Über den Zusammenhang von Insolvenz und Platzierungsquote – Peter Thilo Hasler, Gründer und Analyst von Sphene Capital

Freitag, 9. Oktober 2015

 
Gibt es Gemeinsamkeiten unter den insolventen Emittenten von Mittelstandsanleihen? Angesichts einer unverminderten Dynamik bei Restrukturierungen – DF Deutsche Forfait, Laurel oder Singulus, um nur einige zu nennen – ist diese Frage immer noch berechtigt.

Vielfach beschrieben wurde bereits der hohe Anteil von Unternehmen aus dem Erneuerbare Energien-Sektor an den insolventen Unternehmensanleihen. Von 22 ausgefallenen Anleihen fielen nicht weniger als zehn Anleihen unter diesen Sektor. Auch dass diese Häufung nicht allein auf exogene Ursachen zurückzuführen ist, etwa auf regulatorische Änderungen in der Subventionierung, sollte inzwischen Common Sense sein.

Aufschlussreich ist das Volumen der inzwischen insolventen Anleiheemittenten. Zwar liegt das ursprünglich angestrebte Anleihevolumen der nicht-insolventen Emittenten mit durchschnittlich EUR 51,5 Mio. sogar unter dem Niveau der zwischenzeitlich insolventen Emittenten (EUR 54,3 Mio.), beim tatsächlich platzierten Emissionsvolumen ist das Ergebnis jedoch genau umgekehrt: Insolvente Emittenten konnten von den angestrebten Anleihevolumen lediglich EUR 34,0 Mio. (62,6%) platzieren, während die nicht-insolventen Emittenten mit 89,9% eine deutlich höhere Platzierungsquote aufweisen. Offensichtlich konnten gerade die Emittenten, die später in Liquiditätsschwierigkeiten gerieten, bereits während der Platzierungsphase die potenziellen Investoren nicht überzeugen.

Emissionsvolumen
Angestrebt (EUR Mio.) Platziert (EUR Mio.) Platzierungsquote
Insolvente Emittenten 54,3 34,0 62,6%
Nicht-insolvente Emittenten 51,5 46,3 89,9%
Quelle: Sphene Capital

Zwar kann daraus nicht der Umkehrschluss gezogen werden, dass eine niedrige Platzierungsquote gleichbedeutend mit einer späteren Insolvenz ist. Dennoch zeigen die empirischen Daten, dass die effektive Platzierungsquote einer Mittelstandsanleihe eine wesentliche Rolle in der Anlageperformance eines Investors spielen kann.

TIPP: Sie lesen gerade einen Kolumne aus unserem aktuellen Newsletter September-02-2015. Melden Sie sich JETZT auf unserer Homepage (rechts oben unter “Newsletter”) für unseren Newsletter an! Es entstehen Ihnen keine Kosten.

 

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

HAIG MB  Flex Plus - Ein Kombination von Renten, Absolut- Return-Ansätzen und geldmarktnahmen CharakterMB Fund Advisory

Menü