„Erste Gläubigerversammlung der Firma Laurèl – eine Farce“ – Aus der Sicht eines Anleihegläubigers

Freitag, 11. September 2015


Auch wenn sich die Vorzeichen bei der Laurèl GmbH nach den jüngsten
Ereignissen etwas geändert haben, so wollen wir den Bericht eines irritierten Anleihegläubigers zur ersten Gläubigerversammlung des Mode-Unternehmens nicht unter den Tisch fallen lassen, denn konstruktive Kritik kann dem Markt sowie der Kommunikation am Markt nur gut tun. Ein Anleihegläubiger, welcher der Anleihen Finder-Redaktion bekannt ist, aber zunächst anonym bleiben möchte, hat sich zur ersten Versammlung des Mode-Konzerns wie folgt geäußert:

Bei der Gläubigerversammlung des Modeunternehmens Laurèl sollten Beschlüsse über eine Aussetzung der Zinszahlung im November dieses Jahres, eine Reduzierung weiterer Zinszahlungen sowie über eine Laufzeitverlängerung der 20 Millionen Euro-Anleihe bis ins Jahr 2020 gefasst werden. Laurèl ist in eine existenzbedrohende Schieflage geraten und kämpft ums Überleben, nachdem das Eigenkapital aufgezehrt ist. Bei der Versammlung wurden die Gläubiger vor vollendete Tatsachen gestellt und sollten sich kommentarlos zu Zugeständnissen bereit erklären.

Wortmeldungen, Diskussionen oder gar Fragen waren nicht erwünscht und das zur Beurteilung der Lage des Unternehmens benötigte Sanierungsgutachten wurde weder vorgelegt noch inhaltlich besprochen. Von der Schuldverschreibung mit einem Nominalwert in Höhe von € 20 Mio. war gerade einmal ein Nominalkapital von € 3,9 Mio. vertreten, so dass mit einer Präsenz von 19,5 Prozent das erforderliche Quorum von 50 Prozent nicht erreicht und die Versammlung somit nicht beschlussfähig war. Damit war die Anleihegläubigerversammlung bereits nach einer Viertelstunde beendet.

Mittelalterliche Obrigkeitszustände

Alleingeschäftsführer Dirk Reichert hat im Anschluss die Anwesenden über Lage und Entwicklung des Unternehmens oberflächlich unterrichtet. Gläubigern, deren Vertretern und den zur Wahl stehenden gemeinsamen Vertretern wurde das Wort nicht erteilt und die ganze Veranstaltung erinnerte an mittelalterliche Obrigkeitszustände und machte die Informations- und Kommunikationspolitik des Unternehmens gegenüber Gläubigern überdeutlich. Dem Umstand, dass bei der Restrukturierung der Passivseite von Laurèl eben die € 20 Mio. Schuldverschreibung die einzige relevante Verbindlichkeit darstellt, wurde nur untergeordnete Beachtung geschenkt.

Dirk Reichert, dem über eine Gesellschaft zwölf Prozent des Unternehmens gehören, forderte von den Gläubigern erhebliche Zugeständnisse und Verzichte, die diese ohne fundierte Grundlage oder transparente Informationen hinnehmen sollten.

Ursachen der Schieflage

Umsatzzahlen und operative Ertragskraft von Laurél entwickelten sich in den letzten drei Geschäftsjahren gegenläufig:

Umsatz                      EBITDA         Ergebnis Steuern          EK-quote

2012/2013     € 35,7 Mio.                + € 0,4 Mio.               – € 3,4 Mio.                25 %

2013/2014     € 39,4 Mio.                – € 2,2 Mio.                – € 4,6 Mio.                13 %

2014/2015     € 40,8 Mio.                – € 2,0 Mio.                – € 4,5 Mio.                -3 %

Das Rating der Creditreform vom 07.08.2015 verweist auf eine bereinigte Eigenkapitalquote von minus 16,75 Prozent.

Operative Restrukturierungsmaßnahmen

Mit der Schließung eigener defizitärer Standorte sollen jährlich rd. € 400.000, mit Personalmaßnahmen rd. € 600.000 und durch eine Kürzung des Marketingbudgets, der Messekosten und einer Verringerung der Anzahl der Musterkollektionen rd. € 700.000 eingespart werden. Da keine Diskussion und Fragen erwünscht waren, konnte nicht geklärt werden, warum ein Kosten- und Effizienzprogramm erst nach mehreren Verlustjahren beschlossen wurde und zu einem Zeitpunkt als das Eigenkapital schon weg war. Ebenso wie die Frage, warum Vorstand Reichert ein Darlehen an das Mutterunternehmen von 2,2 Mio. und an ein Schwesterunternehmen von rd. € 500.000 erst zurückforderte, als Laurèl bereits um die eigene Existenz kämpfte.

Das Sanierungsgutachten wurde den Gläubigern nicht zugänglich gemacht: sie bekamen infolgedessen auch keine Einsicht, wie die Mittel von € 20 Mio. eingesetzt worden waren, ob Geschäftsmodell und das Management zukunftsfähig sind und wie die Suche nach einem Finanzinvestor umgesetzt wird.

Sanierungsgutachten

Geschäftsführer Dirk Reichert berichtete von einem Sanierungsgutachten nach dem Standard IDW S6, das Laurèl eine positive Fortführungsprognose attestiert. Jedoch wurde das Gutachten den Gläubigern, die erhebliche Kursverluste erleiden und nun weitreichende Zugeständnisse machen sollen, bei der Gläubigerversammlung noch nicht einmal vorgelegt oder mit diesen inhaltlich erörtert. Der Geschäftsführer erwartet von den Gläubigern offensichtlich grenzenloses Vertrauen und Verzichte, gesteht diesen aber nicht zu, sich ein eigenes Bild machen zu können, geschweige denn überhaupt zu Wort zu kommen.

Wie nach den hohen Verlusten von € 4,53 Mio. € (Vj. € -4,57 Mio.), die zu einem negativen Eigenkapital von 16,75 Prozent führen und in einem zunehmend schwieriger werdenden Marktumfeld mit einem Stand-Alone-Geschäftsmodell und einer unklaren strategischen Ausrichtung, eine Rückkehr zur Profitabilität und Wachstum gelingen soll, konnte anhand der knappen Ausführungen des Managements nicht nachvollzogen werden.

Bedenken von Gläubigern wurden ignoriert

Bedenken von Gläubigern, dass sich die negativen Entwicklungen der Vergangenheit auch in Zukunft fortsetzen, konnte das Management nicht einmal annähernd entkräften und hat sich diesbezüglich auch kaum Mühe gegeben. Maßnahmen zur operativen und finanziellen Restrukturierung blieben ebenso im Dunkeln wie der Markenwert des Unternehmens oder die Frage, ob überhaupt eine Rückzahlung wahrscheinlich ist, sollte die Laufzeit um weitere drei Jahre verlängert werden.

Vertretung der Anleihegläubiger

Rechtsanwalt Glöckner, der als gemeinsamer Vertreter für die Anleihegläubiger in der Einladung vorgeschlagen wurde, hielt sich auch eherim Hintergrund anstatt Flagge zu zeigen und sein Konzept zu präsentieren. Dadurch konnten sich die Gläubiger auch kein Bild von seinen Vorstellungen machen. Für die Gläubiger bedeutet ein gemeinsamer Vertreter, dass sämtliche Rechte und Entscheidungen künftig in dessen Händen liegen und somit muss sichergestellt werden, dass dieser auf Augenhöhe mit dem Geschäftsführer steht und die Gläubigerinteressen bestmöglich durchsetzt.

FAZIT: Die Anleihegläubiger sollten auf jeden Fall bei der nächsten Versammlung ihre Interessen wahrnehmen oder sich durch eine Schutzgemeinschaft vertreten lassen, die unabhängig und objektiv die Ansprüche der Anleihegläubiger durchsetzt.

INFO zu Laurèl: Durch den Verkauf der Nutzungsrechte für die Marke „Laurèl” in China wird Laurèl im November dieses Jahres eine Zahlung in einem höheren einstelligen Millionen-Euro-Bereich erhalten. Daher hat das Unternhemen beschlosssen, seine eigenen Beschlussvorschläge für die erste Gläubigerversammlung zur Verlängerung der Laufzeit und zur Reduzierung der Verzinsung zurückzunehmen und in der zweiten Gläubigerversammlung (geplant im November 2015) nicht mehr zur Abstimmung zu stellen.

TIPP: Sie lesen gerade einen Artikel aus unserem aktuellen Newsletter September-01-2015. Melden Sie sich JETZT auf unserer Homepage (rechts oben unter “Newsletter”) für unseren Newsletter “Der Anleihen Finder” an! Es entstehen Ihnen keine Kosten. “Der Anleihen Finder” gelangt automatisch im Zwei-Wochen-Rhythmus in Ihr E-Mail-Postfach. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Anleihen Finder Redaktion. Timm Henecker.

Foto: Ken Teegardin / flickr

Anleihen Finder Datenbank

Unternehmensanleihe der Laurèl GmbH 2012/2017

Zum Thema

Laurèl GmbH veräußert Markenrechte für den chinesischen Markt

Laurèl GmbH: Gläubigerversammlung nicht beschlussfähig – Nächster Termin im Oktober? – Neue Sicherheiten und Bonuszahlungen für Anleihegläubiger, falls Sanierung gelingt?

Laurèl-Chef Dirk Reichert im Interview: „Restrukturierung der Anleihe zwingend erforderlich“ – „Zinszahlung über 1,425 Millionen Euro würde jeglichen Spielraum nehmen“

Laurèl GmbH in Bedrängnis: Kein Geld für Zinszahlung? – Gläubigerversammlung einberufen – Laufzeitverlängerung der Anleihe angestrebt – Unternehmensrating auf „C“ herabgestuft

Laurèl GmbH: Unternehmensrating auf „B“ (watch) angepasst – Creditreform verhängt Zusatz „watch“ aufgrund „erhöhter Finanzrisiken” – Anleihe nur noch bei 30 Prozent

Anleihen Finder News jetzt auch als APP (iOS7)

APP

Viele Wege führen zur Anleihen Finder-APP: Einfach den Button anklicken, den Itunes-Store aufsuchen oder über appster.de die Anleihen Finder-App aufs IPhone oder IPad laden

Anleihen Finder News auf Twitter und Facebook abonnieren

Twitter Facebook

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

HAIG MB Flex Plus - Ein Kombination von Renten, Absolut- Return-Ansätzen und geldmarktnahmen CharakterMB Fund Advisory

Menü