PNE WIND-Unternehmensanleihe steigt in den Prime Standard der Börse Frankfurt auf

Donnerstag, 19. September 2013


Die Unternehmensanleihe der PNE WIND AG wechselt vom regulierten Markt in den Prime Standard für Unternehmensanleihen der Börse Frankfurt. Das berichtet der Windpark-Projektierer in einer Meldung an die Presse.

Die Entscheidung sei nach der Aufstockung der PNE Wind-Unternehmensanleihe auf 100 Millionen Euro gefallen. Sämtliche Zulassungsvoraussetzungen für den Prime Standard seien erfüllt, informiert PNE WIND.

„Da uns auch gegenüber unseren Anleihegläubigern das maximale Vertrauen und die höchstmögliche Transparenz in der Kommunikation wichtig sind, freuen wir uns, dass unsere Anleihe – wie unsere Aktie – nun im Prime Standard notiert“, sagte Martin Billhardt, Vorstandsvorsitzender der PNE WIND AG.

Anleihen Finder Redaktion

Foto: Lance Cheung/flickr

Anleihen Finder Datenbank

PNE WIND AG 2013/2018

Zum Thema

Herr Billhardt, warum können Sie besser performen als andere Windpark-Projektierer, die am Kapitalmarkt aktiv sind?

PNE WIND AG: Öffentliches Angebot beendet – Schuldverschreibungen sind im Prime Standard handelbar

PNE Wind AG sammelt bislang 60 Millionen Euro ein – Nur bei maximalem Volumen von 100 Millionen Euro im Prime Standard

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

HAIG MB Flex Plus - Ein Kombination von Renten, Absolut- Return-Ansätzen und geldmarktnahmen CharakterMB Fund Advisory

Menü