3W Power/AEG Power Solutions veröffentlicht Zwischenmitteilung für das dritte Quartal 2013

Dienstag, 19. November 2013

3W Power SA (Prime Standard,
ISIN LU0953526265, 3W9), die Holdinggesellschaft von AEG Power Solutions B.V., einem weltweit
führenden Hersteller von leistungselektronischen Systemen und Lösungen für die industrielle
Stromversorgung und erneuerbare Energieanwendungen, veröffentlicht am heutigen Tag eine
Zwischenmitteilung, die ungeprüfte Geschäftszahlen für das dritte Quartal 2013 beinhaltet. Der
Auftragseingang im dritten Quartal 2013 lag bei 58,0 Millionen Euro (Solar 9,7 Millionen Euro, POC
4,3 Millionen Euro und EES 44,1 Millionen Euro) und sank damit im Jahresvergleich um 36,8%
(Q3 2012: 91,8 Millionen Euro) und im Vergleich zum vorherigen Quartal um 12,2% (Q2 2013:
66,1 Millionen Euro). Der Auftragsbestand im dritten Quartal 2013 lag bei 104,0 Millionen Euro
(Solar 12,1 Millionen Euro, POC 4,9 Millionen Euro und EES 87,0 Millionen Euro) und damit um
25,4% unter dem Vorjahreswert (Q3 2012: 139,3 Millionen Euro), gegenüber dem vorherigen
Quartal stieg er jedoch um 7,4% an (Q2 2013: 96,8 Millionen Euro).

3W Power 1
Der Umsatz im dritten Quartal 2013 betrug 53,9 Millionen Euro (Solar 7,8 Millionen Euro, POC 4,6
Millionen Euro und EES 41,4 Millionen Euro) und lag damit 36,4% unter dem Vorjahreszeitraum
(Q3 2012: 84,7 Millionen Euro) und 7,0% unter dem vorherigen Quartal (Q2 2013: 57,9 Millionen
Euro). Der erwartungsgemäße Rückgang war auf den geringen Auftragseingang im zweiten
Quartal 2013, insbesondere bei Solar und POC, zurückzuführen. Der Umsatz zu Ende Oktober
2013 betrug 227,0 Millionen Euro.
Der Markt für große Projektaufträge im Bereich Solar bleibt schwierig. Die Konsolidierung des
Marktes, weiterhin sinkende Preise für Wechselrichter und verlängerte Zahlungsziele /
Kundenfinanzierungen bleiben für AEG Power Solutions eine Herausforderung. Darüber hinaus
wird für das Segment POC vor Ende 2014 bis Mitte 2015 keine Erholung erwartet. Der Umsatz der
Power Controller zur Unterstützung der Polysiliziumherstellung wird wahrscheinlich kurzfristig auf
einem Niveau nahe Null verbleiben und dann gegen Ende 2015 auf niedrigem Niveau
zurückkehren. AEG Power Solutions konzentriert sich weiterhin auf die Übertragung ihrer
branchenführenden Technologien auf andere Wachstumsmärkte in den Bereichen Industrie und
Energiemanagement. Auftragseingang und Umsatz mit Industriestromversorgungssystemen
setzen ihr Wachstum aufgrund unserer Fokussierung auf die Wachstumsmärkte Öl und Gas
plangemäß fort.

Das EBITDA lag im dritten Quartal 2013 bei minus 11,6 Millionen Euro, worin
Restrukturierungsaufwendungen von 3,3 Millionen Euro enthalten sind. Demgegenüber lag das
EBITDA im dritten Quartal 2012 bei 8,4 Millionen Euro (darin enthalten waren
Restrukturierungsaufwendungen von 3,0 Millionen Euro) und minus 11,6 Millionen Euro im zweiten
Quartal 2013. Der Rückgang des EBITDA ist hauptsächlich auf niedrigere Volumen in den
Bereichen Solar und POC zurückzuführen.

Zum Ende des dritten Quartals 2013 betrug der Zahlungsmittelbestand der Gesellschaft
28,9 Millionen Euro und verringerte sich damit um 20,6 Millionen Euro (Q2 2013: 49,5 Millionen
Euro); der Brutto-Forderungsbestand belief sich auf 70,5 Millionen Euro. Auf den bedeutenden
Solarkunden des Unternehmens entfiel zum 30. September 2013 ein Anteil von 21,3% aller
Forderungen des Konzerns aus Lieferungen und Leistungen. Zum 30. September betrugen bei
diesem Kunden die gesamten Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 15,0 Millionen Euro
und es besteht eine Rückstellung in Höhe von 8,5 Millionen Euro für zweifelhafte Forderungen.
Nach Erhalt von 4,0 Millionen Euro von dem Kunden im Oktober, hat sich der Forderungsbestand
gegenüber dem Kunden auf 11,0 Millionen Euro reduziert. Zum Ende des Monats Oktober 2013
betrug der Zahlungsmittelbestand der Gesellschaft 32,4 Millionen Euro und der Brutto-
Forderungsbestand lag bei 66,1 Millionen Euro.

Trotz des gestiegenen Barmittelbestands des Konzerns zum 31. Oktober 2013 gegenüber dem 30.
September 2013, ist die Liquiditätssituation weiterhin angespannt und es besteht gegenwärtig ein
eingeschränkter Zugang zu Krediten. Während AEG PS auf eine Ausnutzung zukünftiger
Möglichkeiten ausgerichtet ist, bleibt gerade die Erzielung von Cash Flows herausfordernd für den
Konzern. Sollte ein Erfolg bei der Verbesserung der Liquiditätslage und der Cash Flows für das
Unternehmen ausbleiben, könnte der weitere Fortbestand des Unternehmens gefährdet sein. Für
2013 erwartet AEG Power Solutions eine Verringerung des Umsatzvolumens auf unter 285
Millionen Euro aufgrund geringerer Umsätze bei Solar und POC und ein negatives bereinigtes
EBITDA. Für EES wird ein Umsatz knapp unter Vorjahresniveau verbunden mit einem negativen
EBITDA erwartet.

Am 29. Oktober 2013 gab das Unternehmen bekannt, dass externe Finanz- und Rechtsberater
damit beauftragt worden sind, den Businessplan, die Liquiditätslage und die Ertragsaussichten des
Unternehmens zu begutachten. Auf Basis der aktuellen Geschäftslage sowie den Ergebnissen des
beauftragten Gutachtens überprüft das Unternehmen seine gegenwärtige Kapitalstruktur, um zu
entscheiden, ob Anpassungen erforderlich sind.
Als Bestandteil dieser Überprüfung und zur Schaffung einer soliden Grundlage für die künftige
Entwicklung beabsichtigt das Unternehmen Gespräche mit den Inhabern der Unternehmensanleihe
(ISIN DE000A1A29T7, 3W9A) über 100 Millionen Euro aufzunehmen, die am 25. November 2013
in Frankfurt am Main, Deutschland, stattfinden werden. Die Agenda, die zur Diskussion und
Abstimmung steht, beinhaltet 1) die Ernennung eines gemeinsamen Vertreters der
Anleihegläubiger und 2) die Ermächtigung des gemeinsamen Vertreters zur Verhandlung der
Bedingungen und Konditionen für die am 1. Dezember 2013 anstehende Kuponzahlung in Höhe
von €9,25 Millionen Euro. Im Anschluss daran plant die Gesellschaft mit dem gemeinsamen
Vertreter der Anleihegläubiger in Verhandlungen über die Restrukturierung der Anleihe zu treten.
Einzelheiten der Anleihegläubigerversammlung sind auf der Unternehmenswebseite
www.aegps.de in der Rubrik Investor Relations verfügbar.
Zusätzlich zu der avisierten Abstimmung mit den Anleihegläubigern prüft das Unternehmen
unterschiedliche Alternativen und Lösungen, um unter Umständen liquide Mittel aus
Vermögenswerten außerhalb des Kerngeschäfts zu generieren. Darüber hinaus befindet sich die
Gesellschaft in Verhandlungen mit kreditgebenden Banken für zusätzliche Finanzierungen.
Beginnend mit dieser Zwischenmitteilung und in Übereinstimmung mit den maßgeblichen
luxemburgischen und deutschen Kapitalmarktgesetzgebungen, hat der Konzern seine
quartalsweise Berichterstattung geändert. Der Konzern wird zukünftig Zwischenmitteilungen für die
am 31. März und 30. September endenden Quartale und einen verkürzten

Konzernzwischenabschluss für den am 30. Juni des Geschäftsjahres endenden
Halbjahreszeitraum veröffentlichen.

3W Power 2
3W Power/AEG Power Solutions

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Menü