Constantin Medien AG in den Schlagzeilen: Anleihe-Rückzahlung und Zinszahlung angeblich nicht in Gefahr – Wie Constantin die Refinanzierung der Unternehmensanleihe plant

Dienstag, 27. Mai 2014


Die Zins-Zahlungen und die Rückzahlung der Constantin-Anleihe seien trotz der neuen Finanzplanung und der gescheiterten Transaktion mit der Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG nicht in Gefahr, sagte Peter Braunhofer, Investor Relations, Constantin Medien AG, im Gespräch mit der Anleihen Finder Redaktion.

Refinanzierung der Unternehmensanleihe

Die Unternehmensanleihe der Constantin Medien AG soll durch neue Darlehen zurückgeführt werden. Zudem sollen für eine Kapitalerhöhung ausgewählte Investoren angesprochen werden.

Über das bereits bestehende Darlehen in Höhe von rund 17,5 Millionen Euro hinaus werde mit einem Privatinvestor eine weitere Darlehensvereinbarung über insgesamt 14 Millionen Schweizer Franken und 4,5 Millionen Euro bis zum 30. Juni 2016 abgeschlossen. „Die vorgesehenen neuen Darlehen und die geplante Kapitalerhöhung dienen der Refinanzierung der Unternehmensanleihe 2010/2015“, so Braunhofer.

Millionenverlust schon im ersten Quartal

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen und der neuen finanziellen Planung hatte die Constantin Medien AG den für 20.05.14 geplanten Quartalsbericht erst am 23.05.14 veröffentlicht. Demnach hat der Medienkonzern schon im ersten Quartal des Jahres 2014 einen Verlust (EBIT) von 2,3 Millionen Euro verzeichnen müssen, was primär auf eine „höhere Wertminderung im Filmgeschäft“ sowie auf Sonderaufwendungen zurückzuführen sei, so das Unternehmen auf seiner Homepage.

Sky Deutschland besteht auf Vereinbarung – ist die Kündigung unwirksam?

Indes scheint die gescheiterte Transaktion für weiteren Wirbel zu sorgen. Denn die Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co.KG hält die Kündigung laut Pressemitteilungfür unwirksam und beabsichtigt weiterhin die Transaktion auf Grundlage der im Dezember 2013 vereinbarten Bedingungen.

Peter Braunhofer von Constantin Medien dazu: „Wir bedauern, dass wir uns trotz intensiver Verhandlungen nicht mit Sky auf den Abschluss eines Produktionsrahmenvertrags zwischen der Sport1 GmbH und der PLAZAMEDIA GmbH TV- und Film-Produktion einigen konnten. Der Abschluss eines solchen Vertrags wäre Bedingung für den Vollzug der Transaktion gewesen. Da diese Bedingung nicht eingetreten ist, haben wir den Rücktritt von der Transaktion erklärt. Wir gehen davon aus, dass unser Rücktritt auch wirksam ist.“

Kursverlust als Folge

Infolge der neuesten Entwicklungen reagiert der Anleihekurs der Constantin Medien AG mit Verlusten von 3,5 Prozent und liegt derzeit unter 99 Prozent.

Anleihen Finder Redaktion. Timm Henecker.

Foto: Constantin Medien AG

Anleihen Finder Datenbank

Constantin MEDIEN AG IHS 2013/ 2018

Zum Thema

Wann knackt der MiBoX® endlich die 100-Prozent-Marke? – Index für Unternehmensanleihen aus dem Mittelstand klettert immer noch langsam nach oben – Winner der letzten Börsenwoche: DF Deutsche Forfait AG – Verlierer: MS Deutschland Beteiligungsgesellschaft mit ihrer Traumschiff-Anleihe

Schutzregeln von Anleihen: Warum Anleihekündigungen oft angedroht, aber nicht vollzogen werden und warum Besicherungen erst durch Wertgutachten wertvoll sind – Kolumne von Peter Thilo Hasler, Gründer und Analyst bei Sphene Capital GmbH

Constantin Medien mit erwartungsgemäßer Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2013

Anleihen Finder Musterdepots

Experten-Chat

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

HAIG MB Flex Plus - Ein Kombination von Renten, Absolut- Return-Ansätzen und geldmarktnahmen CharakterMB Fund Advisory

Menü