Differenzieren statt pauschalieren! – Ein Kommentar zur aktuellen Entwicklung des Marktsegmentes der Mittelstandsanleihen von Dirk Elberskirch, Vorsitzender der Börse Düsseldorf AG

Freitag, 27. Juni 2014


Die Kritik an Mittelstandsanleihen lässt nicht nach. Bereits erfolgte Ausfälle belasten das gesamte Marktsegment ebenso wie die Prognosen zu weiteren Insolvenzen. Doch es gibt auch positive Entwicklungen.

„Mediale Schwarzmalerei hilft nicht weiter“

Die Medienberichte über Anleihen aus dem Mittelstand sind recht einseitig. In den meisten Fällen sind es Negativmeldungen, etwa über Insolvenzen oder nicht platzierte Anleihen. Besonders düster sind die Prognosen, wenn es um bevorstehende Rückzahlungen von Anleihen geht. Für mich ist das mediale Schwarzmalerei!

Gerne werden Mittelstandsanleihen ja mit dem Neuen Markt verglichen, obwohl die Anlageprodukte und auch -ziele der Investoren vollkommen unterschiedlich waren und sind. Doch selbst der Neue Markt hatte seine Perlen. Nur zu gerne hätte ich seit der New-Economy-Euphorie Aktien wie United Internet oder BB Biotech im Depot. Mit diesen Papieren hätte ich nicht nur ordentliche Kursgewinne erzielt, sondern auch gute Dividendenerträge gehabt und wäre heute Anteilseigner von gesunden Unternehmen mit soliden Fundamentaldaten. Die Beispiele belegen: Nicht immer passt eine pauschale Betrachtung. Und ich glaube fest, am Mittelstandsmarkt der Börse Düsseldorf notieren so manche Anleihen, die von der pauschalen Negativberichterstattung zu Unrecht betroffen sind.

Differenzieren heißt also das Stichwort. Zugegeben, es gibt eine Vielzahl von Problemen und die Zahl der Ausfälle ist zweifellos viel zu hoch. Rund 5 Milliarden Euro wurden bisher platziert. 14 Emittenten sind ausgefallen, etwa jeder Zehnte. Doch wenn man das Klumpenrisiko namens „Erneuerbare Energien“ davon abzieht – auf diese Branche entfielen immerhin 357,5 Millionen Euro des Gesamt-Insolvenz-Volumens von 632,5 Millionen Euro – würde sich die Ausfallrate auf etwa 6 Prozent reduzieren. Wer dann noch die Fälle abzieht, in denen die Staatsanwaltschaft ermittelt, kommt auf eine Ausfallrate von rund 4,5 Prozent. Hinzu kommt, die jetzige Struktur der Emittenten ist weder nach der Branchenverteilung noch nach der Größenordnung und den Bonitäten repräsentativ für den tatsächlichen deutschen Mittelstand. Dieser wird quasi in Sippenhaft genommen und ihm damit der Appetit auf den Kapitalmarkt verdorben – leider eine hoffentlich ungewollte Nebenwirkung der aktuellen Berichterstattung.

„Breite des Marktsegmentes beachten – es gibt auch Erfolgsgeschichten“

Mit dieser Betrachtung will ich die Lage nicht schönreden. Aber die Analyse der Ausfälle zeigt, dass manche pauschale Betrachtung zu kurz greift und die Breite des Segmentes ausblendet. So notieren stabil über 70 Prozent der aktuellen Mittelstandsanleihen oberhalb von 90 Prozent und damit auf einem hinnehmbaren Niveau.  Viele Erfolgsgeschichten, von denen leider viel zu wenig in den Medien zu lesen ist, notieren oberhalb von 100 Prozent mit Sekundärmarktrenditen von 4 bis 5 Prozent. Hieran sollten sich die bonitätsstarken Mittelständler orientieren, die eine Anleihe grundsätzlich in Erwägung ziehen. Nach meiner festen Überzeugung würden diese Emittenten auch heute mit Zinssätzen zwischen 5 und 6 Prozent ausreichend Investoren finden.

Um die Krise im Segment der Mittelstandsanleihen zu überwinden, sind nicht nur Emittenten gefordert, sondern auch Investoren. Die Fortsetzung der bereits begonnenen Bereinigung des Marktes durch die Investoren muss konsequent fortgeführt werden. Die eigene Analyse und Risikobeurteilung steht heute ganz sicher an vorderster Stelle und der Blick auf die Finanzdaten und das Geschäftsmodell rangieren weit vor einer reinen Orientierung an veröffentlichten Ratings.

„Kommunikation der Emittenten muss besser werden“

Darüber hinaus müssen die bereits am Markt befindlichen Emittenten ihre Kommunikation optimieren und neben der kontinuierlichen Lieferung von Informationen über den Geschäftsverlauf das Thema der Refinanzierung rechtzeitig in den Mittelpunkt stellen. Die Emittenten am Mittelstandsmarkt der Börse Düsseldorf beschäftigen sich frühzeitig mit dem Thema der Rückzahlung, wie ich in diversen Gesprächen vernehmen kann. Richtig ist sicher, bereits zwei Jahre vor der Fälligkeit aktiv zu werden, nicht erst ein Jahr vorher. Finden und kommunizieren die Unternehmen und ihre Kapitalmarktpartner überzeugende Konzepte, lässt sich auch eine Anschlussfinanzierung stemmen. Die Transparenz und Offenheit der heutigen Emittenten ist für uns ein wesentlicher Beitrag zur Stabilisierung des Segments.

„Das Marktsegment der Mittelstandsanleihen braucht mehr Mittelständler mit guten Bonitäten“

In einer großen deutschen Wirtschaftszeitung hieß es kürzlich: „Schwache Schuldner müssen sich über ihre Refinanzierung keine Sorgen machen. Investoren auf der verzweifelten Suche nach Rendite reißen selbst solchen Unternehmen neue Bonds förmlich aus den Händen, weil diese etwas mehr Zinsen bieten, als Anleihen von Schuldnern mit guter Bonität.“ Es wäre trotzdem höchst wünschenswert, wenn mehr echte Mittelständler mit guten Bonitäten den Kapitalmarkt und insbesondere die Anleihe als Alternative und Ergänzung zur Bankfinanzierung nutzen würden und nicht die Emittenten der Erneuerbaren Energien und Immobilienprojekte das Bild prägen würden.

Die Vorabfilterung anhand von Kennzahlen und Mindestanforderungen ist allerdings schwierig und ein Katalog mit reinen Wunschkriterien wird das Problem nicht lösen. Alle von uns geführten Diskussionen kamen stets zu dem Ergebnis, dass es keine realisierbare Mixtur aus Kennzahlen gibt, die in allen Fällen passt und den Ausfall eines Emittenten verhindern könnte. Insofern ist es nur konsequent, keine verbindlichen Kriterien aufzustellen oder eben Wünsche zu formulieren.

Der Markt steckt zweifellos noch in der Krise. Doch anders als andere sehe ich nicht nur schwarz, sondern eine bereits laufende Marktbereinigung. Wir sollten gemeinsam daran arbeiten, den Markt für Unternehmensanleihen kleiner und mittlerer Unternehmen für Anleger und Emittenten weiter zu etablieren.

Dirk Elberskirch,

Vorsitzender des Vorstands der Börse Düsseldorf AG

Foto: Dirk Elberskirch

Anleihen Finder Kolumnen

Kann man Ratingagenturen und deren Ratingnoten bei der Auswahl von Unternehmensanleihen des Mittelstands (noch) vertrauen? – Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich, Vorstand der KFM Deutsche Mittelstand AG

Schutzregeln von Anleihen: Warum Anleihekündigungen oft angedroht, aber nicht vollzogen werden und warum Besicherungen erst durch Wertgutachten wertvoll sind – Kolumne von Peter Thilo Hasler, Gründer und Analyst bei Sphene Capital GmbH

Börsenguru Max Otte: „Gelegentlich interessante Investments, aber Emittenten suggerieren, dass Anleihen weniger Risiko bergen, als dies tatsächlich der Fall ist“ – Was der Professor, der den Crash des Finanzmarktes vorhersagte, über Mittelstandsanleihen sagt – Interview

Wie Anleger dem drohenden Zu-Null-Spiel der Europäischen Zentralbank kontern können – Und warum sie so schnell wie möglich ihre festverzinslichen Anlagen überprüfen sollten – Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich, Vorstand der KFM Deutsche Mittelstand AG

Best Practice Guide oder “Seid doch bitte anständig” – Kolumne von Marius Hoerner, ARTUS Asset Management AG

Fluchtburg Schweiz für Mittelstandsanleihen? Oder warum die Konsequenz der Schweizer Banken einen Best Practice Guide à la Deutsche Börse AG in der Schweiz überflüssig macht – Kolumne von Dr. Konrad Bösl, Vorstand der BLÄTTCHEN & PARTNER AG

Transparenz statt Risikoschutz: Warum Insolvenzen von Anleihe-Emittenten keine Rückschlage für die Börse Frankfurt sind – und warum die Emission der ALNO-Anleihe ein kalkuliertes Investitionsrisiko war

„Bei einem durchschnittlichen Kupon von 7,3 Prozent ist bei den 55 Anleihen im Entry Standard nur ein Default bei drei insolventen Unternehmen sehr wenig“ – Warum der Begriff „Mittelstandsanleihen“ irreführend ist und Journalisten die Rolle der Börse falsch darstellen – Interview mit Eric Leupold, Deutsche Börse AG

Nach dem Shitstorm gegen Mittelstandsanleihen: Björn Stübiger von Rödl & Partner sagt Ja zu Mittelstandsanleihen – „Selbstheilungskräfte eines lebenden Finanzierungsvehikels“

Zinsdeckungskennzahlen – Was Sie über Mittelstandsanleihen wissen müssen – DVFA-Kennzahlen Teil 3 – von Peter Thilo Hasler, Gründer und Analyst bei Sphene Capital GmbH

Mit dem „Best Practice Guide“ auf dem richtigen Weg! – Warum die Börse Frankfurt bei Unternehmensanleihen von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) die Führungsrolle unter den Qualitätstreibern übernimmt – Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich, KFM Deutsche Mittelstand AG

Mittelstandsanleihen-Bashing hinterfragt: Herr Gebhardt, wieso der scharfe Kontrast zwischen Kritik an den Börsen und hoher Nachfrage von Emittenten sowie Investoren? – Gastbeitrag von Cord Gebhardt, Börse Frankfurt

Windreich-Prokon Fusion: Warum der Zusammenschluss von Windreich und Prokon zur Pro-Wind AG Sinn macht – Kolumne von Marius Hoerner, ARTUS Asset Management AG

Die Stunde der Wahrheit steht den Mittelstandsanleihen erst noch bevor – Kolumne von Dr. Konrad Bösl, Vorstand der BLÄTTCHEN & PARTNER AG

Covenants bei Mittelstandsanleihen – Fluch oder Segen für Anleihegläubiger? – Und warum bei der MT-Energie-Anleihe ein Verzicht auf Covenants das lukrativere Ergebnis bieten könnte – Kolumne von Florian Weber, SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank

Was Sie über Mittelstandsanleihen wissen müssen – DVFA-Kennzahlen Teil 2: Kapitalstrukturkennzahlen – von Peter Thilo Hasler, Analyst bei Sphene Capital GmbH

Die Chance nutzen! – Warum am Ende alle vom Re-Start der Mittelstandsanleihen profitieren können – Kommentar von Dirk Elberskirch, Vorsitzender des Vorstands der Börse Düsseldorf AG

Wer möchte schon, dass sein Geld fastet? – Was Disziplin mit Mittelstandsanleihen zu tun hat – Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich, KFM Deutsche Mittelstand AG

Konsequente Inkonsequenz – Warum manche Emittenten die Börsen nicht ernst nehmen – Kolumne von Marius Hoerner, ARTUS Asset Management AG

Mittelstandsanleihen: „Schneller, Höher, Weiter, Mehr!“ – Kolumne von Dr. Konrad Bösl, Vorstand der BLÄTTCHEN & PARTNER AG

Mittelstandsanleihen – “Remember that credit is money“ – Kolumne von Britta Hosters, SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG

Mittelstandsanleihen – Was Sie über sie wissen müssen – DVFA-Kennzahlen Teil 1: Kapitalstrukturkennzahlen – von Peter Thilo Hasler, Analyst bei Sphene Capital GmbH

Mittelstand ist Vertrauensweltmeister – Wie Anleger davon profitieren können – Kolumne von Hans-Jürgen Friedrich, KFM Deutsche Mittelstand AG

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

MB Fund Advisory

Menü