„Liebe Anleihegläubiger, wir wollen nur Ihr Bestes – Ihr Geld.“ Kolumne von Dr. Konrad Bösl

Donnerstag, 28. Januar 2016


Man hat sich ja schon daran gewöhnt, dass Emittenten so genannter Mittelstandsanleihen insolvent werden oder in eine wirtschaftliche Krise geraten. Diejenigen Emittenten, die ihre Anleihe zuverlässig und pünktlich tilgen, sind in der Minderheit. Das wird sich wohl auch in Zukunft nicht ändern. Von den in einem spezifischen Marktsegment für Mittelstandsanleihen begebenen und in 2016 fällig werdenden 24 Anleihen haben bereits acht Emittenten Insolvenz angemeldet. Bei einigen Emittenten wie zum Beispiel German Pellets ist die Anleihetilgung nicht gesichert.

Anleihegläubiger

Ein Verlierer steht fest: Der Anleihegläubiger. Mit der Stellung des Insolvenzantrags verliert der Anleihegläubiger mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zumindest einen (großen) Teil seines investierten Kapitals. Dies ist aber nur die erste Stufe der Vermögenseinbuße. Die nächste Stufe hat der Gesetzgeber sanktioniert. Nach der Insolvenzordnung ist der Insolvenzverwalter nun zum Schutz der Gläubiger am Zuge, immer dann, wenn beim Emittenten auch ausreichend Vermögen vorhanden ist. Das Vermögen ist ausreichend, wenn es neben den generellen Verfahrenskosten die Vergütung des Insolvenzverwalters deckt. Natürlich ist die Vergütung des Insolvenzverwalters, die aus dem den Gläubigern verbleibenden Vermögen zu bezahlen ist, in der insolvenzrechtlichen Vergütungsverordnung nachvollziehbar geregelt. Der Insolvenzverwalter wäre allerdings ein schlechter Kaufmann, würde er sich gerade bei Unternehmensinsolvenzen mit dieser Vergütung begnügen. Das Salz in der trüben Vergütungssuppe sind die Zuschläge, weil doch das Verfahren so komplex, so langwierig und so aufwändig ist. Um all diese Schwierigkeiten bewältigen zu können, muss der Insolvenzverwalter oftmals externe Berater oder Sachverständige einschalten. Da dies alles zum Wohle der Gläubiger geschieht, haben diese die Kosten zu tragen.

Gläubigerausschuss

Zur Unterstützung und Überwachung des Insolvenzverwalters dient ein mehrköpfiger Gläubigerausschuss. Aufwands- und Spesenersatz sowie eine Tätigkeitsvergütung tragen die Gläubiger, weil der Gläubigerausschuss (ausschließlich) ihre Interessen vertritt. Da ist es gut, dass es mittlerweile auch professionelle Akteure gibt, die in einer Reihe von Gläubigerausschüssen Mitglied sind. Für sie ist der Gläubigerausschuss vielfach aber nur Durchgangsstation. Denn um dem Schuldverschreibungsgesetz Genüge zu tun, sollte es einen gemeinsamen Vertreter aller Gläubiger geben. Wer aus der Mitte des Gläubigerausschusses kommt, hat nicht nur einen Informationsvorsprung vor anderen Bewerbern, sondern vor allem einen direkten Draht zum Insolvenzverwalter und zur Verwaltung des insolventen Emittenten.

Gemeinsamer Vertreter

Da trifft es sich gut, dass die Verwaltung den gemeinsamen Vertreter vorschlägt. Es ist schon eine Herkulesaufgabe für den gemeinsamen Vertreter, die vielen manchmal weit mehr als 100 Gläubiger zu vertreten. Dafür bedarf es auch einer ordentlichen Vergütung. Stundensätze von 350 € sind nicht unüblich. Es fallen viele Stunden an, vor allem um die unzähligen Fragen von Kleinanlegern zu beantworten. In der Stundenaufstellung manches gemeinsamen Vertreters kann man das präzise nachverfolgen: Beantwortung von Gläubigeranfragen heißt es dort. Nur gut, dass der gemeinsame Vertreter nicht auch noch den Gläubigern zur Last fällt, so ist es jedenfalls der Bewerbung eines Anwalts als gemeinsamer Vertreter bei der insolventen PHOTON Power AG zu entnehmen. Natürlich ist diese Aussage unzutreffend, macht sich aber gut in der Bewerbung. Mittlerweile hat sich eine wahre Industrie an professionellen und semi-professionellen Helfern entwickelt, die den von der Insolvenz des Emittenten schon gebeutelten Anleihegläubigern zur Seite stehen und ein Stück vom Kuchen „Gläubigermasse“ ab haben wollen. Das Kuchenstück kann durchaus bis zu 15 Prozent der Gläubigermasse ausmachen.

Kolumne von Dr. Konrad Bösl,
Vorstand Blättchen & Partner AG

Foto: frankieleon / flickr.com

Gläubigerversammlungen – ein Trauerspiel! – Kolumne von Manuela Tränkel

Billi(g)ch will ich – Kolumne von Marius Hoerner, Hinkel & Cie. Vermögensverwaltung AG

Über den Zusammenhang von Insolvenz und Platzierungsquote – Peter Thilo Hasler, Gründer und Analyst von Sphene Capital

Weiterhin hohe Volatilität am Rentenmarkt – Kolumne von Manuela Tränkel, Mandura Asset Management AG – Gewinnerin der Anleihen Finder Musterdepots 2014

Ist es moralisch vertretbar, Griechenland zu retten? – Kolumne von Marius Hoerner, Hinkel & Cie. Vermögensverwaltung AG

Mittelstandsanleihen trotzen den Kursturbulenzen an den Anleihenmärkten – Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich, Vorstand der KFM Deutsche Mittelstand AG

So schlecht ist das Platzierungsergebnis von Enterprise Holdings nicht – Kolumne von Peter Thilo Hasler, Gründer und Analyst der Sphene Capital GmbH

Ja zum Finanzierungsmix … eine breite Finanzierungsstruktur wird für KMUs immer bedeutender – Kolumne von Michael Bulgrin, biallas communication & consulting GmbH

Totgesagte leben länger: Das Emissionsjahr 2014 in der Rückschau – Kolumne von Peter Thilo Hasler, Analyst bei Sphene Capital GmbH

„Seid nicht feige – lasst mich hinter den Baum“ – Kolumne von Marius Hoerner, ARTUS Asset Management AG

Der Mittelstandsmarkt ist tot – Abgesang auf ein Marktsegment? Kolumne von Florian Weber, CEO der SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG

Zinsgeschenke zu Weihnachten? – Vom Geben und vom Nehmen – Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich, Vorstand der KFM Deutsche Mittelstand AG

Bedingt informationsbereit – Kolumne von Peter Thilo Hasler, Analyst bei Sphene Capital GmbH

Wo bleibt der Investitionsaufschwung im Mittelstand? – Kolumne von Michael Bulgrin, biallas communication & consulting GmbH

Wie geht „gerechte Risikoverteilung“? – Immobilien-Projektanleihen behaupten sich gut im Markt – Kolumne von Ursula Querette und Hubert Becker, Instinctif Partners

Über Veröffentlichungspflichten der Emittenten – Kolumne von Peter Thilo Hasler, Gründer und Analyst bei Sphene Capital GmbH

Sind Aktienhändler die besseren Rentenhändler? – Kolumne von Marius Hoerner, ARTUS Asset Management AG

„Sie müssen in der PR nicht immer alles sagen, aber Sie dürfen nie lügen“ – Vertrauen schaffen mit einer einfachen Kommunikations-Weisheit – Kolumne von Michael Bulgrin, biallas communication & consulting GmbH

Nach der Emission ist vor der Emission – Professionelle Kapitalmarktkommunikation ist essenziell für die Refinanzierung – Kolumne von Michael Bulgrin, biallas communication & consulting GmbH

Projektfinanzierung – Stimmt die Rendite- / Risikorelation? – Kolumne von Marius Hoerner, ARTUS Asset Management AG

„Außer Spesen nichts gewesen?” – Wie Mittelstandsanleihen ein reelles Abbild des Mittelstands werden – Kolumne von Christoph Karl, Senior Berater bei der BLÄTTCHEN & PARTNER AG

Mittelstandsanleihen in der Schweiz – Berner Kantonalbank stellt Handelsplatz für KMU-Unternehmensanleihen für kleine und mittlere Schweizer Unternehmen bereit – Handelbarkeit zunächst nur in Schweizer Franken und für Schweizer Unternehmen

Wer trägt eigentlich die Verantwortung? – Wie man zum Beispiel am Fall der MIFA Mitteldeutsche Fahrradwerke AG erkennen kann, dass Eigentumsrechte der Gläubiger missachtet werden – Kolumne von Peter Thilo Hasler, Gründer und Analyst bei Sphene Capital GmbH

Wie man als privater Anleger auf die Nullzinsphase reagieren kann: Deutschland ist Weltmeister: Exportweltmeister, Vertrauensweltmeister und jetzt auch Fußball-Weltmeister. Spitzenerfolge dank einer herausragenden Teamleistung – „Made in Germany“ – Eine Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich, Vorstand der KFM Deutsche Mittelstand AG

Anleihen Finder News jetzt auch als APP (iOS7)

APP

Viele Wege führen zur Anleihen Finder-APP: Einfach den Button anklicken, den Itunes-Store aufsuchen oder über appster.de die Anleihen Finder-App aufs IPhone oder IPad laden

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

HAIG MB  Flex Plus - Ein Kombination von Renten, Absolut- Return-Ansätzen und geldmarktnahmen CharakterMB Fund Advisory

Menü