Neuemission: SeniVita Sozial gGmbH plant börsennotierte Genussscheine – Marktkenner: „über 6,5 Prozent Zinsen“ – „unterer zweistelliger Millionenbetrag“ – Abstimmungsphase vor Abschluss – Pre-Sounding beginnt

Montag, 31. März 2014
Neuemission: SeniVita Sozial gGmbH plant börsennotierte Genussscheine - Marktkenner: "über 6,5 Prozent Zinsen" - "unterer zweistelliger Millionenbetrag" - Abstimmungsphase vor Abschluss - Presounding kommt


Die gemeinnützige SeniVita Sozial gGmbH wird Genussscheine an der Börse Frankfurt noch im zweiten Quartal 2014 platzieren. Das gab der nach eigenen Angaben „größte private Betreiber von Einrichtungen zur Alten- und Behindertenhilfe sowie zur Intensivbetreuung von schwerstpflegebedürftigen Kindern und Jugendlichen in Nordbayern“ heute bekannt.

Bislang hatte SeniVita Genussscheine emittiert, die nicht an Börsen gehandelt werden konnten. Im Mai 2011 hatte SeniVita als erstes gemeinnütziges Unternehmen eine Mittelstandsanleihe begeben.

Ziel der neuen Emission sei es, über die Genusscheine die Eigenkapital-Basis des Unternehmens zu stärken und mehr finanzielle Flexibilität bei der Finanzierung des Wachstums zu haben.

Genussschein-Zins höher als der Zins der SeniVita-Unternehmensanleihe

Marktbeobachter gehen davon aus, dass die neuen Genussscheine mit über 6,5 Prozent verzinst werden – also höher als der Zinskupon der SeniVita-Mittelstandsanleihe. Das Volumen wird laut Schätzungen im unteren zweistelligen Millionen-Bereich liegen.

SeniVita selbst machte zu den Eckdaten der Genussscheine keine Angaben. Noch befände man sich in der Abstimmungsphase.

Marktkenner berichten der Anleihen Finder Redaktion, dass die Genussscheine erst nach Ostern kommen, aber das Pre-Sounding in den nächsten Tagen beginnen würde.

„Es gibt einen großen Bedarf an Pflegeeinrichtungen nach unserem neuen Konzept AltenPflege 5.0. Hier bauen wir in den nächsten Jahren unser Angebot in Bayern weiter aus. Um dies auf einer starken Eigenkapital-Basis tun zu können, wollen wir das Instrument eines börsennotierten Genussscheins nutzen, der für uns als gemeinnütziges Unternehmen die beste Lösung darstellt“, sagte SeniVita-Gründer und -Geschäftsführer Horst Wiesent.

Derzeit ist eine neue Pflegeeinrichtung im Bau, zwei bestehende sollen modernisiert werden. Ein neuer Seniorenpark hat Anfang März in Gefrees bei Bayreuth den Betrieb aufgenommen. Zwei weitere Seniorenhäuser seien für 2015 projektiert, ebenso der Umbau von drei weiteren.

Bankenunabhängig

SeniVita berichtet von einem Überschuss von 1,3 Millionen Euro in 2013. Nach vorläufigen Zahlen stiegen dabei die Erlöse auf 28,6 Millionen Euro, das Sachanlagevermögen erhöhte sich durch den Bau und die Inbetriebnahme von zwei neuen Seniorenhäusern um 78 Prozent auf 46,2 Millionen Euro (2012: 25,9 Millionen Euro).

Ausblick: Für das laufende Geschäftsjahr rechnet SeniVita Sozial mit einer positiven Umsatz- und Ertragslage. Als gemeinnütziges Unternehmen reinvestierte die SeniVita Sozial den Überschuss und baue durch Investitionen in neue Pflege- und Behinderteneinrichtungen die Vermögenssubstanz sukzessive weiter aus, informiert das Unternehmen.

„Der Bedarf an Pflegeeinrichtungen der neuesten, fünften Generation steigt immens. Wir erhalten Anfragen aus ganz Bayern, um gerade in kleineren Städten und Gemeinden unsere Leitidee umzusetzen, jedem Pflege- und Hilfsbedürftigen qualitativ hochwertige Versorgung zu bezahlbaren Preisen in Wohnort nahen, familiären Einrichtungen zu bieten. Wir wollen aktiv dazu beitragen, diesen langfristig steigenden Bedarf zu befriedigen. Die Ausgabe von Genussscheinen gibt uns dafür die notwendige Flexibilität und Sicherheit, um dies bankenunabhängig tun zu können“, meint SeniVita-Geschäftsführer Horst Wiesent.

Anleihen Finder Redaktion

Foto: SeniVita Sozial gGmbH

Anleihen Finder Datenbank

SeniVita Sozial gGmbH 2011/2016

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü