Jetzt ist´s soweit! – Über die „unkoordinierte Anleihenflut der letzten Wochen“ – Kolumne von Lothar Probst

Dienstag, 9. Juli 2013


Eines habe ich aus meiner Zeit als junger Bankkaufmann nicht vergessen. Das habe ich damals über einen längeren Prozess lernen müssen – hat sich irgendwie eingebrannt in meinem Gehirn: Der Schall breitet sich vertikal viel, viel langsamer aus als horizontal. Wenn´s unten mal richtig knallt, dauert ‘s sehr lang bis das oben gehört wird.

Müsste man mal jemand fragen, der sich damit auskennt. Akustiker oder Techniker, ob das physikalisch erklärbar ist. Am Markt für Mittelstandsanleihen hat es vor fünf Wochen laut geknallt – das habe ich mehr als deutlich gehört – irgendwo da unten rum. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das erst diese Woche oben in den Chefetagen der betreffenden Banken und Dienstleister angekommen ist. Ist halt so – Schall und Rauch breiten sich nach oben einfach langsamer aus als unten rum. Nebenbei bemerkt: Von oben nach unten geht das mit dem Schall wiederum rasend schnell. Aber das ist wieder ein anderes Thema….

Nachdem in einigen Abteilungen noch vor ein paar Tagen Partystimmung und Feierlaune vorherrschte, dürfte die Stimmung nun schlagartig umgeschlagen haben. Ich behaupte: Selber schuld!

Klar, die amerikanische Notenbank soll schuld sein und die gestiegenen Credit Spreads. Der Hauptgrund, dass hier die meisten Investoren nun abwinken, liegt aber an der unkoordinierten Anleihenflut der letzten Wochen. Alles muss noch schnell ins vermeintliche Zeitfenster vor der Sommerpause rein – in einer Zeit wo der Privatanleger schon die Flügel gestreckt hat.

Bei Institutionellen hört man im Sekundärmarkt auch nur noch eine Seite – die Briefseite.

Nun, die Zeit wird´s schon richten – ich hoffe nur, dass die Beteiligten nun aus dieser Situation etwas lernen. Dieser Mittelstandsmarkt für Anleihen ist auf jeden Fall nicht tot – aber ein wenig verschnupft auf jeden Fall.

Wo schlechte Stimmung ist, gibt es für flexible Investoren auf jeden Fall gute Chancen. Und die wollen wir nutzen! Später mehr dazu.

Lothar Probst

Foto: Lothar Probst, lp invisio GmbH

Kurzvita

Lothar Probst (38) ist Geschäftsführender Gesellschafter und Gründer der lp inviso GmbH, die im Jahr 2004 gegründet wurde. Die lp inviso GmbH ist ein Family Office mit Expertise in der Beratertätigkeit und dem Schwerpunkt Kapitalanlagen im Bereich kleine und mittlere Unternehmen.

Herr Probst hat eine Ausbildung zum Bankkaufmann und ein Studium zum Bankbetriebswirt absolviert. Er arbeitete im Kredit- und Immobiliengeschäft bei einer genossenschaftlichen Bank und war Derivatehänder an der Börse Stuttgart.

Zudem arbeitet er im Moment mit Partnern an der Strukturierung eines Anlageproduktes im Thema Mittelstandsanleihen.

Anleihen Finder Kolumnen

Mittelstandsanleihen – Nach der Ebbe kommt die Flut – Kolumne von Marius Hoerner

Warum Märchen nicht immer gut ausgehen – und wie wir das Happy End doch noch retten können – Kolumne von Britta Hosters, SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG

Was ist eigentlich eine Mittelstandsanleihe? – Kolumne von Peter Thilo Hasler

Mittelstandsanleihen – Von den Anlegern geliebt, von der Presse verteufelt – Kolumne von Marius Hoerner

ETFs – Transparent und preiswert oder Wundertüte? – Kolumne von Klaus Hinkel, ARTUS DIRECT INVEST AG

Markt für Mittelstandsanleihen: „…und er läuft und er läuft und er läuft….“ – Kolumne von Florian Weber, SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank

Ohne heißen Draht zu institutionellen Investoren geht`s nicht – Kolumne von Lothar Probst

Aufstockung von Anleihen – Kolumne von Peter Thilo Hasler

Immer die Brässiererei! – oder wenns einfach mal schnell gehen muss – Kolumne von Lothar Probst

Kommentare

  1. Pingback: Kolumnenbeitrag von Lothar Probst auf Anleihen-Finder.de vom 09.07.2013. | lpinviso-blog.de

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü