Markt ist sehr fragmentiert und bietet deshalb auch gute Konsolidierungsmöglichkeiten. Auch die ganz großen Gaming-Unternehmen wie Ubisoft und Electronic Arts haben Marktanteile von 5% oder weniger.

„Die Anleihe bietet ein spezielles Besicherungskonzept“

Anleihen Finder Redaktion: Welche Besonderheiten und Sicherheiten bietet die neue Anleihe den Investoren ansonsten noch? Und wozu sollen die Anleihen-Gelder überhaupt verwendet werden?

Paul Echt: Die Gelder der Anleihe sollen in erster Linie zur Refinanzierung alter Verbindlichkeiten und der Finanzierungvon organischem und M&A-basiertem Wachstum dienen. Um unsere Investoren abzusichern, bietet die Anleihe ein spezielles Besicherungskonzept. Dieses umfasst die Verpfändung von Geschäftsanteilen wesentlicher gamigo-Tochtergesellschaften. Eine weitere Sicherheit bietet zudem die Verpfändung diverser Markenrechte. Darüber hinaus wurde eine Ausschüttungsbeschränkung zulasten der gamigo AG festgelegt.

Anleihen Finder Redaktion: Ist aktuell oder zeitnah eine Nachplatzierung zur Erreichung des maximalen Anleihen-Volumens von 50 Mio. Euro angedacht?

Paul Echt: Momentan benötigen wir diese Aufstockung nicht. Wir besitzen ausreichend Liquidität. Wenn sich jedoch interessante M&A-Targets auftun, dann haben wir klarerweise die Möglichkeit, die Aufstockung zu nutzen. 

Anleihen Finder Redaktion: Wie sehen die wichtigsten Unternehmenszahlen (Umsatz, EBITDA, Verschuldung) in diesem Jahr aus?

Paul Echt:
Seit der Erstkonsolidierung der blockescence mit gamigo im Mai 2018 betrug der Umsatz der blockescence für die 2 Monate bis zum 30.06.2018 8.896 TEUR, das EBITDA 2.736 TEUR, der Verschuldungsgrad lag bei 50,6% und die Eigenkapitalquote bei 66,4%.  

Gamigo konnte in den letzten 12 Monaten per September 2018 42.485 TEUR Umsatz und 9.198 TEUR EBITDA erwirtschaften bei einem Net Leverage von 2,1. Damit besitzt gamigo sehr gesunde credit ratios, was ein wichtiger Faktor für die institutionellen Anleiheinvestoren ist.

„Im Zentrum der Strategie von blockescence steht ein starkes und profitables Wachstum“

Anleihen Finder Redaktion: Zum Ausblick: welche finanziellen und operativen Ziele hat sich blockescence für die nächsten Jahre gesetzt?

Paul Echt: Wir wollen weiterhin in den Bereichen Gaming, Medien und Technologie akquirieren. Insbesondere dann, wenn Konsolidierungspotenzial besteht oder Wachstum durch den Einsatz modernster Technologien erzielt werden kann. Besonders interessant sind auch führende Unternehmen der Medien-Branche, die einen hohen Umsatz, eine gute Wachstumsstrategie, ein qualifiziertes Management und eine Technologieaffinität aufweisen. Auch erwerben wir gerne Sanierungsfälle. Des Weiteren sollen die Portfoliounternehmen mithilfe von neuesten Technologien stets effizienter und profitabler organisiert werden. Außerdem sollen die Portfoliounternehmen sowohl organisch als auch anorganisch, das heißt durch M&A-Aktivitäten, wachsen. Im Zentrum der Strategie von blockescence steht ein starkes und profitablesWachstum.

Anleihen Finder Redaktion: Besten Dank für das Gespräch, Herr Echt.

Foto: pixabay.com

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe der gamigo AG 2013/2018

Zum Thema

gamigo AG: „Anleihen-Notierung an der Nasdaq Stockholm wegen breiter Investorenbasis für Gaming-Firmen in Skandinavien“

gamigo-Anleihe notiert ab sofort an der Nasdaq Stockholm

Neuemission: gamigo AG platziert neue Anleihe über 32 Mio. Euro via Privatplatzierung

gamigo AG zahlt Anleihe 2013/18 vorzeitig zu 101,5% zurück – Darlehen mit Unicredit Bank AG vereinbart

gamigo AG kündigt Anleihe 2013/18 (WKN: A1TNJY) vorzeitig – Rückzahlung zu 101,50 Prozent

gamigo angelt sich nächstes Spiele-Portal: Übernahme der MMO Games

gamigo AG übernimmt Big-Data-Analytics-Lösung HoneyTracks – Anleihe-Kurs bei 102 Prozent

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter
Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü