Immer die Brässiererei! – oder wenns einfach mal schnell gehen muss – Kolumne von Lothar Probst

Dienstag, 11. Juni 2013


„I hab´s brässant“ – das habe ich die letzten Tage oft gesagt. Ein im schwäbischen Sprachgebrauch verwendetes Wort für dringend, eilig. Kommt aus dem französischen >>pressant<<.

Und dann ruft auch Christoph Morisse an und erinnert in freundlichem Ton an die Abgabe meiner versprochenen Kolumne. Eigentlich will ich absagen – aber egal „Sie bekommen es bis morgen Tschüss“.

Wenn gleichzeitig oder innerhalb kürzester Zeit über zehn neue Mittelstandsanleihen (im weiteren Sinne) emittiert werden und zudem noch einige frühere Emissionen getappt – aufgestockt werden, dann ist das schon außergewöhnlich. Und es ist zumindest für mich auch unerwartet.

Zudem sehen wir in unseren europäischen Nachbarländern rege Emissionstätigkeit bei Anleihen außerhalb des normalen Benchmark Bereichs. Die aus meiner Sicht notwendige Diversifikation auch auf Länderebene und welche Möglichkeiten sich hier für deutsche Anleger ergeben, werde ich zu einem späteren Zeitpunkt beleuchten.

Auf jeden Fall geht’s bei uns rund. Und ich muss ehrlich sagen – ich find´s viel zu viel auf einmal. Sicher hat sich im gesamten Marktumfeld einiges getan und das Volumen wird erstaunlich gut aufgenommen. Das liegt zum Großteil an einer zunehmenden Institutionalisierung des Bereichs. Aber so viele Emissionen parallel sind sicher nicht förderlich – irgendwo gibt’s einfach eine Sättigung.

Vielleicht wäre es für den einen oder anderen besser, einfach mal bewusst das sogenannte Sommerloch zu nutzen und dort den Kapitalmarkt zu betreten. Aber wer weiß – vielleicht ist die Pipeline der platzierenden Stellen auch so groß, dass diese Taktung beigehalten wird.

Ich jedenfalls habe beschlossen, mich nicht weiter stressen zu lassen von der regen Tätigkeit. „Dann geht halt auch mal was an uns vorbei“ – sagt mein Kollege. Und Recht hat er! Ich sehe ohnehin, wie schon einmal erläutert, zunehmenden Chancen am Sekundärmarkt.

Zur diesem Artikel hat´s gereicht – und jetzt ist Schluss mit der Brässiererei!

Ihr

Lothar Probst

Foto: Lothar Probst, lp invisio GmbH

Kurzvita

Lothar Probst (38) ist Geschäftsführender Gesellschafter und Gründer der lp inviso GmbH, die im Jahr 2004 gegründet wurde. Die lp inviso GmbH ist ein Family Office mit Expertise in der Beratertätigkeit und dem Schwerpunkt Kapitalanlagen im Bereich kleine und mittlere Unternehmen.

Herr Probst hat eine Ausbildung zum Bankkaufmann und ein Studium zum Bankbetriebswirt absolviert. Er arbeitete im Kredit- und Immobiliengeschäft bei einer genossenschaftlichen Bank und war Derivatehänder an der Börse Stuttgart.

Zudem arbeitet er im Moment mit Partnern an der Strukturierung eines Anlageproduktes im Thema Mittelstandsanleihen.

Anleihen Finder Kolumnen

Was ist eigentlich eine Mittelstandsanleihe? – Kolumne von Peter Thilo Hasler

Mittelstandsanleihen – Von den Anlegern geliebt, von der Presse verteufelt – Kolumne von Marius Hoerner

ETFs – Transparent und preiswert oder Wundertüte? – Kolumne von Klaus Hinkel, ARTUS DIRECT INVEST AG

Markt für Mittelstandsanleihen: „…und er läuft und er läuft und er läuft….“ – Kolumne von Florian Weber, SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank

Ohne heißen Draht zu institutionellen Investoren geht`s nicht – Kolumne von Lothar Probst

 

Kommentare

  1. Pingback: Kolumnenbeitrag von Lothar Probst auf Anleihen-Finder.de vom 11.06.2013 | lpinviso-blog.de

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

HAIG MB Flex Plus - Ein Kombination von Renten, Absolut- Return-Ansätzen und geldmarktnahmen CharakterMB Fund Advisory

Menü