9-Monatszahlen: DEAG erwirtschaftet Konzerngewinn von 1,7 Mio. Euro

Montag, 22. November 2021


Pressemitteilung der DEAG Deutsche Entertainment Aktiengesellschaft:

DEAG mit deutlicher Umsatz- und Ergebnissteigerung im dritten Quartal 2021

– Umsatz steigt um 126 % von 7,4 Mio. Euro auf 16,7 Mio. Euro

– EBITDA steigt um über 600 % von 0,6 Mio. Euro auf 4,3 Mio. Euro

– Starker Umsatz- und Ergebnisanstieg auch im vierten Quartal 2021 erwartet

Die DEAG Deutsche Entertainment Aktiengesellschaft („DEAG“) verzeichnete im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2021 eine deutliche Belebung ihrer operativen Geschäftstätigkeit, nachdem die ersten sechs Monate noch stark von der COVID-19-Pandemie und damit verbundenen Konzertabsagen und -verschiebungen geprägt waren. Im dritten Quartal 2021 haben sich die Umsätze deutlich um 126 % von 7,4 Mio. Euro auf 16,7 Mio. Euro erhöht. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um 617 % von 0,6 Mio. Euro auf 4,3 Mio. Euro. Zurückzuführen ist der Umsatzanstieg im dritten Quartal zu einem großen Teil auf das operative Geschäft in Großbritannien, dem wichtigsten Markt der DEAG außerhalb Deutschlands. In Großbritannien finden bereits wieder Konzerte mit voller Kapazitätsauslastung statt. Die DEAG veranstaltete dort unter anderem ausverkaufte Konzerte und Tourneen mit den „Gorillaz“. Auch in Deutschland fanden erste Veranstaltungen statt. In allen Ländermärkten der DEAG hellt sich – wenn auch mit langsamerer Geschwindigkeit – die Lage für die Gesellschaft und die gesamte Live-Entertainment-Branche weiter auf.

In den ersten neun Monaten 2021 hat sich die DEAG weiterhin widerstandsfähig gegen die Pandemie gezeigt. Die Umsatzerlöse beliefen sich auf 24,1 Mio. Euro. Im 9-Monatszeitraum 2020, in dem zumindest das erste Quartal nur geringfügig von der Pandemie betroffen war, lagen die Umsatzerlöse bei 39,1 Mio. Euro. Das EBITDA lag nach den ersten neun Monaten 2021 bei 13,3 Mio. Euro, nach 0,3 Mio. Euro in der Vorjahresperiode. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erhöhte sich von -5,5 Mio. Euro auf 7,3 Mio. Euro und das Konzernergebnis nach Steuern von -8,5 Mio. Euro auf 1,7 Mio. Euro.

Signifikant zum Ergebnisanstieg beigetragen haben auch die konzerneigenen Ticketing-Plattformen, die in 2021 im Rahmen der Akquisitions- und Integrationsstrategie der DEAG übernommenen Unternehmen zusammen mit der Erbringung von neuen Dienstleistungen durch die DEAG außerhalb des eigentlichen Kerngeschäfts Entertainment. Ferner ist die Ergebnissteigerung auf das enorme Kostensenkungsprogramm im Konzern sowie Zuflüsse aus Förderprogrammen, die die DEAG in sämtlichen Ländermärkten in Anspruch genommen hat, und den weiterhin bestehenden vollumfänglichen Versicherungsschutz der DEAG zurückzuführen.

Das vierte Quartal 2021 ist gekennzeichnet durch das Weihnachtsgeschäft mit Christmas-Events in Deutschland und dem europäischen Ausland sowie starken Vorverkäufen für Veranstaltungen in 2022. Darüber hinaus hat die DEAG das Erfolgsformat Christmas Garden in der Saison 2021/2022 auf insgesamt 18 Standorte – davon acht im europäischen Ausland – ausgeweitet. Neu hinzugekommen sind unter anderem Standorte in Köln, Frankfurt/M. und Hannover und im Ausland beispielsweise in Paris, Barcelona und Windsor Park in London. Auf dieser Basis sowie der deutlichen Belebung in Großbritannien und Wachstumsimpulsen durch die in 2021 akquirierten Unternehmen erwartet die DEAG mit hoher Visibilität im vierten Quartal 2021 abermals einen deutlichen Ergebniszuwachs.

Prof. Peter L. H. Schwenkow: „Nach weit über einem Jahr ohne Konzerte und Veranstaltungen nehmen die DEAG und die gesamte Live-Entertainment-Branche endlich wieder Fahrt auf. Wir freuen uns, unseren Besuchern in den kommenden Monaten hunderte von Konzerten und Events anbieten zu können und erwarten im vierten Quartal einen deutlichen Ergebnisanstieg. Die aktuelle epidemische Lage in Europa führt indes zu einer täglichen Neubewertung der aktuellen Situation in sämtlichen Ländermärkten. Gegen eventuelle Risiken, die sich für uns aus den aktuell steigenden Corona-Zahlen ergeben, sind wir durch umfangreiche Maßnahmen der jeweiligen Länderregierungen und unseren Versicherungsschutz ausreichend abgesichert. Unsere sehr robuste Finanzausstattung und eine einmalig hohe Veranstaltungsdichte für 2022 zeigen unsere hervorragende Aufstellung für Wachstum im kommenden Jahr.“

Der vollständige Quartalsbericht steht auf der Unternehmens-Website im Bereich „Investor Relations“ zum Download bereit.

DEAG Deutsche Entertainment Aktiengesellschaft

Foto: pixabay.com

Anleihen Finder Datenbank

DEAG Deutsche Entertainment AG 2018/23

Zum Thema

DEAG erzielt EBITDA von 9,0 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2021

DEAG entgeht Zinserhöhung für Anleihe – Eigenkapitalquote wohl wieder über 15%

DEAG startet solide ins Geschäftsjahr 2021 – Geschäfts-Normalisierung spätestens 2022 erwartet

DEAG sammelt 6,06 Mio. Euro mit Kapitalerhöhung ein

DEAG: Anleihe-Kupon könnte sich um 0,5% erhöhen

DEAG mit Umsatz von 50 Mio. Euro im Rahmen der Prognose – Coronahilfen beantragt

DEAG übernimmt 75 % an CSB Island Entertainment ApS

DEAG plant Börsen-Delisting – Anleihe 2018/23 (A2NBF2) soll weiter notiert bleiben

DEAG widerstandsfähig im Corona-Jahr 2020 – Vorbereitung auf Neustart des Entertainment-Marktes

Anleihen-Barometer: DEAG überzeugt mit „exzellentem Risikomanagement in der Corona-Krise“ – Anleihe (A2NBF2) weiterhin bei 3,5 Sternen

DEAG: Umsatz im ersten Halbjahr 2020 halbiert – Robuste Finanzausstattung

Anleihen-Barometer: DEAG-Anleihe 2018/23 (A2NBF2) auf 3,5 Sterne eingestuft

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü