Streit bei Penell: Treuhänder der Penell-Anleihe soll ausgewechselt werden – Abstimmung ohne Versammlung zwischen dem 25. und 27. April – Was ist da los?

Donnerstag, 14. April 2016


Paukenschlag bei der Penell GmbH i.I. – die One Square Advisory Services GmbH (OSA), gemeinsamer Vertreter der Penell-Anleihegläubiger, ist nach eigenen Angaben von über fünf Prozent der Anleger zu einer Auswechslung des Sicherheiten Treuhänders der Penell-Anleihe aufgefordert worden.

Dazu lädt die OSA in Abstimmung mit der Insolvenzverwaltung zur Abstimmung ohne Versammlung im Zeitraum von Montag, den 25.04.2016, 00.00 Uhr bis Mittwoch, den 27.04.2016, 24.00 Uhr ein. Der gemeinsame Vertreter fordert alle Anleihegläubiger auf, an der anstehenden Abstimmung teilzunehmen und ihre Rechte aus der Anleihe durchzusetzen.

Hinweis: Weitere Informationen zur Versammlung finden Sie hier.

ANLEIHE CHECK: Die Penell GmbH hatte im Juni 2014 eine fünfjährige Anleihe mit einem Volumen von fünf Millionen Euro und einem jährlichen Zinskupon in Höhe von 7,75 Prozent begeben.

Pflichtverletzungen des Treuhänders?

Hintergrund des Verlangens der Anleihegläubiger seien gerichtliche Überprüfungen hinsichtlich möglicher Pflichtverletzungen der MSW GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft aus ihrer Stellung als Sicherheitentreuhänder für die Gläubiger der Anleihe. Daraus könnten sich Schadensersatzansprüche in Millionenhöhe gegen den Sicherheitentreuhänder ergeben, berichtet die OSA. Angesichts dieser möglichen Schadensersatzansprüche verlangen einige Anleihegläubiger die Auswechslung des Sicherheitentreuhänders.

Wichtig: Die Auswechslung eines Sicherheitentreuhänders wirkt sich grundsätzlich nicht auf die Position der Anleihegläubiger aus.

Keine Nachteile für Anleihegläubiger

Der alte Sicherheitentreuhänder wäre verpflichtet, den Status quo auf den neuen Sicherheitentreuhänder zu übertragen. Etwaige Schadenersatzansprüche der Anleihegläubiger gegen die MSW GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft und ihre Verfolgung würden durch die Auswechslung des Sicherheitentreuhänders nicht beeinträchtigt werden. Zudem müssten die Anleihegläubiger ebenfalls nicht die Zahlung einer doppelten Vergütung befürchten.

Gegenvorwurf der MSW

Die MSW GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft wirft in diesem Zusammenhang dem gemeinsamen Vertreter vor, eine Nachbesicherung der Anleihe verhindert zu haben, indem sich der gemeinsame Vertreter angeblich weigerte, eine Gläubigerversammlung einzuberufen.

Darauf erwidert die OSA:

„Die Penell GmbH hatte am 14. Januar 2015 zu einer Gläubigerversammlung in Form einer Abstimmung ohne Versammlung zwischen dem 2. und 4. Februar 2015 eingeladen, um über eine Verlängerung der Nachbesicherungsfrist abstimmen zu lassen. Nachdem die Penell GmbH sich in der Folge weigerte oder nicht in der Lage war, die mit der Durchführung beauftragten Dienstleister zu bezahlen und diese daher das Mandat niederlegten, erklärte sich der gemeinsame Vertreter One Square Advisory Services GmbH freiwillig und überobligatorisch, also ohne dazu überhaupt verpflichtet zu sein, bereit, die Aufgaben der Dienstleister auf eigene Kosten zu übernehmen. Zur Durchführung der Gläubigerversammlung kam es infolge des Insolvenzantrags der Penell GmbH vom 2. Februar 2015 jedoch nicht mehr. Zudem hatte sich die One Square Advisory Services GmbH erfolgreich für eine Nachbesicherung der Ansprüche der Anleihegläubiger eingesetzt und die Bestellung weiterer Sicherheiten von den Gesellschaftern für die Anleihegläubiger, wie die Verpfändung von Anteilen an der Synchro Plus GmbH und die Bestellung einer Grundschuld erreichen können.“

Der Geschäftsführer der One Square Advisory Services GmbH, Frank Günther, sieht in den Vorwürfen der MSW einen „plumpen Ablenkungsversuch ohne rechtliche Grundlage, der von den eigenen Versäumnissen ablenken soll“.

TIPP: Melden Sie sich JETZT auf unserer Homepage (rechts oben unter “Newsletter”) für unseren Newsletter an! Es entstehen Ihnen keine Kosten.

Anleihen Finder Redaktion. Timm Henecker.

Foto: Néstor Galina / flickr Néstor Galina

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe der Penell GmbH 2014/2019

Zum Thema

Was bleibt den Anleihegläubigern der Penell GmbH übrig?

+++EILMELDUNG+++ Penell GmbH stellt Antrag auf Insolvenz – Erster Minibond-Ausfall des Jahres 2015

Penell GmbH: Wert des Warenlagers bei 2,5 Millionen Euro – Konzept zur Nachbesicherung in Bearbeitung – Börsenhandel der Anleihe vorerst ausgesetzt

FERI stuft Minibond-Rating für Penell auf „CC“ herab: „Höchstes Verlustrisiko“ – Kurssturz

Was ist bei der Penell GmbH los? – Wurde bei der Berechnung des Lagerbestandes geschlafen? – Sicherheiten hätten nicht mehr den Wert wie im Wertpapierprospekt angegeben – Anleihe-Kurs fällt um 33 Prozentpunkte – Gläubigerversammlung einberufen

Penell GmbH: Maximalvolumen von fünf Millionen Euro erreicht – Geschäftsführer Kurt Penell: „Durch den Mittelzufluss der Anleihe konnten wir in den vergangenen Wochen im Einkauf der Kupferkabel bereits deutliche Ergebnisverbesserungen erzielen”

Penell GmbH erhält Großauftrag durch Stuttgart21

Anleihen Finder News jetzt auch als APP (iOS7)

APP

Viele Wege führen zur Anleihen Finder-APP: Einfach den Button anklicken, den Itunes-Store aufsuchen oder über appster.de die Anleihen Finder-App aufs IPhone oder IPad laden

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü